Kategorien
Hausmittel

Schwerhörigkeit

Aber auch schon in jungen Jahren kann Lärm (Disco) die Ohren schädigen. Auch Erkrankungen wie Infektionen oder Verletzungen können dazu führen, dass man schwer hört. In vielen Fällen helfen leistungsfähige Hörgeräte, die Schwerhörigkeit zu verringern. Sie selbst aber können der Schwerhörigkeit mit Natur- und Hausmitteln abhelfen. Lesen Sie, was Sie tun können, um weiter gut hören zu können.

Das führt zur Schwerhörigkeit

Der Gehörgang ist durch Ohrenschmalz oder Fremdkörper verstopft. Die Ärzte wundern sich immer wieder, was sie in verstopften Ohren von Menschen finden. Ein durch Unfall oder Krankheit perforiertes Trommelfell. Eine chronische Entzündung oder Fehlbildungen des Mittelohrs. Sie können nur noch schlecht hören, weil Sie ständigem Lärm ausgesetzt sind. Auch ein Hörsturz kann die Ursache für Schwerhörigkeit sein, das müssen die Ärzte feststellen. Nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma kann es zum Verlust des Hörens kommen.

Wann müssen Schwerhörige zum Arzt

Tritt der Hörverlust plötzlich auf oder geht er mit Schmerzen oder Fieber einher, sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Auch wenn sich die Schwerhörigkeit schleichend entwickelt, sollten Sie Ihr Hörvermögen testen lassen. Denn hält der Hörverlust länger an, verlernt das Gehirn die Verarbeitung der Signale auf den betroffenen Frequenzen. Dann helfen auch Hörgeräte nicht mehr. Ein sicheres Anzeigen für beginnende Schwerhörigkeit ist es, wenn Sie in einer größeren Gesprächsrunde, bei der auch mal durcheinander geredet wird, nicht mehr mitkommen, weil Sie die Menschen nicht mehr hören.

Natur- und Hausmittel bei Schwerhörigkeit

Menschen mit dem Handicap Schwerhörigkeit werden leider oft ausgegrenzt. Hier einige Tipps, wie Sie selbst mit der Schwerhörigkeit umgehen sollten:

Verheimlichen Sie nicht dass Sie schwer hören und tun Sie nicht so, als hätten Sie das Gespräch verstanden. Das führt nur zu Irrtümern. Wenn Sie auf Fragen die völlig unpassenden Antworten geben. Bitten Sie Ihre Gesprächspartner lauter, und vor allem verständlicher zu sprechen. Tun Sie nie so, als hätte Sie alles verstanden. Setzen Sie sie sich in einer großen Runde neben jemanden von dem Sie wissen, dass er laut und verständlich spricht. Bitten Sie ihn notfalls, zu “dolmetschen”, und das Gespräch für Sie zusammen zum fassen.

Eine gute Shiatsu-Übung um besser zu hören: Nehmen Sie den rechten Mittelfinger zwischen linken Zeigefinger und Daumen (Zeigefinger oben, Daumen unten).Drücken oder massieren Sie den unteren Rand des Nagels, zählen Sie bis fünfzehn. Entspannen Sie sich. Wechseln Sie danach die Hand: Rechter Zeigefinger und rechter Daumen nehmen nun den linken Mittelfinger “in die Zange”. Massieren Sie nun wiederum fünfzehn Sekunden lang den Nagelrand. Zweimal wechseln. Bei der ganzen Übung tief ein- und ausatmen.

Schalten Sie Lärmquellen in Beruf, Haushalt und Privatleben möglichst aus – oder dämpfen Sie diese. Ein bis zwei Stunden am Tag sollte es wirklich leise um sie herum sein.

Geben Sie in einen Liter Weingeist 100 g Meisterwurz, das Gemisch 14 Tage in einem geschlossenen Glas bei ca. 20 Grad ziehen lassen, dann den Meisterwurz auspressen und acht Wochen lang jeden Tag vielmals je 25 Tropfen mit einem EL Wasser einnehmen.

Tränken Sie einen Wattebausch mit Schwedenkräutern und stecken Sie diesen locker etwa eine Viertelstunde lang ins Ohr. Immer wieder wiederholen.

Das Reinigen des Ohres mit Wattestäbchen ist problematisch. Oft wird Ohrenschmalz nicht entfernt, sondern im Gehörgang zusammengeschoben – die Schwerhörigkeit wird verstärkt. Das bessere Hausmittel. Tropfen Sie vier bis fünf Tropfen handwarmes Olivenöl ins Ohr. Den Kopf zur Seite legen, so dass es tief eindringen kann. Nach etwa fünf Minuten den Kopf wenden und das gelöste Ohrenschmalz abtropfen lassen. Für die alltägliche Ohrenpflege genügt es, ein sauberes Tuch um den kleinen Finder zu wickeln und das das Ohr zu säubern.

Wenn Sie dem Lärm nicht entkommen können, dann benutzen Sie Ohrenstöpsel ohne sin zu scheuen.

Besprechen Sie bei Schwerhörigkeit mit Ihrem Arzt die Möglichkeit einer Akupunktur-Behandlung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Zwiebel würfeln und mit Zucker bestreuen, über Nacht stehen lassen, damit sich Zwiebelsaft bildet; diesen am nächsten Tag durch ein Tuch abseihen. Den so gewonnenen Zwiebelsaft mit einem Schuss Olivenöl verrühren. Mit einer Pipette (in Apotheken erhältlich) ins Ohr träufeln. Das Ohr mit einem Wattebausch verschließen.

Kategorien
Hausmittel

Hausmittel gegen Schweissfüsse

Sandalen verhindern Schweißfüße

Die einfachsten Mittler von Mutter Natur sind viel frische Luft an den Füssen und Naturmaterialien um die Füsse herum. Das bedeutet: Gehen Sie so oft wie möglich barfuß. Im Sommer morgens im Garten, im Urlaub am Strand oder auf der Badewiese und auch zuhause. Tragen Sie offene Sandalen – auch wenn über diese Schuhmode gelästert wird. Ihre Socken sollten immer aus Baumwolle oder Wolle sin – niemals aus Chemiefasern. Das gilt auch für die Schuhe: Entweder Naturleder oder atmungsaktives Material. Wenn Ihr Schuh eine Gummisohle hat, dann sollten Sie dazu eine saugfähige Einlegesohle tragen. Auch wichtig: Wenn Sie eine Schuh einen ganzen Tag getragen haben, dann sollte er sich am anderen Tag erholen dürfen.

Schweißfuß: Da hilft ein Einlegesohle aus Zedernholz

Sie können aber natürlich noch viel mehr dafür tun, dass Ihr Schweißfuß verschwindet, oder sich gar nicht erst entwickeln kann: Benutzen Sie Einlegesohlen aus Zedernholz. Die Zedern haben sehr starke Abwehrmittel gegen Pilzbefall durch Mikroorganismen entwickelt. Dazu kommt, dass Einlegesohlen aus Zedernholz den Fußschweiß aufsaugen, ohne gleichzeitig die Fußsohle auszutrocknen. Das heißt: Es kommt kaum zu einer starken Schweißbildung und die Mikroorganismen die den Schweiß zersetzen – das macht den üblen Geruch – werden unschädlich gemacht. Was im Schuh bleibt ist der angenehme und wohltuende Geruch nach Zedernholz. Was bedeutet: Sie können auch in der Öffentlichkeit unbesorgt Ihre Schuhe ausziehen.

Holzasche und Salz gegen Ihren Schweißfuß

Ganz wichtig im Kampf gegen die Schweißfüße ist natürlich ein erhöhter Hygiene- und Pflegeaufwand. Es ist wichtig, dass Sie die Füsse morgens und abends gründlich waschen und sie danach sorgfältig abtrocknen. Danach können Sie auch einen trockenen Fußpuder verenden. Für eine Fußwaschung gegen den Schweiß hat sich bewährt: Mischen Sie Holzasche und Salz zu gleichen Teilen (jeweils eine Handvoll) und geben Sie etwa drei bis fünf Liter warmes Wasser dazu. Darin die Füsse etwa eine Viertelstunde baden. Danach können Sie zusätzlich dünn eine Zinksalbe auftragen.

Hier noch einige gute Hausmittel gegen Ihre Schweißfüße:

  • Zwei EL Kümmel, zwei gehäufte EL Senfmehl in drei Liter Wasser kochen. Auf etwa 38 bis 39 Grad abkühlen lassen, die Füsse 15 bis 20 Minuten darin baden.
  • Vier TL Kochsalz in 200 ml Wasser auflösen. Die Sole in ein Fußbad geben, fünf bis zehn Minuten einwirken lassen. Hilft auch gegen Fußpilz.
  • Rühren Sie ein Kilo Eichenrind in fünf Liter Wasser ein und kochen Sie diesen Sud eine halbe Stunde lang. Danach abseihen und die Füsse darin abends baden. Der Sud kann mehrmals verwendet werden.
  • Baden Sie Ihre Füsse in verdünnter Tomatensoße etwa fünf Minuten lang. Dann gut kalt abwaschen und abtrocknen. Frische Baumwollsocken überziehen.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel gegen Stottern

Kinder stottern häufig

In Deutschland haben fast eine Millionen Menschen das Problem Stottern, 80 Prozent davon sind Männer. Auch bei Kindern tritt das Stottern häufig auf, erledigt sich aber sehr oft von selbst. Die Ursachen sind noch weitgehend unbekannt. Es sind wohl eine Kombination aus physikalischen, genetischen und psychologischen Gründen. Bei Kindern kann es auch ein schlimmes Erlebnis sein, welches das Stottern auslöst. Hilfe von aussen hat nur selten Erfolg. Der stotternde Mensch muss sich in den meisten Fällen selbst heilen. Da haben sich zwei Selbsthilfe-Therapien besonders bewährt.

Die Globale Therapie des Stotterns (Phillip J. Roberts)

Diese Methode wurde von Phillip J. Roberts entwickelt, der selbst ein Stotterer war. Sie können damit das Stottern selbst zuhause und in Ihrem Rhythmus besiegen. Sie brauchen dafür täglich etwa eine halbe bis eine ganze Stunde Zeit um die insgesamt 30 Übungen zu absolvieren. Die Übungen sind so beschaffen, dass Stotterer nach und nach flüssig sprechen und die psychologischen Hemmungen abgebaut werden. Auch Verhaltensweisen die das Stottern fördern, werden so abgebaut. Buch: Comprehensive Stuttering Therapie, Phillip J. Roberts.

Ein zweites sehr erfolgreiches Programm zur Selbsthilfe für Stotterer wurde von William D. Parry entwickelt. Der wurde in den USA von einem schweren Stotterer zu einem erfolgreichen Strafverteidiger. Er entwickelte eine neue Theorie zur Bewältigung des Stotter-Phänomens. Er ging von einer neurologischen Verwirrung zwischen der Stimme und dem Valsalva-Muskel (diese Muskelgruppe spannen wir an, wenn wir uns anstrengen) aus. Er entwickelte eine Technik, mit der das Stotterproblem durch Kontrolle des Valsalva-Muskels behoben werden kann. Buch: Understanding & çontrolling Stuttering.

