Kategorien
Magen & Darm

Hausmittel bei Gallenbeschwerden

Aber gerade bei Gallenbeschwerden gibt es sehr gute, bewährte und nebenwirkungsfreie Hausmittel aus der Erfahrungs- und Naturmedizin.

Kräutertee bei Gallenbeschwerden

Nach dem Essen beginnt unser Organismus mit der Verdauung. Dabei zieht sich normalerweise die Muskulatur der Gallenblase zusammen und drückt die Gallenflüssigkeit, die in der Gallenblase gespeichert ist, in den Dünndarm. Dort wirken die Säuren auf die aufgenommene Nahrung ein und ermöglichen so die Zersetzung. Schon die kleinsten Störungen können große Beschwerden hervorrufen. Dagegen gibt es viele Kräutertees.

Hier das Rezept für einen der wirkungsvollsten Tees:
Mischen Sie 30 g Gelbwurz, 30 g Kümmel, 20 g Pfefferminzblätter und 20 g Schellkraut. Übergiessen Sie von dieser Mischung zwei TL mit einer Tasse kochendem Wasser. Zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen. Flüssigkeit die sich an der Abdeckung gesammelt hat unbedingt zurück in die Tasse gießen. Von diesem Tee drei Tassen täglich trinken.

Artischocke bringt die Galle in Schwung

Ein großes Problem ist es auch, wenn Ihre Galle zu wenig Gallenflüssigkeit produziert. Dann kann vor allem die Fettverdauung nicht mehr richtig funktionieren, es kommt zu großen Schwierigkeiten. Dagegen hat sich ein Extrakt von Artischockenblättern sehr bewährt. Der regt die Produktion der Gallensäure sehr stark an. Er ist sogar dann noch hilfreich, wenn den Betroffenen die Gallenblase entfernt worden war. Man muss ihn vor dem Essen einnehmen. Bei Gallenbeschwerden sind vor allem die Bitterstoffe der Artischocke hilfreich. Und da vor allem das Cynarin. Das steigert die Gallenabsonderung und schützt die Leberzellen. Zusätzlich hat es eine positiv Wirkung auf den Fettstoffwechsel und senkt die Blutfettwerte.

Hier noch ein paar kurz Tipps, wie Sie Gallenbeschwerden mit Naturmitteln bekämpfen oder vorbeugen können:

  • Einen Teelöffel Bitterklee auf einen Viertelliter kochendes Wasser ansetzen. 5 Minuten ziehen lassen, danach abseihen, warm trinken.
  • Besorgen Sie Brunnenkressesaft aus der Apotheke oder Reformhaus. Dreimal täglich je einen Teelöffeln mit Wasser im Verhältnis 1 : 5 verdünnt einnehmen.
  • Ein halbes Gramm Bitterholz-Äste sehr stark zerkleinern und mit einer Tasse kochendem Wasser überschütten. Eine Viertelstunde ziehen lassen, dann durchseihen. Davon drei Tassen täglich trinken.
  • Mischen Sie 20 g Bibernelle, 20 g Bärlapp, 10 g Löwenzahn, 5 g Wermut, 40 g Efeu, 40 g Schließgras und 10 g Tausendguldenkraut (Apotheke). Von dieser Mischung übergiessen Sie drei EL mit kaltem Apfelwein, aufkochen und drei Minuten sieden lassen, durchseihen. Täglich etwa achtmal im Abstand von einer Stunde einen EL einnehmen.
  • Machen Sie sich einen heißen Bauchwickel, indem Sie ein Geschirrtuch in heißem Wasser tränken, auswringen und auf den Oberbauch legen. Bedecken Sie das Geschirrtuch zusätzlich mit einem Badetuch und halten Sie es mit einer Wärmflasche warm.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen Gicht