Sehr hilfreich sind auch Sprach- und Sprechpathologen oder Training mit einem Logopäden. Die dort angewendeten Therapien umfassen Atemtraining und Sprechtechnik. Zusätzlich wird die Kommunikation trainiert. Mit den Stotterern wird auch psychologisch gearbeitet.
Mehr Infos: Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe e.V. www.bvss.de

  • In der Homöopathie wird gegen das Stottern oder gegen Zungenlähmung eine Kur mit Augentrostaufguss empfohlen.
  • Machen Sie Übungen mit einem Diktiergerät um sich selbst zu kontrollieren.
  • Bekämpfen Sie aufsteigende Nervosität vor anstehenden Gesprächen.
  • Prägen Sie sich lange Standardsätze ein, die zu Gesprächsbeginn sagen. Wenn Sie die “unfallfrei” absolviert haben, dann fällt ihnen das “stotterfreie” Sprechen leichter.
  • Reden Sie mit sich selbst wenn Sie alleine sind, oder lesen Sie sich selbst etwas vor. Das Stottern wird sehr oft nach und nach verschwinden.
Kategorien
Schlaf

Besser schlafen mit Hausmitteln

Kein Sport direkt vor dem Schlafen

Eine ganz natürliche Methode um besser schlafen zu können ist zum Beispiel die Bewegung. Aber auf keinen Fall kurz vor dem ins Bett gehen, denn körperliche Bewegung dreht erst einmal den Kreislauf hoch, bringt mehr Sauerstoff zu Muskeln und Gehirn. Mit einem Wort: Sie können erst mal nicht besser schlafen, sondern sind hellwach. Also ist es sinnvoll, sportliche Betätigung auf den Vormittag oder den frühen Nachmittag zu verlegen. Denn dann kommt der Ermüdungseffekt zur richtigen Zeit: Nämlich am Abend.

Rituale für einen besseren Schlaf

Besseren Schlaf können Sie auch durch konsequent täglich wiederholte Rituale erzielen. Damit stellen Sie Ihren Biorhythmus, Ihren Körper und Ihre Seele auf die Schlafenszeit ein. Dazu gehört etwa ein warmes Bad, zwei Stunden bevor Sie ins Bett gehen. Sie können das warme Bad durch Kräuterölzusätze (Thymian, Rosmarin, Lavendel) angenehmer gestalten. Etwa eine Stunde bevor Sie sich hinlegen sollten Sie das Fernsehprogramm beenden. Denn in spannender Krimi zur späten Stunde oder eine TV-Diskussion mit Streit und Themen die Sie aufregen verhindern einen besseren Schlaf.

Sorgen von der Seele schreiben

Wenn Sie den ganzen Tag über ein Ärger oder ein besonderes Thema sehr stark beschäftigt hat, dann ist es hilfreich für einen besseren Schlaf, wenn Sie sich das in einem Tagebuch vor dem Schlafengehen von der Seele schreiben. Wenn es dabei eine Entscheidung zu fällen gibt, dann fällen Sie diese vor dem Einschlafen. Sonst besteht die Gefahr, dass Sie drei bis vier Stunden aufwachen weil sich dieses Problem gemeldet hat. Und dann dauert es lange, bis Sie wieder eingeschlafen sind.

Kein Wecker und kein Alkohol

Sie wachen nachts immer mal wieder auf und schauen auf den auf dem Nachtisch stehenden Wecker oder Ihre Uhr? Dann stellen Sie einfach den Wecker weit weg vom Bett auf und legen Sie die Uhr ab – dann stellt sich ein besserer Schlaf von alleine ein. Versuchen Sie auch, nach 19.00 Uhr nur wenig zu trinken. Drei Halbe Bier zwischen 20.00 und 22.00 Uhr fördern einen besseren Schlaf auf keinen Fall. Dafür gibt es zwei Gründe:

  1. Alkohol betäubt nur kurzfristig, die einschläfernde Wirkung verfliegt nach drei bis vier Stunden – Sie wachen auf.
  2. Drei Halbe Bier sind einfach zu viel Flüssigkeit. Ausserdem treibt Bier – Sie müssen raus, die Blase entleeren – vorbei ist es mit dem besseren Schlaf.

Magen und Darm müssen auch ruhen

Ein ruhender und unbeschäftigter Magen und Darm sorgen immer für einen besseren Schlaf: Also sollten Sie nach 19.00 Uhr nichts mehr essen. Und das Abendessen sollte möglichst klein und leicht verdaulich sein. Salat und Rohkost sind überaus gesund – aber nicht am Abend, wenn es um einen besseren Schlaf geht. Denn das sind schwer verdauliche Lebensmittel, also bleiben sie halbverdaut in Magen und Darm liegen und beginnen zu gären. Das ist ungesund, führt zu Blähungen und mit einem besseren Schlaf ist es auch aus.

Noch einige kurze Tipps für einen besseren Schlaf:

  • Das Bett ist zum Schlafen da: Lesen Sie nicht und sehen Sie nicht fern.
  • Sparen Sie nicht an der Matratze und am Kopfkissen: Die müssen100%ig passen, Sie müssen sich wohlfühlen.
  • Das Schlafzimmer ist ein Ort der Ruhe: Kein Radio, keine indirekte Beleuchtung, es muss abgedunkelt sein.
  • Die beste Temperatur liegt zwischen 16 und 18 Grad, die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 60%.
  • Sie müssen sich im Bett warm und wohlig fühlen – dürfen aber auf keinen Fall schwitzen.
  • Vermeiden Sie Arbeitstage, die bis spät in den Abend hineingehen. Das muss dann ebne am nächsten Tag erledigt werden.
  • Ihre persönliche Abendruhe sollte mindestens zwei bis drei Stunden bevor dem Schlafen beginnen.
Kategorien
Hausmittel

Schlaganfall

Aber Sie selbst können auch mit bewährten alten Hausmitteln den Kampf gegen den Schlaganfall unterstützen: Durch Vorbeugung und eine vernünftige Lebensweise.

Tipps zur Vorbeugung eines Schlaganfalls

  1. Mischen Sie zu gleichen Teilen Birkenblätter, Ackerschachtelhalm, Schafgarbe, Frauenmantel, Brennnessel, Arnika, Silberware und 1/3 Teil Lavendel. Von dieser Mischung einen TL in einer Tasse Wasser aufkochen, eine Viertelstunde zugedeckt ziehen lassen und vor dem Essen ungesüsst trinken.
  2. Bereiten Sie sich folgenden Kräuterwein zu: Angelikawurzel, Bertramwurzel, Rosmarin, Majoran, Meisterwurz, Salbei, FünffingerkreutVeilchen, Ysop und Nelkenwurz zu gleichen Teilen mischen. Von dieser Mischung drei Finmger voll auf eine Tasse Apfelwein, gut einkochen, täglich drei Tassen trinken.
  3. Essen Sie Lebensmittel, die viel Omega 3-Fettsäuren enthalten: Fetter Meeresfisch, Sojaprodukte, Vollkornprodukte, Raps- oder Leinsamenöl. Nehmen Sie auch Präparate mit Omega 3-Fettsäuren.
  4. Machen Sie regelmässig Wechselbäder.
  5. Machen Sie konsequent einmal in der Woche einen Obsttag.
  6. Machen Sie folgende Trinkkur: 2-3 TL Mistel mit 1 /4 Liter kaltem Wasser übergießen, 8 Stunden stehen lassen, 2 mal täglich 1 Tasse trinken.
  7. Unbedingt einhalten: Verzichten Sie auf Nikotin und stark zuckerhaltige Limonaden.
  8. Alkohol in geringen Mengen (Männer höchsten 40 g, Frauen nur 20 g) ist hilfreich.
  9. Lassen Sie ab dem 60. Lebensjahr regelmässig Ihr Halsschlagader auf eine Verengung überprüfen. Eine solche Verengung erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.
  10. Fettansammlungen um die Taille (das Bauchfett) sind gefährlich. Dagegen hilft Sport und eine der Lebensweise angepasste Ernährung.
  11. Sehen Sie zu, dass Ihr Body-Mass-Index (BMI) nicht über 28 steigt.
  12. Treiben Sie Sport: Mindestens dreimal in der Woche mindestens 30 Minuten intensive Bewegung.
  13. Folsäure senkt das Schlaganfall-Risiko: Dieses Vitamin finden Sie vor allem in grünem Gemüse und Vollkornprodukten. Diese in die tägliche Ernährung einbauen.
  14. Generell gilt: So viel wie möglich Knoblauch essen. Seine Inhaltsstoffe senken das Schlaganfall-Risiko. Wenn der Geruch stört, dann greifen Sie zu Knoblauch-Präparaten.
Kategorien
Haut & Nägel

Hausmittel gegen Schwangerschaftsstreifen

Dehnungsstreifen entstehen auch bei Wachstumsschüben oder bei Übergewicht. Dagegen können Sie vor und nach der Geburt mit bewährten alten Hausmittel viel tun.

  1. Mischen Sie 5 Tropfen Neroliöl, 10 Tropfen Lavendelöl und 50 ml Weizenkeimöl und massieren Sie dieses Gemisch sanft in die Haut ein.
  2. Machen Sie täglich eine Zupfmassage: Massageöl auf die Haut auftragen, dann kleine Hautstücke zwischen Daumen und Zeigefinger leicht nach oben ziehen.
  3. Gönnen Sie den betroffenen Hautstellen schon vor der Geburt eine täglich Massage mit einem Massageöl.
  4. 100 g Blätter vom Frauenmantel in einem Liter Wasser fünf Minuten kochen, dann zehn Minuten ziehen lassen. Damit eine Kompresse tränken und zweimal täglich auftragen.
  5. 40 g getrocknetem Ackerschachtelhalm in einem Liter Wasser drei Minuten kochen, abkühlen lassen, erst dann abseihen. Tränken Sie ein Leintuch mit dem Absud und legen Sie diese für eine Viertelstunde auf die betroffenen Hautstellen.
  6. Folgende Schüssler Salze können – innerlich genommen – helfen:
    • Nr. 1 Calcium fluoratum D12
    • Nr. Kalium sulfuricum D6
    • Nr. 11 Silicea
  7. Die Salze Nr 1 und Silicea können Sie auch als Salbe verwenden.
  8. Machen Sie an Ihren Dehnungstreifen regelmässig Massagen mit Kokosöl.
  9. Machen Sie eine Kur mit einer Mixtur aus Bergtannenöl und Ziegenbutter.
  10. Machen Sie täglich Übungen zur Kräftigung und Straffung des Bindegewebes.
  11. Kochen Sie Blätter vom Efeu 15 Minuten in ganz wenig Wasser. Danach die Blätter zu einem Brei zerdrücken, diesen in ein Tuch einschlagen, dieses nach dem Abkühlen für eine Viertelstunde auf die betroffenen Stellen legen.
  12. Machen Sie täglich Wechselduschen an Bauch, Hüften und Po.
  13. Schneiden Sie Orangen in zwei Hälften und reiben Sie mit den Schnittflächen Ihre Dehnungsstreifen ab.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel: Was tun gegen Schwindel?

Schwindel, das kann ein Anzeichen für einen drohenden Schlaganfall oder für Probleme mit den Augen sein. Also ist es wichtig, bei Schwindelgefühlen den Arzt aufzusuchen.  Was aber können Sie selbst gegen Schwindel tun? Neben den Medikamenten gibt es viele gute Hausmittel, mit denen Sie den Beschwerden entgegen treten können.

Trainieren Sie das Gleichgewicht

Die Ursachen für Schwindel sind vielfältig. Sehr häufig wird der Schwindel durch Störungen der Gleichgewichtsorgane in den Ohren ausgelöst. Da hilft es, wenn Sie den Kopf energisch in alle vier Richtungen schütteln: Nach unten, nach oben, nach links und nach rechts.Generell gut ist es, wenn Sie das Gleichgewicht trainieren: Durch Sport, vor allem aber durch Tanzen. Um Anfällen von Schwindel vorzubeugen sollten Sie jeden Morgen wechselduschen: Lauwarm, warm, kalt und wieder von vorne beginnen. Etwa- vier bis fünfmal. Sie können auch jene Morgen dreimal etwa zehn bis zwanzig Sekundenabwechselnd auf einem Bein balancieren.

Kräuter helfen Ihnen bei Schwindelanfällen

Bei dem Problem was Sie gegen Schwindel tun können, spielen Kräuter eine sehr große Rolle. Trinken Sie jeden Tag zwei Tassen Melissentee (einen EL Melissenblätter mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, fünf Minuten ziehen lassen, abseihen, abgekühlt trinken). Hier das Rezept für eine achtwöchige Kur, mit der Sie den Schwindelanfällen vorbeugen können. Hilft auch bei Übelkeit:
Nehmen Sie 5 g Melisse, 10 g Lavendel, 10 g Rosmarin, 10 g Benediktenwurz, 5 g Wermut, 10 g Walnussschalen, 10 g Pfingstrosenwurzel, 10 g Silbermantel, 10 g, Ehrenpreis, 5 g Gartenraute, 5 g Thymian, 10 g wohlriechende Veilchen. Auf einen Liter Weingeist (94%) nimmt man diese Kräuter, setzt sie in einem Einmachglas 2 Wochen lang bei 20 °C Wärme an, siebt ab, presst aus und macht eine achtwöchige Kur. Man nimmt viermal je 20 bis 30 Tropfen mit einen Esslöffel Wasser ein.

Kühlen Sie den Kopf

Wenn Sie von einem plötzlichen Schwindel befallen werden, dann legen Sie sich so schnell wie möglich flach hing und legen die Beine hoch. Gut ist es auch, wenn Sie ein Glas kaltes Wasser schnell austrinken und sich einen feuchten. kalten Waschlappen aufs Gesicht legen. Auch das Fächeln mit kühlen Luft hilft Ihnen. Schwindel hat viel mit dem zu tun, was in Ihrem Kopf vorgeht. Wenn Sie also das Gefühl bekommen: “Gleich wird mir schwindelig”, dann schließen Sie die Augen und versuchen Sie, diesen Gedanken zu verdrängen. Gut ist es auch, wenn Sie gegen die aufkommende Übelkeit zum Schüssler-Salz Kalium phosphoricum greifen und ein paar Tabletten schlucken.

Weitere Tipps, was Sie gegen den Schwindel tun können:

  • Trinken Sie ein Getränk, das Guarana enthält. Das bringt viel Koffein, ohne den Magen zu belasten.
  • Atmen Sie drei Minuten lang tief und kräftig bis in den Bauchraum hinein durch.
  • Mischen Sie zu gleichen Teilen Frauenmantelkraut, Schafgarbe, Gartenraute und Schwindelwurz. Davon einen Tee brauen und pro Tag ein bis zwei Tassen trinken.
  • Man gibt 50 g vom Immenblatt in 1 Liter kochendes Wasser. Die Heilpflanzen müssen vor dem Abseihen 10 Minuten ziehen.
  • Man legt 60 g blühende Melissen, 25 Gewürznelkenköpfchen, 10 g fein geriebene Muskatnuss und 10 g unbehandelte Zitronenschalen für 2 Wochen in 1 Liter Branntwein. Die Zitronenschalen dürfen nur von unbehandelten Zitronen stammen, falls diese nicht zur Hand sind, verzichten sie auf die Beigabe der Schalen. Der Branntwein wird während der 2 Wochen täglich mehrmals umgerührt, zum Schluss seiht man die Ingredienzien ab und presst die Flüssigkeit heraus. Der Auszug wird in einer gut verschlossenen Flasche an einem abgedunkelten Ort aufbewahrt. Bei Bedarf in kleinen Mengen, 1 bis 2 Teelöffel, einnehmen.

Noch zwei Hausmittel gegen Schwindel zum selber machen:

  • Legen Sie 100 g Blätter vom Immergrün für 2 Wochen in 1 Liter Portwein. Nach dem Ziehen wird der Wein filtriert, von dieser Zubereitung gegen das Schwindelgefühl kann man 1 kleines Glas täglich trinken.
  • 30 g echte Pfefferminze mit einem Liter kochendem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen, abseihen. Täglich zwei bis drei Tassen trinken.
Kategorien
Schlaf

Hausmittel gegen Schlaflosigkeit

Das führt unweigerlich zu einer Schwächung des Immunsystems, zu innerer Unruhe, zu Antriebslosigkeit. Und letzten Endes zu schweren gesundheitlichen Störungen. Sie können nun zu Schlafmitteln greifen – mit oft schweren Nebenwirkungen. Oder wir erinnern uns an die guten gesunden Hausmittel zur Behandlung der Schlaflosigkeit.

14 Hausmittel-Tipps gegen Schlaflosigkeit

  1. Spätestens um 18.00 die letzte Mahlzeit einnehmen.
  2. Alkohol in Mengen ist kein Schlafmittel, sondern verursacht Schlaflosigkeit.
  3. Wenn Sie immer kurz vor Sonnenaufgang von Schlaflosigkeit geplagt werden, dann kann der Grundsein, dass Sie mit dem Kopf nach Osten schlafen.
  4. Nehmen Sie am Abend ein warmes Bad mit Rosmarin-, Lavendel- oder Veilchenöl.
  5. Stehen Sie wieder auf, wenn Sie nach einer halben Stunde immer noch wach im Bett liegen und meinen dass Sie in den nächsten Minuten wohl doch nicht einschlafen werden.
  6. Geben Sie folgende Kräuter in ein kleines Leinensäckchen: Kamille, Melisse, Lavendel, Minze, Thymian und Anis. Legen Sie zum Schlafen das Säckchen auf Ihr Kopfkissen neben Ihren Kopf.
  7. Träufeln Sie fünf Tropfen Rosenöl auf ein Taschentuch und legen Sie dieses auf Ihr Kopfkissen.
  8. Die Temperatur in Ihrem Schlafzimmer sollte nicht niedriger als 16 Grad und nicht höher als 18 Grad sin.
  9. Alles, was Sie an Elektronik im Schlafzimmer haben, sollten Sie nachts ausschalten. Das gilt vor allem für Radio, Handy und schnurloses Telefon.
  10. Mischen Sie 40g Baldrianwurzel und 10g Johanniskraut (Apotheke). 2-3 Teelöffel davon in 1/4 Liter kaltem Wasser ansetzen, 12 Stunden stehen lassen, abseihen und vor dem Schlafengehen trinken.
  11. Verzichten Sie auf einen ausgedehnten Mittagsschlaf. Er reduziert das nächtliche Schlafbedürfnis.
  12. Im Bett sollten Sie nicht lesen und nicht fernsehen. Das hindert am Einschlafen.
  13. Sportliche Aktivitäten am Abend sind nicht förderlich.
  14. Stehen Sie morgens immer zur gleichen Zeit auf. Stellen Sie sich einen Wecker und stehen Sie möglichst schnell auf, ungeachtet, ob Sie spät ins Bett gegangen, schlecht eingeschlafen sind oder ob Sie nur schwer aufwachen. Sie werden am Abend rechtzeitig und schnell müde werden. Ihre eingebaute Schlafuhr reguliert sich auf diese Weise von allein
Kategorien
Schmerzen

Hausmittel gegen Schmerzen

Nun gibt es natürlich Schmerzmittel wie Sand am Meer, aber meist mit einer ellenlangen Beschreibung der Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel. Das ist kein Grund um zu Verzweifeln, denn es gibt auch die ganz simplen, nebenwirkungsfreien Hausmittel, mit denen Sie Ihre Schmerzen behandeln können.

13 Tipps gegen Schmerzen

  1. Machen Sie eine zwei bis vierwöchige Kur mit den Extrakten der Teufelskralle.
  2. Wenn Ihr Magen es verträgt, dann würzen Sie etwa drei Wochen lang sehr stark mit Cayenne-Pfeffer. Der Wirkstoff Capsaicin hemmt die Freisetzung eines bestimmten Schmerzbotenstoffes, die Schmerzsingnale werden nicht weitergeleitet.
  3. Trinken Sie dreimal täglich eine Tasse Weidenrinden-Tee.
  4. Pressen Sie eine Zitrone aus und träufeln Sie den Saft auf ein Mulltuch. Legen Sie das Tuch auf die Stirn des Erkrankten und wickeln Sie ein Handtuch um den Kopf. Der Umschlag ist nach etwa einer halben Stunde wieder zu entfernen (hilft vor allem bei Kopfschmerzen).
  5. Reiben Sie Meerrettich, befeuchten Sie die Masse mit etwa Essigwasser und wickeln Sie diese igut n ein Tuch. Legen Sie die Kompresse für etwa 10 Minuten auf den Nackenansatz.
  6. Machen Sie sich folgenden Heiltee, und trinken Sie täglich mehrere Tassen:5 g Pfefferminze
    5 g Kamille
    5 g Hirtentäschel
    5 g Fenchel
    5 g Dill
    10 g Majoran
    15 g Himbeere

    Jeweils einen EL der Mischung mit einem Viertelliter kochendem Wasser übergiessen, zehn Minuten bis eine Viertelstunde ziehen lassen, durchseihen und möglichst heiss trinken.

  7. Eine sehr starke Wirkung hat folgender Tee (nicht während der Schwangerschaft anwenden): 5 g Eisenkrautwurzel, 15 g Schlüsselblumen, 10 g Sauerampfer, 5 g Enzian, 5 g Holunder.
  8. Gegen starke Zahnschmerzen die ins Gesicht und die Ohren ausstrahlen hilft Ihnen ein Tee aus: 15 g Habichtskraut, 15 g Mausöhrlekraut, 15 g Pomeranzenschalen, 5 g Bärlappsamen. Einene EL der Mischung mit einer Tasse kochendem Wasser übergiessen, zehn Minuten ziehen lassen, durchseihen,. abkühlen und drei Tassen täglich trinken.
  9. Machen Sie einen raschen Spaziergang, bei dem Sie immer tief Luft holen.
  10. Überprüfen Sie, ob Gürtel oder Kragen nicht zu eng sitzen.
  11. Regen Sie morgens und abends die Durchblutung durch abwechselnd warmes (nicht heisses) und Kühlen (nicht kaltes) Duschen an.
  12. Lenken Sie sich durch ein spannendes Buch oder durch Ihre Lieblingsmusik ab.
  13. Probieren Sie es mit Weihrauch-Tabletten. Das Harz hilft oft bei chronischen Schmerzen.
Kategorien
Hausmittel

Brustbeschwerden beim Stillen

Das hilft gegen Brustbeschwerden beim Stillen

  1. Zerdrücken Sie Breitwegerichblätter zu einem Brei, legen Sie diesen direkt auf die verletzte oder rissige Brustwarze, decken Sie den Brei mit einem sauberen Tuch ab und lassen Sie ihn eine Stunde einwirken.
  2. Pflegen Sie die Brustwarzen und den Hof regelmässig mit Melkfett.
  3. Gegen geschwollene Brüste hilft ein Tee: Drei El getrocknete Kreuzblume, zwei EL Fenchel- und Kümmelsamen und drei EL Geißraute in einem Liter wasseraufkochen, eine Viertelstunde ziehen lassen, durchseihen, davon täglich eine Tasse in kleinen Schlucken trinken.
  4. Lassen Sie die Brust nach dem Stillen an der Luft trocknen, das tut der Warze gut.
  5. Laufen Sie des öfteren mal “oben ohne” rum und gönnen Sie Ihrer Brust ein paar Minuten Sonnenbad.
  6. Damit die Brust trocken bleibt sollten Sie gegen auslaufende Milch saugfähige Stilleinlagen tragen.
  7. Verwenden Sie während der Stillzeit besser keine Seife oder Duschgels zum Säubern von Brust oder Brustwarzen.
  8. Auch fetthaltige Cremes oder Öle sind nicht zu empfehlen.
  9. Es ist überflüssig, die Brust vor und nach dem Stillen zu desinfizieren.
  10. Benutzen Sie Still-BH´s, deren Körbchen man zum Stillen öffnen kann.
  11. Ist Ihr BH durch auslaufende Milch feucht geworden, dann müssen Sie ihn schnell wechseln. Sonst können die Warzen wund werden, Infektionen drohen.
  12. Während der Stillzeit müssen Sie mehr trinken als sonst. Am besten sind stilles Wasser, gemischte Säfte. Kräutertees.
  13. Wechseln Sie öfters die Stillposition, so vermeiden Sie wunde Warzen.
  14. Ob die Pflege mit Lanolin wirklich hilft ist unbewiesen, schaden tut sie auf keinen Fall.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel bei Sonnenstich

Die Folgen sind schlimm: Schwindel, stechende Kopfschmerzen, Erbrechen, Übelkeit Nackensteife bis hin zur Bewußtlosigkeit und zum totalen Kreislaufzusammenbruch. Besonders gefährdet sind Menschen mit schütterem Haarwuchs oder einer Glatze, Kleinkinder und Säuglinge. Bei Kleinkindern kann sogar zu einer Hinrhautentzündung kommen. Bei einem Sonnenstich müssen Sie unbedingt einen Arzt hinzu ziehen. Aber es gibt auch gesunde Hausmittel, mit denen Sie als Ersthilfe den Sonnenstich behandeln – oder verhindern können.