17 Hausmittel gegen Gicht

  1. Trinken, trinken, trinken. Am besten kohlensäurefreies und natriumarmes Mineralwasser. Auf keinen Fall Alkohol.
  2. Auch wenn Sie ihn lieben: meiden Sie Spargel, denn der fördert mit seinen Purinen die Gicht.
  3. Verzichten Sie auf den Verzehr von Innereien und Schweinfleisch.
  4. Auch mit dem Genuss von Bier oder Weisswein sollten Sie vorsichtig sein.
  5. Ihr ph-Wert im Blut sollte bei 7,4 liegen. Ist es weniger, dann liegt er im “sauren Bereich”, Sie sind gichtgefährdet.
  6. Lutschen Sie einmal am Tag eine Zitrone aus. Die macht basisch, gut gegen Gicht.
  7. Trinken Sie folgende Obstsäfte, gemischt mit stillem Wasser: Apfel- und Orangensaft.
  8. Bananen und Aprikosen sind ebenfalls gut zum entsäuern des Blutes.
  9. Trinken Sie drei Wochen jeden Tag drei Tassen Brennesseltee.
  10. Gehen Sie zweimal in der Woche in die Sauna. Das Schwitzen treibt überflüssige Säuren und Salze aus dem Körper.
  11. Machen Sie unter ärztlicher Kontrolle eine Heilfastenkur.
  12. Im frühen Stadium der Gicht, wenn die Gelenke noch nicht entzündet sind, hilft Wärme.
  13. Legen Sie warme Heublumensäckchen auf die schmerzenden Körperstellen, oder nehmen Sie alle zwei Tage ein Heublumenbad.
  14. Geben Sie 15 g trockene Holunderblüten (Apotheke) in einen halben Liter reinen Weinessig. In einer verschlossenen Flasche zwei Woche an einem dunklen Ort ziehen lassen. Dann bei Gichtanfällen zwei Esslöffel täglich nehmen.
  15. Ein Leinentuch mit kaltem Quark dick bestreichen und auf die schmerzende Stelle legen.
  16. 5 g Meerrettich mit einem halben Liter Wasser aufkochen und abseihen. Eine Woche läng morgends auf nüchternen Magen ein kleines Gläschen davon trinken.
  17. Lassen Sie in der Apotheke Pfefferminzeblätter, Rosmarin und Lavendelblüten zu gleichen Teilen mischen. 6 gehäufte Eßlöffel davon füllen Sie in einen Nylonstrumpf und hängen diesen unter den Wasserhahn der Wanne. Lassen Sie nun das heiße Wasser über diesen Kräuterstrumpf in die Wanne ein. Dann erst kommt kaltes Wasser dazu. Darin 20 Minuten baden.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel zum Abnehmen / Gewichtsreduktion