14 Tipps gegen Sonnenstich

  1. Menschen mit Sonnenstich müssen ganz schnell im Schatten flach gelagert erden.
  2. Der Kopf muß unbedingt höher gelagert werden.
  3. Der Kopf muß mit feuchten kalten Tüchern gekühlt werden.
  4. Wenn Sie mit Eispackungen kühlen, dann darf das Eis nicht mit der bloßen Haut in Berührung kommen.
  5. Auch wenn Sie prächtiges volles Haupthaar haben – in der Sonne gehört eine Kopfbedeckung zur Bekleidung.
  6. Lösen Sie einen Löffel Kochsalz in einem Glas Wasser auf. Von dieser Lösung alle zehn Minuten einen Schluck trinken.
  7. Auf keinen Fall alkoholische Getränke zu sich nehmen.
  8. Trinken Sie schnell einen isotonischen Drink, auf keinen Fall eiskalt.
  9. Wasser und Tee mit Salzzusatz gehen auch.
  10. Jede körperliche Aktivität sofort beenden.
  11. In einem kühlen, abgedunkelten Raum auf den Arzt warten.
  12. Machen Sie einen Nackenumschlag mit kühlem Joghurt oder Quark.
  13. Tragen Sie eine Kopfbedeckung mit breitem Rand, so daß der Schatten auch Nacken und Schultern erreicht.
  14. Die Kopfbedeckung sollte so beschaffen sein, daß die Luft zirkulieren kann (Strohhut oder Luftlöcher).
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel bei Sommergrippe

Natürlich gibt es da auch die üblichen Medikamente, aber Sie können eine Sommergrippe auch mit gesunden Hausmitteln behandeln – oder ihr vorbeugen.

Das hilft gegen Sommergrippe

  1. Verzichten Sie auf eiskalte Getränke, kühl langt auch.
  2. Der Unterschied zwischen der Außen- und der Raumtemperatur sollte nicht mehr als sechs Grad betragen.
  3. Die Viren der Sommergrippe werden durch eine Tröpfcheninfektion übertragen. Also Menschenmengen, Niesende und Hustende vermeiden. Ebenso die Enge von Menschenansammlungen.
  4. Viel trinken.
  5. Kein längerer Aufenthalt in der prallen Sonne – das schwächt die Immunkraft.
  6. Benutzen Sie die Klimaanlage so selten wie möglich – das ist eine Viren- und Bakterienschleuder.
  7. Waschen Sie sich so oft wie möglich die Hände.
  8. Das Gebläse aus der Klimaanlage oder der Autokühlung nie direkt auf den Körper richten.
  9. Zugluft generell vermeiden. Vor allem, wenn Sie nassgeschwitzt sind.
  10. Nasse (beim Baden) oder nassgeschwitzte Kleidung sofort wechseln.
  11. Die Mittagspause nicht in der Sonne, sondern im Schatten genießen.
  12. Wenn Sie spüren “da ist eine Grippe im Anflug”, verzichten Sie auf Alkohol.
  13. Gegen die Viren der Sommergrippe(Enteroviren) helfen Antibiotika nicht.
  14. Da die Enteroviren auch über den Darm ausgeschieden und aufgenommen werden können, ist äußerte Sauberkeit auf der Toilette wichtig.
  15. Benutzen Sie nur Ihr eigenes Handtuch oder Wegwerftücher aus Papier.
  16. Vermeiden Sie das Baden in Seen oder Flüssen die nicht gesundheitlich überwacht werden.
  17. Bekämpfen Sie leichtes Fieber mit kühlen Wadenwickeln.
  18. Trinken Sie zweimal am Tag ein kühle, entfettete Tasse Hühnerbrühe.
  19. Machen Sie Nasenspülungen mit einer milden Salzwasserlösung.
  20. Essen Sie viel Obst mit hohem Vitamin C-Gehalt: Zitrusfrüchte, Paprika, Äpfel.
  21. Auf langen Flügen unbedingt eine Decke verlangen.
  22. Nicht mit nacktem Oberkörper Fahrrad fahren.
  23. Essen Sie viel Salat,. der mit Petersilie, Rosmarin, Thymian zubereitet ist.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Sehnenscheidenentzündung Hausmittel

Aber es gibt natürlich auch gute, gesunde Hausmittel mit denen die ärztliche Therapie unterstützt werden kann. Und die Sie vorbeugend einsetzen können.

Tipps die bei Sehnenscheidenentzündung helfen

  1. Versuchen Sie, den betroffenen Körperteil ruhig zu stellen.
  2. Überprüfen Sie, ob Ihre Haltung am Arbeitsplatz (Computer, Schreibmaschine etc.) aus orthopädischen Gesichtspunktn richtig ist.
  3. Tragen Sie eine Manschette oder Bandage (selber kaufen oder verschreiben lassen).
  4. Kühlung tut in diesem Fall gut, also Eispackungen.
  5. Machen Sie Einreibungen mit Pferdesalbe.
  6. Machen Sie Packungen mit Morrbalsam.
  7. Machen Sie einen Wickel mit “Retterspitz”, den Sie über Nacht einwirken lassen.
  8. Probieren Sie es mit Voltareb-Emulgel.
  9. Ein Kohlblatt mit dem Stiel so lange walken, bis der Saft austritt. Das befallene Gelenk mit dem Kohlblatt umwickeln und mit einem Tuch abdecken. Ein bis zwei Stunden ein wirken lassen.
  10. Stellen Sie sich aufrecht hin recken Sie Arme und Hände abwechselnd so hoch wie Sie können.
  11. Wenn wegen Ihrer Arbeit die Gefahr einer Sehnenscheidentzündung besteht, dann sollten Sie immer mal wieder im Sitzen die Arme locker nach unten hängen lassen, sieben bis acht mal eine Faust ballen, die Faust öffnen und die Finger so weit wie möglich spreizen.
  12. Machen Sie Umschläge mit verdünnter Arnikatinktur.
  13. Einen Brei aus heilerde und verdünntem Alkohol herstellen, diesen dick auf die schmerzenden Stellen streichen, mit einem Tuch abdecken und einwirken lassen.
  14. Essen Sie möglichst fleischfrei, verzichten Sie auf Wein und Bier.
  15. Lassen Sie Kümmelöl auf die schmerzenden Stellen einwirken.
  16. Nehmen Sie viel Vitamin E über die Nahrung auf (Zum Beispiel Walnüsse).
  17. 20g getrockeneten Rosmarin in 100 ml 70%igem Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen, an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.
  18. Machen Sie für das Gelenk eine kalte Quarkauflage: Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Mehrmals am Tag anwenden.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel zur Unterstützung der Schwangerschaft

Das hilft in der Schwangerschaft

  1. Wenn Sie an morgendlicher Übelkeit leiden, dann essen Sie erst einmal ein Stück trockenes Brot auf nüchternen Magen.
  2. Trinken Sie abends und morgens eine Tasse folgender Teemischung: Zu gleichen Teilen Melisse, Pfefferminze und Himbeerblätter.
  3. Sehr oft tritt in der Schwangerschaft Sodbrennen auf: Lassen Sie nach den Mahlzeiten einen großen Löffel Joghurt langsam im Mund zergehen.
  4. Gegen die auftretende Übelkeit hilft der Duft von Pampelmuse, Bergamotte und Neroli. Über Nacht ans Bett stellen oder ein Taschentuch damit beträufeln und gelegentlich dran riechen.
  5. Essen Sie viel Früchte und Gemüse das Vitamin C in großen mengen enthält: Kiwi, Paprika, Sauerkraut.
  6. Nehmen Sie Ihr Frühstück im Bett zu sich.
  7. Gegen oft auftretende Wadenkrämpfe helfen Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium, Beine hochlegen und täglich drei Tassen Himbeerblättertee.
  8. Machen Sie täglich Wechselduschen an Waden und Oberschenkeln: Warm – lauwarm- warm. Kalt ist nicht zu empfehlen.
  9. Die Gebärmutter wächst, es entsteht ein Druck auf den Magen, es kommt häufig zu Sodbrennen. Deshalb unbedingt Kaffee, Tee, scharfe Gewürze und Süßspeisen vermeiden.
  10. Verteilen Sie die tägliche Nahrungsaufnahme auf auf fünf kleinere Mahlzeiten.
  11. Trinken Sie nach jedem Essen eine Tasse Fencheltee in kleinen Schlucken.
  12. Gegen Sodbrennen hilft oft die Einnahme von einem kleinen Löffel Senf.
  13. Gießen Sie morgens einen Esslöffel Apfelessig in ein Glas handwarmes Mineralwassser (ohne Kohlensäure) und trinken sie das in kleinen Schlucken.
  14. Kauen Sie über den Tag verteilt sechs Mandeln gegen Sodbrennen und Übelkeit.
  15. Gegen schwangerschaftsbedingte Krampfadern helfen Einreibungen mit Hametum- oder Ringelblumensalbe.
  16. Bilden sich Hämorrhoiden, dann nehmen Sie Sitzbäder mit Eichenrindentinktur.
  17. Achten Sie bei der Ernährung auf eine ballastreiche Kost und eine regelmäßige Verdauung.
  18. Machen Sie bei Krampfadern äußerliche Einreibungen mit Retterspitz.
  19. Tragen Sie während der Schwangerschaft Kompressionsstrümpfe.
  20. Machen Sie eine Aromatherapie mit Krampfader-Massageöl (Vorsicht bei Bluthochdruck).
  21. Es kommt während der Schwangerschaft häufig zu Wassereinlagerungen an den Beinen. Dagegen hilft eine Trennkost mit Kartoffel-, Reis- und Obsttagen. Essen Sie einen tag nur Salatgurken – entwässert fabelhaft.
  22. Gegen den gefährlichen Eisenmangel helfen: Hirse, Rote Bete, schwarze Johannisbeeren und Mandeln.
Kategorien
Hausmittel

Nasennebenhöhlenentzündung Hausmittel

In diesen Hohlräumen ruft der mit Keimen hoch belastete Nasenschleim böse Entzündungen hervor, die sogar chronisch werden können und zu gefährlichen Vereiterungen der Stirnhöhle führen können. Es ist auf jeden Fall ein Besuch beim Arzt anzuraten. Aber Sie können die Behandlung von Sinusitis, der Nasennebenhöhlenentzündung, selbst durch gesunde Hausmittel unterstützen, ihr vorbeugen.