27 Tipps zum Abnehmen

  1. Trinken Sie soviel Wasser, wie Sie können. Dadurch wird der Stoffwechsel angeregt, Hungergefühl wird gestillt.
  2. Steigen Sie um von tierischen Fetten (Butter, Schmalz, Butterschmalz) auf pflanzliche Fette (Pflanzenmargarine, Pflanzenöle außer Palmöl) um.
  3. Ersetzen Sie Schweinefleisch durch Geflügel (Huhn, Pute, aber ohne die Haut).
  4. Chips, gesalzene Nüsse , Salzstangen etc. werden gestrichen oder ersetzt durch Gemüsestreifen, Gurkenstückchen, Paprikastreifen mit einem fettarmen Dipp.
  5. Bier, gesüßte Limonaden und Eistee möglichst streichen.
  6. Keine Alko-Popper.
  7. Bratkartoffeln und Pommes nein – Pellkartoffeln ja.
  8. Sport unbedingt – aber in Maßen. Sportmediziner haben entdeckt, daß Fett am besten bei mäßiger Anstrengung verbrannt wird. Zum Beispiel bei einer Pulsfrequenz zwischen 110 und 130 Schlägen pro Minute.
  9. Keine Gewaltkuren, nicht zu schnell und zu radikal abnehmen. Wenn Sie Kalorien zählen, dann sind die – oft empfohlenen – 800 bis 1 000 Kalorien zu wenig. Pendeln Sie Ihren Verbrauch zwischen 1 200 und 1 600 pro Tag ein. Je nach körperlicher Belastung.
  10. Sie können gerne Wurst und Käse essen – aber bitte nur in der Magerstufe.
  11. Auch wenn Sie abnehmen wollen – Ihr Körper braucht Fett. Besonders gut geeignet als Fettbringer sind: kaltgepresstes Olivenöl, Leinöl, Rapsöl.
  12. Genial lösen Sie das Fettproblem, wenn Sie zwischendurch immer mal drei Nüsse knabbern. Die enthalten wertvolle Fettsäuren und vor allem Chrom, das beim Fettabbau hilft.
  13. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt fünf kleine Obst- und Gemüsemahlzeiten am Tag. Hört sich viel an, aber Sie können sich nach der Faustregel richten: Eine Portion sind ca. 100 bis 130 Gramm.
  14. Versuchen Sie, den Teller zum Mittagessen zu zwei Dritteln mit Gemüse oder Salat zu füllen.
  15. Reduzieren Sie nicht die Zahl Ihrer Mahlzeiten, es sollten mindestens drei sein. Nur eine Mahlzeit ist kontraproduktiv. Reduzieren Sie statt dessen die Menge der genossenen Nahrung.
  16. Streichen Sie alle Weissmehlprodukte und verzichten Sie abends nach Möglichkeit auf Kohlenhydrate.
  17. Essen Sie so oft Kohl wie nur möglich: Unter allen ein heimischen Gemüsesorten unterstützt er das Abnehmen am Besten. Kohl ist kalorienarm, er hat unheimlich viel Vitamine und er enthält viele Ballaststoffe. Am wirkungsvollsten ist er als Sauerkraut. Da unterstützt er beim Abnehmen zusätzlich die wichtige Arbeit des Darms. Wer es verträgt: Jeden Tag einige Gabeln rohes Sauerkraut.
  18. Essen Sie zweimal in der Woche ein Brokkoli-Gericht: Dünsten, würzen und mit einer Marinade aus Olivenöl und Zitronensaft lauwarm servieren.
  19. Brühen Sie sich aus Ingwerwurzeln und Knoblauch einen Tee. Über den Tag verteilt einen Liter trinken. Herstellung: Schneiden Sie frischen Ingwer in Streifen, eine halbe Stunde in zwei Liter Wasser kochen. Zum Schluß eine halbe Knoblauchknolle dazugeben und kurz aufkochen.
  20. Nach einer Aufregung, nach Ärger, nach Stress – lassen Sie mindestens eine Stunde vergehen, bevor Sie sich zum Essen hinsetzen. Sonst schlingen Sie das Essen nur so in sich hinein, entwickeln kein Sättigungsgefühl und essen zu viel.
  21. Ganz wichtig: Beim Essen auf das Essen konzentrieren. Anregende Tischgespräche ja, Streit und Problemlösungen nein. Wer sich ablenken lässt verliert das Gefühl für die Menge des verzehrten Essens.
  22. Trinken Sie nach jeder Mahlzeit eine Tasse heißen Ingwertee, das regt die Verdauung an.
  23. Sie leiden schwer unter überfallartig autretendem Heißhunger nach Schokolade? Und nehmen deshalb ständig zu? Riechen Sie öfter an einem Fläschchen Vanilleöl, oder geben Sie das Öl in ein Taschentuch, an dem Sie immer wieder schnuppern. Die Gier nach Schokolade verschwindet sofort.
  24. Nächtliche Heißhungerattacken sind absolute Dickmacher. Riechen Sie deshalb vor dem Schlafengehen an Blutorangenöl, das vertreibt die Hungerattacken.
  25. Kresse ist ein guter Begleiter, wenn Sie abnehmen wollen. Sie hat kaum Kalorien – aber dafür das Spurenelement Chrom. Das wiederum steuert das Gefühl des Sattseins. Wer jeden Tag eine Handvoll Kresse isst, hat weniger Hunger und braucht weniger Nahrung.
  26. Machen Sie eine Woche Krautsuppen-Diät:
    Die ist vom Abnahme-Wert her ausserordentlich erfolgreich. Bei dieser Diät wird auf die schwere Verdaulichkeit von Weisskraut und Zwiebeln gesetzt – hauptsächliche Bestandteile der Suppe. Die Zutaten für eine Krautsuppe (kann variiert werden):

    1 Kopf Weißkraut, 2 Paprikaschoten, 1 Kilo gelbe Rüben, 6 Frühlingszwiebeln,
    1 Bund Stangensellerie, 2 Dosen Tomaten, 2 Teelöffel Gemüsebrüheextrakt.

    Das Gemüse putzen, würfeln, im Topf mit Wasser bedecken, aufkochen, köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Wenig salzen, im Kühlschrank aufbewahrten. Sie dürfen soviel essen wie Sie wollen.
    Während der Kur (sinnvoll sind sieben Tage), dürfen Sie keine Süssigkeiten, keinen Kuchen, keine tierische Fette, keine gehärteten Fette (paniertes Schmitzel, Pommes) ,oder gesüsste Limonaden zu sich nehmen. Dafür sehr viel trinken: Ungesüßte Tees, stilles Wasser (mit einem Spritzer Mineralwasser). Sehr wichtig ist auch intensive Bewegung. Die Suppe enthält viel Vitamin C, ist total kalorienarm, da sie absolut basisch ist bringt sie die Balance zwischen Säuren und Basen in unsrem Körper wieder in Ordnung.
    Während der Kur dürfen Sie jeden Tag zusätzlich zur Suppe essen:

    • Am 1. Tag: Sie dürfen alles Obst essen, aber keine Bananen.
    • Am 2. Tag: Gemüse, ausser Mais und Erbsen. Pellkartoffeln ja.
    • Am 3. Tag: Obstsalat mit ein paar Tropfen Zitronensaft.
    • Am 4. Tag: Kabeljaufilet mit Tomaten, Kräutern und Zitronensaft in der Folie bei 200 Grad gegart.
    • Am 5. Tag: Drei Bananen mit Buttermilch und Zitronensaft gemixt.
    • Am 6. Tag: ein kleines Hühnerbrustfilet mit Zuckerschoten, Kräutern und zwei Frühlingszwiebeln mit Öl gebraten.
    • Am 7. Tag: Reis mit Pilzen.

    Diese Suppe hat auch eine abführende Wirkung, so dass die Därme gründlich von Schadstoffen gereinigt werden.

  27. Ersetzen Sie am nachmittag das Stück Kuchen durch einen Apfel. Am Besten ist es, wenn Sie ihn reiben und die Masse leicht oxidieren lassen.
Kategorien
Hausmittel

Hausmittel für gute Laune

 