22 Tipps die gegen Nasennebenhöhlenentzündung helfen

  • Ob Sie eine Sinusitis haben, können Sie durch einen ganz einfachen Selbsttest feststellen: Beugen Sie den Kopf nach vorne. Entsteht dabei ein Druck- oder Schmerzgefühl im vorderen Kopfbereich, dann haben Sie wahrscheinlich eine Nasennebenhöhlenentzündung.
  • Machen Sie eine mit dem Arzt abgesprochene Wärmebehandlung mit einer Rotlichtlampe.
  • Trinken Sie täglich mehrere Tassen Thymiantee.
  • Gegen die akuten Druckbeschwerden machen Sie kalte Quarkauflagen auf Stirne und/oder Wangen.
  • Lassen Sie akuten Druckbeschwerden nach, dann machen Sie warme Auflagen, zum Beispiel mit warmem Zitronenwasser (den Saft einer Zitrone auf einen Viertelliter heißes Wasser).
  • Machen Sie bei der akuten Erkrankung zweimal am Tag ei n Dampfbad für das Gesicht: Inhalieren Sie tief mit Kamillenextrakt oder getrockneten Kamillenblüten.
  • Machen Sie Inhalationen mit einem Salz-Dampfbad: Ein Esslöffel Meersalz auf einen Liter kochendes Wasser.
  • Auch Inhalationen mit den Dämpfen von Eukalyptusöl sind zu empfehlen.
  • Machen Sie mehrmals am Tag Spülungen mit der Emser Salz-Lösung (Apotheke).
  • Inhalieren Sie täglich mehrmals folgende Lösung: Zehn Tropfen Minzöl und drei Esslöffel Holundersaft ein einem Liter Wasser zum Dampfen bringen.
  • Versuchen Sie, täglich drei Esslöffel frisch geriebenen Meerrettich zu essen. Die Dämpfe der im Meerrettisch enthaltenen Senföle lösen den Schleim im Nasenraum. Zu Vorbeugung sehr zu empfehlen.
  • Schneiden Sie eine Zitrone in Scheiben und legen Sie diese an die Fußsohlen. Dort mit einer Wollsocke fixieren und mehrere Stunden einwirken lassen.
  • Diese Prozedur können Sie auch mit frischem Knoblauch machen.
  • Lassen Sie drei Esslöffel geriebenen Meerrettich mit einem halben Liter Wasser und dem Saft einer Zitrone mindestens acht Stunden ziehen, dann ab seihen und über den Tag verteilt immer wieder einen Schluck trinken.
  • Pellkartoffeln zerdrücken, in ein Tuch wickeln und so heiß wie möglich links und rechts der Nase auflegen.
  • Gegen eine Nasennebenhöhlenentzündung können Sie auch Schüßler Salze einsetzen: Beratung durch den Apotheker oder Arzt.
  • Dampfbad mit einer Kräutermischung aus Kamille, Pfefferminze und Salbei, Sie können auch einige Tropfen Minzeöl oder Teebaumöl zusetzen.
  • Dreimal am tag einen Esslöffel Fenchelhonig essen.
  • So viel wie möglich trinken, damit der Schleim flüssig bleibt.
  • Beim Schneuzen einseitig schneuzen, immer ein Nasenlich zuhalten. Und nicht zuviel Druck ausüben, sonst drücken Sie den Schleim nach oben in die Nasennebenhöhlen.
  • Rauchen und Alkohol sind absolute verboten.
  • Schneiden Sie eine Zwiebel in kleine Stücke, geben Sie die in eine Schale und stellen Sie die Schale nachts neben sich auf den Nachttisch.
Kategorien
Hausmittel Haut & Nägel

Hausmittel gegen Schuppenflechte (Psoriasis)

Wegen ihres manchmal ekelhaften Aussehens haben Schuppenflechte einen sehr hohen Leidensdruck. Vor allem im Herbst und im Winter kann durch den langen Aufenthalt in trockener Heizungsluft ein Schub ausgelöst werden. Psoriasis bedarf auf jeden Fall der Behandlung durch den Arzt – aber dennoch gibt es gesunde Hausmittel, die sehr hilfreich sind.

20 Hausmittel-Tipps gegen Schuppenflechte

  1. Tägliche Waschungen mit lauwarmem Kamillentee.
  2. Behandlung der befallenen Hautstellen mit parfümfreiem Aloe vera gel.
  3. Verwenden Sie zur Hautpflege nur rückfettende Produkte.
  4. Verwenden Sie Salben, Öl und Cremes mit einem Anteil an Urea pura (Harnsäure).
  5. Zur Ablösung der Schuppen eignet sich Salicylsäure in niedriger Konzentration.
  6. Nehmen Sie Wannenbäder angereichert mit dem Salz aus dem Toten Meer.
  7. Verzichten Sie auf sehr scharf gewürzte Speisen: Salz, Chili, Knoblauch reduzieren, auf glutenhaltige Nahrungsmittel verzichten.
  8. Tragen Sie synthetische Fasern nicht direkt auf der Haut.
  9. Die positive Wirkung von Omega 3-Fettsäuren ist gesichert. Also: Makrele, Hering, Lachs und Sojaprodukte in die Ernährung einbauen.
  10. Versuchen Sie es mit ein einer Behandlung mit Laserstrahlen (Lichtimpfung).
  11. Machen Sie eine Kur Urvital-Milch (Kapseln oder Creme).
  12. Behandeln Sie die betroffenen Stellen über mehrere Wochen hinweg mit Heilerde.
  13. Reduzieren Sie den Stress in Ihrem Leben.
  14. Verzichten Sie für zwei bis drei Wochen auf tierisches Eiweiss (Milch, Butter, Schalentiere, Käse).
  15. Versuchen Sie es mit einer Behandlung mit Teersalbe.
  16. Kurze, regelmäßige Sonnenbäder, auch die Sonnenbank kann helfen.
  17. Bestreichen Sie die betroffenen Stellen mit einer Lösung aus Teebaumöl.
  18. Sorgen Sie für ausreichende Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen.
  19. Immer gut abtrocknen, vor allem zwischen den Zehen, an den Gelenkfalten und der Analfalte.
  20. Versuchen Sie es mit einer Badekur in den Quellen von Kangal (Türkei). Das Wasser ist angereichert mit Kalzium, Magnesium, Sulfat, Selen und Hydrokarbonat. Und es schwimmen darin Fische, die Ihnen die Schuppen wegknabbern.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel zum Stress abbauen

Und das Teuflische: Angstgefühle erzeugen Stress, und je mehr Stress wir haben, desto mehr Angst bekommen wir. Der Kampf gegen den Stress gehört mit zu den grössten medizinischen Aufgaben unserer Zeit. Die Wissenschaft hat da hervorragende Medikamente entwickelt, die Ärzte wissen Rat und Tat. Aber: Sie können den Stress auch mit gesunden Hausmitteln abbauen.

Stress abbauen, das hat immer etwas mit einer besseren Zeitverwaltung zu tun. Leben Sie nach dem Motto “In der Ruhe liegt die Kraft“. Dazu gehört zum Beispiel, das nicht auf den letzten Drückern aufstehen, sonder eine Viertelstunde vorher. Un gleich das erste gute Hausmittel: Fahren Sie morgens Ihren Kreislauf langsam hoch. Raus aus dem Bett und sofort volle Pulle ist Stress pur für Ihren Kreislauf. Versuchen Sie, in den Tagesablauf drei bis vier kleine Zeitpuffer einzubauen. Das heißt: Nicht einen Termin möglichst knapp an den anderen hängen. Akzeptieren Sie Verzögerungen, Verspätungen: Bei anderen, aber auch bei sich selbst. Ganz wichtig: Führen Sie eine angefangene Sache zu ende, auch wenn Sie dadurch bei anderen Dingen in Zeitverzug geraten.

Wenn Ihr Tag voller Stress ist, dann gibt es ein ganz einfaches Hausmittel den abzubauen: Schalten Sie eine halbe Stunde nach dem Mittagessen komplett ab, machen Sie einen erfrischen zehn- bis zwölfminütigen Mittagsschlaf. Die richtige Lebensführung ist enorm wichtig, wenn Sie Stress abbauen wollen. Wir sind von Lärm umgeben und der macht uns Stress: Halten Sie Ihre Wohnung als Ruheraum, machen Sie sie lärmfest. Auch ein Hausmittel: Wenn Ihnen die Dinge über den Kopf wachsen, Sie merken, dass Sie immer häufiger Alltägliches vergessen – dann ist eine Pause fällig: Verlängertes Wochenende ohne Handy und ohne Problemgespräche. Erledigen Sie wichtige Dinge sofort, aufschieben verursacht Stress. Und nun das preiswerteste Hausmittel überhaupt: Fröhlichkeit und Lachen verjagen den Stress.

Weitere bewährte Hausmittel mit denen Sie Stress abbauen:

  • Alles, was mit Wasser zu tun hat hilft bei der Stressbewältigung: Schwimmen, sich in warmem Wasser treiben lassen, Wasserkuren, Wassertreten, Wassergüsse.
  • Achten Sie darauf, was Ihnen Spaß macht – und tun Sie es dann immer öfter.
  • Lassen Sie sich keine Aufgaben aufschwätzen, die Ihnen lästig sind oder die Sie in Bedrängnis bringen.
  • Hungern schafft Stress, übermäßige Essen auch – suchen Sie den Mittelweg.
  • Kein Mensch hält Dauerbelastungen aus – gönnen Sie sich hin und wieder eine Auszeit.
  • Trinken Sie abends einen Tee aus frischem Ingwer mit einem Spritzer frischem Orangensaft und Honig.
  • Stress kommt auch durch Reizüberflutung: Streichen Sie den überlangen Fernsehabend.
  • Setzen Sie Ihrem Bad entspannende Kräuter zu: Melisse, Rosmarin, Baldrian, Lavendel, Heublumen.
  • Spannen Sie Muskelgruppen an, halten Sie die Spannung ca. 20 Sekunden und entspannen Sie beim Ausatmen – das nimmt den Stress.
  • Machen Sie sich folgende Gesichtsmaske: Vier Esslöffel Quark, ca. 80 g geraspelte Gurke und ein Esslöffel Olivenöl mischen, auftragen (Mund und Augen aussparen), eine knappe halbe Stunde einwirken lassen. Dann gut abwaschen.
  • Nehmen Sie ein entspannendes Bad bei Kerzenlicht.
  • Geben Sie in Ihr Badewasser drei Esslöffel Vollmilchpulver und gut 100 g frische Kräuter (Holunder-, Linden- oder Kamilleblüten) in einem Musselinbeutel.
  • Machen Sie abends vor dem Essen eine Entspannungspause. Durchaus auch mit einem Drink.
  • Machen Sie schon am Abend einen Plan für den Ablauf des nächsten Tages: Vordenken verhindert Stress.
  • Wenn Sie schon von den Anderen nicht gelobt werden, dann belohnen Sie sich selbst, wenn Sie ein Problem gelöst oder ein Ziel erreicht haben.
  • Riskieren Sie öfter mal einen Konflikt oder eine Ablehnung, statt immer wieder zu sagen “ich mache das schon.”
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel gegen Schweißausbrüche

Außer den plötzlichen Schwankungen des Östrogenspiegels können sie auch durch Kreislaufprobleme, Allergien oder eine außergewöhnliche Stress-Situation entstehen. Natürlich hat die moderne Medizinforschung dagegen Mittel entwickelt, aber Sie können es ja erst einmal mit einer Behandlung durch gesunde Hausmittel versuchen.