22 Gute Laune Tipps

  1. Um glücklich zu sein müssen wir das “Glückshormon” Serotonin produzieren. Das finden wir in der Banane. Also: Eine Banane zum Frühstück.
  2. Lächeln Sie sich bei der Morgentoilette vor dem Spiegel an.
  3. Essen Sie zwischendurch drei frische Feigen (Serotonin).
  4. Tanken Sie Sonnenlicht in kurzen Intervallen, zehn Minuten genügen. So oft wie möglich. Aber keine Dauerbestrahlung.
  5. Es gibt Menschen, die verbreiten gute Stimmung. Suchen Sie deren Nähe.
  6. Lassen Sie Ihre schlechte Laune raus. Gehen Sie auf den Grund los, der sie verursacht hat. Ja nicht verdrängen, sonst wird sie chronisch.
  7. Mixen Sie sich folgendes Drink zu gleichen Teilen: Johannisbeer-, Apfel- und Bananensaft.
  8. Schneiden Sie eine Banane und mehrere Datteln in Stücke, stecken sie diese auf einen Spieß und tauchen Sie das Ganze in geschmolzene Zartbitterschokolade, dann in Sesam wenden. So schmeckt gute Laune.
  9. Machen Sie folgende Qigong-Übung: Aufrecht hinstellen, die Beine stehen hüftbreit, die Knie sind locker. Nehmen Sie mit dem Einatmen die Arme langsam nach oben, formen Sie dabei einen großen Kreis. Beim Ausatmen den Kreis schließen und die Arme in dieser Position senken. Stellen Sie sich vor, Sie drücken alles, was Sie belastet, nach unten weg.
  10. Gehen Sie für 10 Minuten unter die Rotlichtlampe.
  11. Machen Sie eine Kur mit Johanniskraut. Mit dem Arzt oder Apotheker sprechen.
  12. Laufen, joggen oder schwimmen Sie 30 Minuten so schnell Sie können: Eine danach Stunde bessert sich die Laune.
  13. Vermeiden Sie den Aufenthalt in düsteren Räumen. Sie brauchen es hell und strahlend.
  14. Sie brauchen viel Flüssigkeit: Zwei Liter Mineralwasser, Grüner Tee oder Kräutertees pro Tag.
  15. Gönnen Sie sich Ihr Lieblingsessen und einen guten Wein.
  16. Essen Sie 5 Walnüsse am Tag.
  17. Setzen Sie verstärkt Hering, Makrele und Lachs auf den Speiseplan. Die enthalten Dopamin, das brauchen Sie um glücklich zu sein.
  18. Beherzigen Sie die Volksweisheit: Nudeln machen glücklich.
  19. Kaum zu glauben aber wahr: Machen Sie durch, feiern Sie, bis der Morgen graut – der Schlafmangel wirkt positiv auf Ihre Laune.
  20. Setzen Sie sich ganz gerade hin und atmen Sie tief durch. Einatmen – 30 Sekunden anhalten – langsam wieder ausatmen. Fünf bis zehn Minuten lang.
  21. Durchbrechen Sie die Alltagsroutine. Einfach abschalten, sich hinsetzen, einen Tee oder einen Espresso trinken.
  22. Setzen Sie sich hin, stellen Sie das Telefon ab, schließen Sie die Augen und stellen Sie sich eine schöne Landschaft vor: Grüne Wiesen, bunte Plumen, das Meer mit sanftem Wellenschlag.
Kategorien
Knochen & Gelenke Schmerzen

Hausmittel gegen Gelenkschmerzen

Die Gelenke sanft belasten

Viele Menschen sind der Meinung, bei Gelenkscherzen müsse man die Gelenke möglichst wenig bewegen und sie schonen. Das ist falsch. Ein gutes Hausmittel: Bewegen Sie die Gelenke sanft, aber stetig. Die Bewegung ist wichtig, darf aber nicht zur Belastung werden. Sanftes Wandern auf weichen Wald- und Wiesenwegen ist hilfreich. Auch sanfte Steigungen zu bewältigen ist gut. Auf keinen Fall aber dürfen Sie steile Abwärtswege gehen – das ist mörderisch für die Kniegelenke. Wenn Sie eine steile Treppe abwärts gehen müssen, dann gehen sie rückwärts – auch wenn das komisch aussieht. Auch alle Bewegungen im Wasser sind positiv, weil der Auftrieb das Körpergewicht mindert. Machen Sie zweimal in der Woche Aqua-Jogging gegen Schmerzen in den Hüft-, Knie und Fußgelenken. Genau so kann die Ernährung zum Hausmitteln werden. Essen Sie auf keinen Fall Schweinefleisch, weder in der Wurst, noch als Braten oder Schinken. Stellen Sie Ihre Ernährung auf basisch um: Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Sojaprodukte, Fisch. Bauen Sie verstärkt Kartoffeln in Ihren Speiseplan ein, die sind ein basenreiches Nahrungsmittel.