19 Tipps gegen Schweißausbrüche

  1. Tragen Sie ausschließlich locker sitzende Kleidung aus natürlichen Materialien (Leinen).
  2. Wenn Sie eine solche Hitzewallung mit Schweißausbruch während der Arbeit bekommen sollten, dann ist es gut, wenn Sie trockene Ersatzkleidung bereithalten.
  3. Bewegen Sie sich so oft wie möglich an frischer Luft.
  4. Vermeiden Sie Aufregungen, denn die verstärken die Hitzewallungen nur.
  5. Vermeiden Sie auf jeden Fall stark gewürzte Speisen (Chili, Cayenne.Pfefer).
  6. Reichern Sie Ihren Speiseplan durch Soja und Hülsenfrüchte an, die enthalten pflanzliche Östrogene.
  7. Trinken Sie dreimal täglich eine Tasse lauwarmen Salbeitee.
  8. Machen Sie eine Kur mit Mönchspfeffer-Extrakt.
  9. Vermeiden Sie ein große und fettreiches Abendessen, sonst wachen Sie nachts schweißgebadet auf.
  10. Trinken Sie dreimal täglich eine Tasse Rotklee-Tee.
  11. Trinken Sie im Sommer ungesüßte Fruchtsaftschorlen.
  12. Helfen Sie sich mit Schüßler Salzen. Das sind die Salze Nummer 2, 3, 7, 8 und 15 hilfreich.
  13. Nehmen Sie über einen längeren Zeitraum Nachtkerzenöl-Kapseln (Apotheke).
  14. Regelmässige Saunagänge (2 mal die Woche) helfen gegen Hitzewallungen.
  15. Gehen Sie frühmorgens regelmäßig zum Tautreten ins Freie.
  16. Verzichten Sie auf Alkohoi und Kaffee.
  17. Lassen Sie sich in der Apotheke 50 Gramm Brennesselblätter, 50 Gramm Brennesselsamen, 50 Gramm Salbeiblätter und 30 Gramm Zitronenmelisse mischen. Davon geben Sie 1Teelöffel voll in 1Tasse und übergießen dies mit kochendem Wasser, lassen 7 Minuten zugedeckt ziehen. Dann durchseihen. Lauwarm trinken. Sie können 3 Wochen lang jeden Tag 3 Tassen trinken.
  18. Lassen Sie jeden Morgen einen Teelöffel Bienenpollen im Munde zergehen.
  19. Chaotisches Essverhalten und ständig wechselnde Essenszeiten führen zu starken Schwankungen des Blutzuckerspiegels – das verstärkt die Schweißausbrüche.
Kategorien
Schlaf

Hausmittel gegen Sekundenschlaf

So passieren jedes Jahr tausende von Unfällen – und die meisten davon sind schwer. etwa 25% aller tödlichen Unfälle – so schätzt man – kommen vom Sekundenschlaf. Aber auch dagegen gibt es gute und gesunde Hausmittel ohne Nebenwirkungen.

So können Sie den Sekundenschlaf verhindern

  1. Wenn die Lider immer schwerer werden, wenn Sie spüren, dass der Abstand zum Vordermann immer kürzer wird – so schnell wie möglich auf einen Parkplatz und ein Blitznickerchen (oft genügen fünf bis zehn Minuten) machen.
  2. Anhalten Sitzen bleiben, die Füße außerhalb des Autos auf den Boden stellen, den Kopf nach unten hängen lassen. Blut steigt in den Kopf, versorgt das Gehirn mit mehr Sauerstoff, Sie werden wieder wach.
  3. Vor einer langen Fahrt nur eine leichte Mahlzeit (Fisch, Gemüse, Obst) zu sich nehmen.
  4. Acht Stunden vor der Fahrt keinen Alkohol mehr trinken.
  5. Raus auf einen Parkplatz, fünf Minuten Intensiv-Gymnastik, danach drei Minuten tief durchatmen.
  6. Schnell einen Riegel Traubenzucker essen.
  7. Kneifen Sie sich kräftig ins Ohrläppchen oder geben Sie sich eine schallende Ohrfeige. Hilft aber nur für kurze Zeit.
  8. Generell sollten Sie eine Nachtfahrt nicht vor 2.00 Uhr morgens beginnen und vorher unbedingt ein paar Stunden geschlafen haben. Bevor Sie starten: Fünf Minuten Stretch- und Dehnübungen, kräftig auf der Stelle laufen und die Arme kreisen lassen – das bringt den Kreislauf in Schwung.
  9. Starker Kaffe ist keine Hilfe gegen Sekundenschlaf: Das Koffein wirkt erst nach ca. zwei Stunden.
  10. Spritzen Sie sich kaltes Wasser ins Gesicht.
  11. Autoinnentemperatur bei max. 21 Grad halten.
  12. Für ständige Frischluft von außen sorgen.
  13. Verändern Sie öfter Ihre Sitzhaltung, Eintönigkeit ermüdet.
  14. Essen Sie etwa alle zwei Stunden etwas Obst,
  15. Trinken Sie keine gesüßten Erfrischungsgetränke.
  16. Kauen Sie kräftig auf einem Kaugummi.
  17. Ihr Mitfahrer muss sich unbedingt mit Ihnen unterhalten.
  18. Legen Sie regelmäßig Pausen ein., Die erste nach zwei Stunden, dann alle Stunde.
Kategorien
Hausmittel Schlaf

Was hilft gegen Schnarchen?

Es gibt zwar unendlich viele Witze über Schnarcher und Schnarchen, aber zum Lachen ist das Thema wirklich nicht. Schnarchen ist eine schwerwiegende Behinderung einer lebenswichtigen Körperfunktion – nämlich des Atmens. Wer schnarcht bis hin zum Atemstillstand, der schwebt jede Nacht in Lebensgefahr. Gegen das chronische Schnarchen kann man mit Operationen vorgehen, man kann Schlaflabors aufsuchen, es gibt Medikamente – aber es gibt auch jede Menge gesunde Hausmittel. Lassen Sie es uns erst einmal mit denen probieren.

21 Tipps gegen Schnarchen

  1. Stellen Sie auf dem Nachttisch eine Wasserschale mit 20 Tropfen Eukalyptus-Extrakt bereit. Die aufsteigenden Dämpfe beruhigen.
  2. Zuviel Alkohol führt zu Schnarchen. Der Grund: Die Alkohol lässt die Muskulatur erschlaffen, der Unterkiefer sinkt nach unten – Sie schnarchen.
  3. Tauschen Sie Ihr Kopfkissen gegen eine feste Nackenrolle aus.
  4. Jedes Kilo Übergewicht vergrößert die Gefahr des Schnarchens – also abnehmen.
  5. Gewöhnen Sie es sich an, in Seitenlage einzuschlafen.
  6. Sorgen Sie dafür, dass Sie immer feuchte Nasenschleimhäute haben.
  7. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer heizen, dann müssen Sie für die nötige Luftfeuchtigkeit sorgen.
  8. Nicht auf dem Rücken einschlafen.
  9. Gewöhnen Sie Ihren Körper an einen bestimmten Schlafrhythmus: Immer zu den selben Zeiten einschlafen.
  10. Versuchen Sie, ohne Schlafmittel auszukommen.
  11. Erweitern Sie Ihre Atemwege durch so genannte “Schnarchpflaster” (Apotheke).
  12. Wenn der Partner schnarcht, dann berühren Sie kurz und sanft seinen Kehlkopf. oder den Hals.
  13. Befestigen Sie einen lästigen Fremdkörper an der Rückseite Ihres Schlafanzugs. So daß Sie nicht auf dem Rücken schlafen können.
  14. Dem Schnarcher kurz die Nase zuhalten.
  15. Erhöhen Sie die Schlafposition Ihres Oberkörpers (Kissen, feste Rollen).
  16. Fixieren Sie den Unterkiefer mit einer “Kinnbinde.”
  17. Lüften Sie vor dem Schlafengehen immer Ihr Schlafzimmer.
  18. Streichen Sie dem schnarchenden Partner sanft über den Nasenrücken.
  19. Lassen Sie feststellen, ob Sie an einer Hausstaub- oder Milbenallergie leiden. Kann Ursache für das Scharchen sein.
  20. Lassen Sie beim HNO-Arzt feststellen, ob Sie an einer Verengung der Atemwege leiden.
  21. Versuchen Sie, das Schnarchen des Partners zu akzeptieren. Wer nur darauf wartet “wann geht denn die Schnarcherei wieder los” – der kann garantiert nicht schlafen.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel gegen Schwitzen

Wenn man ständig nasse Achselhöhlen und feuchte Hände hat? Wenn die Nackenhaare feucht und strähnig sind vom Schweiß – obwohl man sich doch gar nicht angestrengt hat? Dann leiden wir unter den Folgen von körperlichen Fehlfunktionen. Dann ist Schwitzen ungesund, weil wir zu viel Mineralstoffe verlieren. Dann müssen wir etwas tun. Am besten mit gesunden Heilmitteln.

25 Tipps gegen starkes Schwitzen

  1. Baumwollkleidung ist nicht optimal. Sie saugt den Schweiß auf und hält ihn fest. Leinen oder atmungsaktive Funktionstextilien sind besser.
  2. Nehmen Sie sofort nach dem Waschen Antitranspirantien, die verengen die Hautporen.
  3. Nehmen Sie ab: Ohne hitzespeichernde Fettschicht funktioniert die körpereigene Kühlung besser.
  4. Bekämpfen Sie die Angst vor dem Schwitzen, denn die lässt Sie noch stärker schwitzen.
  5. Reiben Sie sich die Hände dreimal am Tag mit Franzbranntwein ab, das vermindert den Handschweiß.
  6. Schütten Sie einen Liter Tomatensaft in Ihr Badewasser. Regelmäßig ein- bis zweimal die Woche so baden.
  7. Waschen Sie die schwitzenden Körperteile täglich mit folgendem Sud: 30 g Walnußblätter, 20 g Thymian und 40 g Eichenrinde zehn Minuten lang in einem Liter Wasser kochen.
  8. Mischen Sie Eichenblätter und Zinnkraut ( Apotheke ) zu gleichen Teilen. Eine Handvoll davon wird mit 1 Liter Wasser zum Kochen gebracht. Dann 10 Minuten ziehen lassen, durchseihen. Waschen Sie damit regelmäßig die Achseln.
  9. Wer stark schwitzt muss viel trinken: Mineralwasser und isotonische Getränke.
  10. Fahren Sie Ihre Fettzufuhr herunter. 30 Prozent weniger Fett sind schon hilfreich – und Sie nehmen zusätzlich ab.
  11. Duschen ist gut – aber nicht eiskalt, sondern eher kühl bis lau. Sie merken es selbst: Nach ein er eiskalten Dusche trocknen Sie sich ab – und beginnen sofort wieder verstärkt zu schwitzen.
  12. Tragen Sie keine eng anliegende Kleidung. Es ist gut, wenn die Luft zwischen Kleidungsstück und Haut zirkulieren kann. Ein weit geschnittenes Oberteil über der Hose getragen ist ideal.
  13. Zwei Tassen Salbeitee jeden Tag getrunken helfen bei übermäßigem Schwitzen, bei N acht- und bei Fußschweiß.
  14. Nehmen Sie einige Zeit einmal täglich eine Wechseldusche mit Warm- und Kaltwasser, wobei man immer mit dem kalten Wasser enden muss.
  15. Waschen Sie zweimal in der Woche nach dem Duschen den ganzen Körper mit einer Mischung aus 1/4 Liter Wasser und 1/4 Liter Apfelessig ab.
  16. Regelmäßiger Alkohol-Konsum und Rauchen fördert die Schweißbildung. Rauchen und Alkohol wirken sich negativ auf die Blutgefäße und auf die Regulation des Schweißes aus.
  17. Gehen Sie regelmäßig in die Sauna. Das ist wie Training für Ihre Schweißdrüsen.
  18. Tauchen Sie mehrmals am Tag Hände und Füße in lauwarmes Wasser. Dabei ziehen sich die Schweißdrüsen zusammen.
  19. Die Inhaltsstoffe des Bockshornklees beruhigen die überaktiven Schweißdrüsen. 12 Esslöffel Bockshornklee-Samen aus der Apotheke oder Drogerie werden mit 1 Liter kaltem Wasser angesetzt.6 Stunden einweichen lassen, durchseihen. Den Sud kurz zum Sieden ringen,abkühlen lassen, ins Waschbecken oder in eine Waschschüssel gießen, Wasser dazu geben. Darin die Hände oder Füße 15 Minuten baden.
  20. Machen Sie eine Zwei-Wochen dauernde Salbei-Kur. Die Bitterstoffe des Salbei regulieren die Schweißabsonderung. Hier das Rezept: Man stellt jeden morgen 1 Liter kaltes Wasser in einem Topf zu, gibt 2 bis 3 gehäufte Esslöffel getrocknete Salbeiblätter aus Apotheke, Drogerie oder Reformhaus dazu, bringt das Ganze zum Kochen und lässt es dann 3 Minuten kochen. Dann durchseihen, etwas abkühlen lassen, 1/4 Liter lauwarm sofort trinken. Den Rest in eine Thermoskanne geben und über den Tag verteilt trinken. Bereits nach einer Woche sollte man die Wirkung spüren.
  21. Es gibt auch einen Akupressur-Griff gegen übermäßiges Schwitzen. Die dafür zuständigen Energie-Punkte liegen in Ohrläppchen-Höhe, etwa ein Finger breit hinter dem Ohr am Schädelknochen. Hier massiert man links und rechts gleichzeitig mit dem Zeigefinger in kreisenden Bewegungen.
  22. Verzichten Sie möglichst auf sehr scharf gewürztes Essen.
  23. Waschungen mit verdünntem Zitronensaft.
  24. Bei Fußschweiß hilft ein Fußpuder, direkt zwischen Socken und Fuß aufgetragen.
  25. Gegen Angst- oder Nervositätsschweiß hilft nur Entspannung.
Kategorien
Schlaf