Wickel sind bewährte Hausmittel bei Gelenkschmerzen

Sehr gute Hausmittel gegen Gelenkschmerzen sind auch Wickel. Machen Sie eine Senfkompresse für das schmerzende Gelenk: 4 EL Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem streichfähigen Brei anrühren, in ein Leinentuch packen und einmal täglich auflegen. Mit 3 bis 5 Minuten beginnen, dann auf bis zu 15 Minuten steigern. Nicht länger als fünf Tage anwenden. Oder: 100 Gramm Beinwellwurzel mit 1 Liter Wasser etwa 10 Minuten kochen und noch warm als Umschlag verwenden. Das ist auch ein bewährtes Hausmittel: Zwei bis vier Esslöffel geriebene Beinwellwurzel mit etwas heißem Wasser zu einem Brei rühren. Noch warm auf ein Tuch streichen und dieses auf die betroffene Stelle auflegen. Alle 2 bis 4 Stunden erneuern. Und auch ein Quarkwickel hat sich als Hausmitteln sehr bewährt:  Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Mehrmals am Tag anwenden. Rollen Sie Wirsingblätter auf einer nicht saugfähigen Unterlage mit einer Glasflasche bis der Saft austritt. Dann die Wirsingblätter dachziegelartig auf das schmerzende Gelenk legen, mit einem Tuch bedecken und mit einer elastischen Binde befestigen. Ca. anderthalb Stunden einwirken lassen, mehrmals am Tag wiederholen.

Gegen Ihre Gelenkschmerzen haben sich auch Öle und Tinkturen als Hausmittel sehr bewährt. Hier einige Tipps:

  • 5 g getrockneten Rosmarin in 100 ml 70%igen Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.
  • Das nordafrikanische Argan-Öl hilft bei Gelenkschmerzen. Reiben Sie die schmerzenden Stellen abends mit Propolis-Salbe aus dem Bienenstock ( Apotheke ) ein.
  • Je 15 Tropfen Cajeputöl (weisser Teebaum) und Lavendelöl in 50 ml Sesamöl mischen und damit die Gelenke einreiben.
  • Lassen Sie sechs TL Oregano über Nacht in 100 ml Olivenöl ziehen. Damit die Gelenke zweimal täglich einreiben.
  • Massieren Sie die schmerzenden Gelenke dreimal täglich mit Kümmelöl.
  • Machen Sie eine Kur mit Weidenrindenextrakt. Reiben Sie die Gelenke mit Arnikasalbe ein.

 

In letzter Zeit wurde eine alte Heilmethode als nützlich erkannt: Lassen Sie sich mit Blutegeln behandeln. Sie sind in der Schmerztherapie sehr wirksam.

Und noch ein sehr bewährtes Hausmittel, das Sie selbst herstellen können: Verrühren Sie zwei bis drei EL Heilerde (Apotheke)mit Wasser zu einem streichfesten Brei. Den Brei etwa einen halben Zentimeter dick auf das Gelenk auftragen, mit einem Tuch bedecken und die Heilerde so lange wirken lassen, bis sie bröselig wird.

Kategorien
Körperpflege

Gesichtsfalten

Hirse für die schöne Haut

Schönheit kommt von innen – so sagt man. Also spielt beim Kampf gegen die Gesichtsfalten die Ernährung eine große Rolle. Ein klassisches Hausmittel gegen Gesichtsfalten ist die Hirsesuppe. Hirse liefert reichlich Kieselsäure. Damit baut sie den Säure-Schutz-Mantel der Haut auf, fördert Wachstum und Gesundheit von Haaren und Nägeln. Man kann Hirseflocken in die Suppe einkochen. Das klassische Hirse-Rezept: 1 Tasse Hirse 5 Stunden in 5 Tassen kalten Wasser einweichen,damit die Hirse aufquellen kann. Nun wird dieser Hirsebrei erhitzt. Man mischt klein gehackte Suppenkräuter dazu und würzt mit einer Prise Salz. Man kann auch etwas saure Sahne dazu rühren. Vermeiden Sie einfach zu fettes, zu süßes und zu scharfes Essen.