Hausmittel gegen Schlafstörungen

Wir alle wissen, wie es einem Menschen am nächsten Tag geht, wenn er in der Nacht davor schlecht, zu kurz oder gar nicht geschlafen hat: Miserabel, ohne Antrieb und schlapp schleppt er sich durch den Tag. Nun gibt es gerade auf diesem Gebiet unzählige Angebote der Pharmaindustrie – aber nur wenige ohne Nebenwirkungen. Dafür aber gibt es sehr viele gesunde Hausmittel gegen Schlafstörungen aus dem Erfahrungsschatz der natürlichen Volksmedizin.

Kräuter helfen bei Schlafstörungen

Schlafstörungen und Hausmittel – da geht es immer auch um Kräuter, die uns einen gesunden und besseren Schlaf bringen können. Zum Beispiel um den Hopfen, denn der ist nicht nur fürs Bier wichtig. Hier ein altes Hausmittel: Machen Sie sich eine Hopfenmilch. Hopfen verfügt über beruhigende pflanzliche Hormonstoffe. Und die Milch enthält die beruhigende Substanz Tryptophan. Zwei Teelöffel getrocknete Hopfen-Zapfen ( Apotheke) werden in 1/4 Liter Milch aufgekocht und müssen dann 7 Minuten zugedeckt ziehen. Durchseihen, mit 1 Teelöffel Honig süßen. Trinken Sie die Hopfenmilch kurz vor dem Zubettgehen. Und da wäre noch ein gutes Rezept mit Hopfen, mit dem Sie Schlafstörungen beheben können: Vermischen Sie 50 Gramm Haferkraut, 50 Gramm Hopfenzapfen, 80 Gramm Gänsefingerkraut und 40 Gramm Silberweidenblätter, alles aus der Apotheke, geben Sie 3 gehäufte Eßlöffel dieser Mischung in 1/2 Liter dunkles Bier und lassen Sie alles aufkochen. Danach 15 Minuten ziehen lassen, durchseihen und mit etwas Honig süßen. 30 Minuten vor dem Zubettgehen in kleinen Schlucken trinken.

Ausser dem Hopfen gibt es auch nicht andere Kräuter, die Ihnen einen ruhigen Schlaf bringen. Zum Beispiel Baldrian. Der ist gut – aber er muss hoch dosiert sein. Z.B.: Baldrian-Dragees aus der Apotheke. Nehmen Sie zwei Stück eine Stunde vor dem Zubettgehen. Oder: Mischen Sie 40g Baldrianwurzel und 10g Johanniskraut (Apotheke). 2-3 Teelöffel davon in 1/4 Liter kaltem Wasser ansetzen, 12 Stunden stehen lassen, abseihen und vor dem Schlafen gehen trinken.

Immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen

Um Schlafstörungen zu vermeiden müssen Sie sich die richtigen Schlafgewohnheiten haben. Deshalb sollten Sie niemals bei Kunstlicht schlafen. Das bringt Ihren Schlafrhythmus durcheinander. Entfernen Sie alle elektronischen Geräte die Elektrowellen abstrahlen (Handy, Fernseher, schnurloses Telefon, Radio etc.) aus Ihrem Schlafzimmer. Mit gut durchwärmten Füßen schläft man viel besser und viel schneller ein. Mit kalten Füßen gibt es oft Probleme beim Einschlafen. Entspannen Sie sich vor dem Schlafen gehen durch einen Spaziergang, durch ein Gespräch oder durch Ihre Lieblingsmusik. Trainieren Sie Ihren Schlafrhythmus auf Regelmässigkeit. Gewöhnen Sie es sich an, immer um die gleiche Zeit zu Bett zu gehen. Nehmen Sie ein leichtes Abendessen ohne Fett und Zucker zu sich. Essen Sie nach 19.00 Uhr keinen Salat und keine Rohkost mehr.
Viel Alkohol stört den Schlaf, ein Glas Bier oder ein Glas Rotwein fördert ihn.

Weitere gute Hausmittel und Tipps gegen Schlafstörungen:

  • Datteln helfen bei Schlafstörungen: Sie regen die Bildung des körpereigenen Schlafhormons Melantonin an.
  • Nehmen Sie am Abend ein warmes (höchstens 37 Grad) Bad mit beruhigenden Zusätzen wie Melisse, Lavendel oder Baldrian. Nicht länger als eine Viertelstunde baden.
  • Trinken Sie morgens und abends über einen Monat lang jeden tag eine Tasse Lavendeltee.
  • Geben Sie folgende Kräuter in ein kleines Leinensäckchen: Kamille, Melisse, Lavendel, Minze, Thymian und Anis. Legen Sie zum Schlafen das Säckchen auf Ihr Kopfkissen neben Ihren Kopf.
  • Mischen Sie in einem Glas lauwarmem Wasser Honig und Apfelessig. Am Abend in kleinen Schlucken trinken.
  • Kochen Sie Milch mit einer Zwiebel auf. Vor dem Schlafen langsam und warm trinken.
  • Träufeln Sie fünf Tropfen Rosenöl auf ein Taschentuch und legen Sie dieses auf Ihr Kopfkissen.
  • Essen Sie eine Stunde vor dem Zubettgehen Lebensmittel die Serotonin enthalten. Die fördern die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Dazu gehören: Pellkartoffeln, Nüsse, Bananen, Vollkorn-Teigwaren.
  • Essen Sie einen Becher Joghurt (Magerstufe) mit einer kleingeschnittenen Mango.
  • Treten Sie am Abend zehn Minuten kaltes Wasser in der Badewanne. Dann sofort ins Bett.
  • Versuchen Sie nicht, den Schlaf zu erzwingen. Notfalls aufstehen, lesen – bis Ihnen die Augen zufallen.
  • Raumtemperatur fürs Schlafen: Nicht höher als 18 Grad, nicht niedriger als 15 Grad.
  • Entfernen Sie alle elektronischen Geräte die Elektrowellen abstrahlen (Handy, Fernseher, schnurloses Telefon, Radio etc.) aus Ihrem Schlafzimmer.
Kategorien
Haare Hausmittel

Hausmittel gegen Schuppen

Bei sichtbaren Schuppen aber ist dieser Prozess gestört, es entstehen große, gut sichtbare Hautteile in großen Mengen. Es gibt viele Gründe für Schuppen, die reichen von Stress bis zu Befall durch einen Hefepilz. Es können aber auch Hormon- oder Stoffwechselstörungen die Ursache sein. Für die Pharmaindustrie sind Schuppen ein Milliardengeschäft – aber es gibt auch Hausmittel, die Ihnen helfen können. Wenn sie jedoch für einen längeren Zeitraum wie Schneefall aus Ihren Haaren rieseln – dann sollten Sie zum Arzt gehen.

Diese Tipps helfen gegen Schuppen

  1. Verstärken Sie über die Nahrung die Zufuhr von Zink.
  2. Das Spurenelement Zink finden Sie in großen Mengen in Haferflocken, Austern, Meeresfischen, Spargel, Vollkornprodukten und im Brustfleisch von Hühnern.
  3. Essen Sie öfter mal eine Hühnersuppe.
  4. Schuppen können Sie durch eine falsche Diät bekommen – sofort stoppen.
  5. Achten Sie beim Waschen darauf, dass das Wasser lauwarm ist, nicht heiß oder kalt.
  6. Verwenden Sie eine Huflattich-Lotion oder ein Huflattich-Shampoo (Apotheke).
  7. Verwenden Sie für die Pflege Ihrer Kopfhaut Zitronenmelisse.
  8. Das gilt auch für den Extrakt oder das Öl der Klettenwurzel.
  9. Benutzen Sie bei fettigen und groben Schuppen ein Shampoo mit Weidenteer (Apotheke).
  10. Reiben Sie die Kopfhaut mit Joghurt ein, einwirken lassen, gründlich ausspülen.
  11. Spülen Sie Ihr Haar mit einer Thymianlösung.
  12. Vor dem Waschen die Haare sorgfältig durchkämmen. das löst die Schuppen, sie werden bei der Wäsche ausgespült.
  13. Haare nur waschen, wenn es nötig ist. Normalerweise genügt zweimal die Woche.
  14. Verwenden Sie lieber ein mildes Shampoo.
  15. Spülen Sie das Haar mit Bier aus.
  16. Geben Sie 20 bis 25 Topfen Teebaumöl in Ihr Shampoo.
  17. Mischen Sie eine halbe Tasse Olivenöl mit Meersalz, die Kofhaut einreiben, ca. eine halbe Stunde einwirken lassen, sehr gut auswaschen.
  18. Reiben Sie sich die Kopfhaut mit Cocosöl ein.
  19. Mischen Sie Apfelessig mit Zitronensaft, verdünnen Sie mit Wasser im Verhältnis 1 : 3, Haare und Kopfhaut damit behandeln, einwirken lassen und gut auswaschen.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel gegen Schluckauf

Das muss ebnen raus, denn es kann gegen das Zwerchfell drücken oder sonstige Beschwerden hervorrufen. Noch schlimmer ist es, wenn aus dem sporadischen Aufstoßen ein andauernder Schluckauf wird. Denn der kann richtig weh tun. Zum Glück gibt es gegen diese beiden Beschwerden gute Hausmittel.

17 Tipps gegen Schluckauf

  1. Beim Essen nicht so viel reden und sich Zeit lassen. So vermeiden Sie es Luft zu schlucken, die natürlich wieder raus will.
  2. Trinken Sie zwischendurch eine Tasse lauwarmen Kamillentee.
  3. Verrühren Sie einen gehäuften Teelöffel Heilerde in einem Glas Wasser, schnell austrinken.
  4. Trinken Sie kohlensäurehaltige Getränke nicht mit dem Strohhalm.
  5. Trinken Sie kohlensäurehaltige Getränke nicht aus der Flasche, Sie ziehen dabei zu viel Luft.
  6. Frisch aufgebrühten Pfefferminztee langsam trinken.
  7. Halten Sie sich die Nase zu und drücken Sie Luft dagegen.
  8. Würzen Sie Gerichte mit Hülsenfrüchten mit Bohnenkraut.
  9. Vermeiden Sie fettes Essen, wenn Sie danach noch in einer Tischrunde verbleiben müssen.
  10. Klingt verrückt, aber hilft bei ständigem Aufstoßen (Schluckauf): Trinken Sie ganz langsam ein Glas Wasser aus und fahren Sie dabei mit der Rückseite eines kalten Messers unter der Nase hin und her.
  11. Halten Sie so lange wie möglich die Luft an.
  12. Setzen Sie sich hin, beugen Sie sich nach vorne oder ziehen Sie die Knie an.
  13. Lutschen Sie mehrere kleine Eiswürfel.
  14. Trinken Sie mit angehaltenem Atem ein Glas kaltes Wasser.
  15. Lassen Sie einen kleinen Löffel Zucker im Mund zergehen und schlucken Sie den Zuckersaft dann hinunter.
  16. Ziehen Sie (nicht zu kräftig) an der Zunge.
  17. Massieren Sie den Oberbauch und die Zwerchfellgegend sanft mit kreisenden Bewegungen.
Kategorien
Hausmittel Haut & Nägel

Hausmittel gegen Sonnenbrand

Sonnenbrand – der kann uns das ganze Jahr über erwischen, nicht nur im Sommer. Wenn Sie beim Wintersport in Höhen über 1 000 Meter die Sonne ungeschützt auf Ihre Haut nieder prasseln lassen, dann holen Sie sich auch im Januar/Februar 100%ig einen Sonnenbrand. Der ist medizinisch gesehen eine entzündliche Rötung der Haut (UV-Erythem, Dermatitis solaris oder Erythema solare im medizinischen Sprachgebrauch) und durch die kurzwellige UV-Strahlung hervorgerufen.

Aloe-Vera entspannt bei Sonnenbrand

Bei einem Sonnenbrand wird die Haut sehr angespannt. Also brauchen wir etwas, um die Haut zu entspannen. Bestreichen Sie die betroffenen Stellen mit Joghurt. Das entspannt die Haut und mildert die Schmerzen. Oder legen Sie frische Gurken-, Tomaten oder Kartoffelscheiben auf die brennenden und geröteten Hautstellen. Auch Kühlung tut der Haut bei Sonnenbrand gut. Kühlen Sie die betroffenen Stellen mit sauberen Leintüchern, die Sie vorher mit einer isotonischen Kochsalzlösung getränkt haben. Genau so gut: Bestreichen Sie die betroffenen Stellen mit After-Sun-Lotionen. Wenn Sie das alles nicht haben, dann mischen Sie kaltes Wasser und Essig im Verhältnis 2 : 1, tränken Sie ein sauberes Tuch mit dieser Lösung und legen Sie dieses auf die verbrannte Haut.

Aloe-vera ist sehr hilfreich. Bestreichen Sie Ihre Haut mit Aloe-vera-Saft, der keine Duftstoffe enthalten sollte. Den gibt es auch als Gel. Schneiden Sie von einer Aloe vera-Pflanze ein Stück ab, halbieren Sie es und reiben Sie mit dem austretenden dickflüssigen Saft Ihre Brandstellen ein. Die Gerbstoffe der Eichenrinde können Ihrer Haut auch gut helfen – tragen Sie einen Sud oder eine Tinktur von Eichenrinde auf.

Kühlender Quarkwickel gegen Sonnenbrand

Ganz einfache Hausmittel gegen Sonnenbrand sind Zitronen- oder Limettensaft: Die Früchte auspressen und den Saft auf der verbrannten Haut verteilen. Dieses entspannende und schmerzlindernde Ergebnis können Sie auch mit Joghurt erzielen, mit dem Sie beschädigte Hautstellen bestreichen. Auch Quark ist hilfreich: Bedecken Sie die verbrannten Hautstellen mit ganz normalem Speisequark und lassen Sie diesen ca. 30 bis 45 Minuten einwirken, danach sehr gründlich mit lauwarmem Wasser abwaschen. Wichtig wegen der Infektionsgefahr.

Wenn Sie für Ihren Sonnenbrand kühlende Gels verwenden, dann dürfen das keine Fettcremes sein. Bestreichen Sie zum Beispiel Ihre betroffenen Hautstellen sanft mit Ringelblumensalbe und lassen Sie diese einwirken. Dieses Bad wird Ihrer Haut auch gut tun: Geben Sie acht Esslöffel Molkepulver in Ihr handwarmes Badewasser, gut verrühren und darin etwa 20 Minuten liegen bleiben. Danach nicht abtrocknen, sondern die Lösung auf der Haut trocknen lassen. Ganz wichtig ist es, das Sie viel trinken: Am Besten ein Gemisch aus Apfelsaft und Mineralwasser.

Noch drei einfache Hausmittel gegen Sonnenbrand:

  • Sie können den Schmerz auch mit Zinköl oder Beinwell- Salben lindern.
  • Nehmen Sie Petersilie, waschen Sie diese gründlich ab, zerschneiden Sie die Pflanzen in größere Stücke, so dass Saft austreten kann und belegen Sie damit Ihre Haut.
  • Nehmen Sie Sanddornöl (Apotheke). tränken Sie damit ein Tuch und legen Sie dieses auf die geröteten Hautstellen.
Kategorien
Magen & Darm

Hausmittel gegen Sodbrennen

Dieses Problem kennt fast jeder zweite Deutsche ab 40. Meist geht es wieder vorbei. Aber Sodbrennen kann auch chronisch werden, dann kann es sich sogar zu einem todbringenden Tumor auswachsen.

Etwa bei jedem vierten Bundesbürger arbeitet der Ringmuskel zwischen Magen und Speiseröhre nicht mehr richtig. Dieser Muskel wirkt wie ein Ventil zwischen beiden Organen. Wenn der Muskel nicht mehr richtig schließt, kann ein Teil des Mageninhalts samt Magensäure in die Speiseröhre gelangen. Die Magensäure besteht zum großen Teil aus Salzsäure, die im Magen die Verdauung vorbereitet und Keime abtötet. Die Schleimhäute im Magen sind darauf eingerichtet, in der Speiseröhre jedoch löst dieser Magensaft große Schmerzen aus – als hätten Sie sich verbrannt. Natürlich gibt es gegen Sodbrennen gute Medikamente, aber besser ist es, Sie verlassen sich besser auf die gesunden Hausmittel, dann kann es gar nicht erst zum Sodbrennen kommen.

Sellerie verhindert Sodbrennen

Wenn Sie nur hin und wieder von nächtlichem Sodbrennen geplagt werden, Fan gibt es da ein sehr einfaches und gutes Hausmittel dagegen. Gegen Sodbrennen können Sie sich einen Sellerie-Tee zubereiten: Frische grüne Sellerieblätter gut waschen und klein hacken. Eine Handvoll in einem Liter Wasser aufkochen, fünf Minuten lang zugedeckt ziehen lassen. Dann durchseihen, lauwarm und ungesüßt nach dem Essen trinken. Das verhindert die Bildung von zuviel Magensäure, die dann zum Sodbrennen führt. Oder: Essen Sie Sellerie als Beilage oder als Salat: Das neutralisiert zu hohen Säuregehalt im Magensaft und verhindert so Sodbrennen. Schon die alten Römer wussten, dass Sellerie das Brennen nach einem fetten und schweren Essen verhindert. Ihr Rezept: Sie verwendeten Sellerieblätter mit Datteln und Pinienkernen in Spanferkel-Füllungen.

Bitteres Tausendguldenkraut bei Sodbrennen

Natürlich gibt es unter den vielen Hausmitteln gegen Sodbrennen auch einen wirksamen Tee, den unsere Großmütter schon kannten: Sehr wirksam gegen fallweises Sodbrennen ist Tausendgulden-Kraut-Tee. Man übergießt abends 1/2 Teelöffel Tausendgulden-Kraut ( Apotheke ) mit 1/4 Liter kaltem Wasser. Am nächsten Morgen durchseihen, zimmerwarm in kleinen Schlucken trinken. Schmeckt sehr bitter aber ist auch sehr wirksam gegen das Übel Sodbrennen. Tausendgüldenkraut ist ein Verwandter des Enzians und deshalb so bitter. Es wird aber nicht nur bei Sodbrennen eingesetzt, sondern auch bei Blähungen, Völlegefühl und sonstigen Verdauungsbeschwerden.

Nächtliches Sodbrennen: So vermeiden Sie es

Sodbrennen ist auch eine Frage der Ernährung. Da es vor allem in der Nacht auftritt, können Sie schon mit der richtigen Wahl des Abendessens aufkommendes Sodbrennen verhindern. Sie sollten auf jeden Fall Hülsenfrüchte und fettes Fleisch vermeiden. Beim Nachtisch sollten Sie gesüßte Kompotte ( Rote Grütze) vermeiden. Die Kombination von Zucker und Fruchtsäure ist die beste Voraussetzung für ein kräftiges Sodbrennen, das schon zwei bis drei Stunden nach dem Verzehr einsetzen kann. Auch der Genuss von reichlich Alkohol und das Rauchen sind sehr oft der Grund für nächtliches Sodbrennen. Wichtig ist auch die richtige Lage beim Schlafen: Schieben Sie einen Keil unters Kopfkissen. Dann liegt der Oberkörper höher und der Magensaft kann nicht in die Speiseröhre aufsteigen.

Schüssler Salze gegen Sodbrennen

Sehr oft wird man nach einer guten und richtig mächtigen Mahlzeit mit Fleisch und tollem Nachtisch böse bestraft: Man bekommt Sodbrennen. Schlaflose Stunden, Brennen im Rachen bis runter zum Magen. Es ist, als würde die Speiseröhre brennen. Neben natürlichen Hausmitteln, gibt es auch folgende Schüssler Salze zur Behandlung:

Nr. 8. Natrium chloratum
Nr. 9. Natrium phosphoricum
Nr. 9. Natrium phosphoricum
Nr. 10. Natrium sulfuricum

Dazu die Ergänzungssalze:

Nr. 16. Lithium chloratum
Nr. 23. Natrium bicarbonicum
Nr. 24. Arsenum jodatum

Sie können alle passenden Salze einnehmen, maximal drei Salze zur gleichen Zeit, oder aber nur ein einzelnes Salz nehmen. Dosierung: Drei bis sechs mal täglich eine bis drei Tabletten. Nehmen Sie die Tabletten nacheinander einzeln und lassen Sie diese im Mund zergehen.

Hier noch weitere bewährte Sodbrennen Hausmittel:

  • Besorgen Sie sich aus dem Reformhaus naturreinen, milchvergorenen Kartoffelsaft und trinken Sie einige Wochen 10 Minuten vor jeder Mahlzeit 1/8 Liter in kleinen Schlucken. Der Kartoffelsaft bindet die überschüssige Magensäure.
  • Haben Sie keinen Saft, dann können Sie auch eine rohe Kartoffel auskauen.
  • Mandeln zerdrücken, mit ein wenig kalter Milch zu einem Brei anrühren und essen.
  • Hilft schnell: Natronpulver in einem Glas Wasser auflösen und trinken.
  • Einen Apfel reiben, die Masse an der Luft braun werden lassen, dann essen.
  • Ein Teelöffel Apfelessig in ein Glas Wasser geben, langsam trinken.
  • Einige Wacholderbeeren zerkauen und schlucken.
  • Sehr bewährt hat sich frisch gepresster Möhrensaft. Man trinkt 1 Likörgläschen voll, lässt jeden Schluck längere Zeit im Mund. Vorbeugend kann man dieselbe Menge vor jeder Mahlzeit trinken.
  • Bewährt hat sich eine Kräutertee-Mischung aus Kümmel und Odermenning zu gleichen Teilen. 1 Esslöffel dieser Mischung wird mit 1/4 Liter kochendem Wasser übergossen, 10 Minuten ziehen lassen. Durchseihen, lauwarm in kleinen Schlucken trinken.