Hausmittel gegen Gesichtsfalten selber machen

Und dann gibt es unzählige Hausmittel gegen Gesichtsfalten, die Sie selbst herstellen können und dann auftragen. So bekommen Sie zum Beispiel eine reine und klare Haut, wenn Sie die in regelmäßigen Abständen mit warmem Kartoffelwasser reinigen. Besonders gut gegen die Augenfalten: Die mit einer Mischung aus Avocado- und Mandelöl einreiben und diese unter sanftem Klopfen einmassieren. Sehr wichtig für die Erhaltung der Schönheit Ihrer Haut ist die Aloe vera-Pflanze. Besorgen Sie sich aus der Apotheke den Saft der Aloe-vera-Pflanze. Sie können auch ein Gel verwenden. Und pflegen Sie 2 mal täglich Ihr Gesicht damit. Im Aloe-vera- Saft kann man Amiosäuren, Vitamine und Enzyme nachweisen, die jede einzelne gestresste Hautzelle vor zu schnellem Altern und Austrocknen retten. Die beste Qualität hat die Aloe-vera aus Santa Verde im sonnigen Andalusien.

Hautpflege aus dem Küchengarten

Auch der Küchengarten kann zur Schönheitspflege und im Kampf gegen Gesichtsfalten beitragen. Probieren Sie mal dieses alte Hausrezept aus:  Bereiten Sie sich ein Gesichtswasser aus Tee, Gurkensaft, Karottensaft oder aus Tomatensaft mit einigen Tropfen Glyzerin. Mit einem Wattebausch auftragen, eine Viertelstunde einwirken lassen, gut abreiben. Noch einfacher: Reiben Sie einen sauren Apfel und vermengen Sie ihn mit Honig. Auftragen und 20 Minuten wirken lassen. Sorgfältig abwaschen. Wein ist ein Genussmittel, aber auch hilfreich bei der Hautpflege: Fettige Haut mit Rotwein (auf einem Wattebausch) abreiben und den Wein kurz wirken lasen, dann abwaschen. Bei trockener Haut empfiehlt sich Weißwein.

Von den ätherischen Ölen hat sich das Lavendelöl sehr gut bewährt: Machen Sie einige Zeit jeden Abend vor dem Zubettgehen eine Lavendel-Kompresse. Gießen Sie in eine Schüssel 1/2 Liter heißes Wasser und geben Sie 20 Tropfen Lavendelöl dazu. Tauchen Sie ein flauschiges Leinentuch ein, wringen Sie es aus und legen Sie es 10 Minuten lang auf Ihr Gesicht. Eine schlechte Durchblutung fördert die Bildung von Gesichtsfalten. Computerarbeit führt zu Durchblutungsstörungen der Haut. Das beste Rezept: Machen Sie jede Stunde eine kurze Pause vor dem Computer. Schließen Sie die Augen und klopfen Sie mit den Fingerspitzen die Gesichtshaut ab. Das lockert und entspannt die Muskulatur und aktiviert wieder die gestörte Durchblutung.

Natürlich gibt es noch weit mehr bewährte Hausmittel gegen Gesichtsfalten:

  • Mischen Sie Honig mit einem Teelöffel Zitronensaft, geben Sie das Eiweiß von einem Ei dazu und tragen Sie diese Mischung auf Ihre Haut auf. Eine Viertelstunde bis 20 Minute einwirken lassen, dann abspülen.
  • Pürieren Sie eine halbe Avocado und rühren Sie etwas kaltgepresstes Olivenöl dazu. Tragen Sie die Masse auf das Gesicht auf und lassen Sie sie dort 15 Minuten einwirken. Sie werden über den Erfolg dieser einfachen Maßnahme erstaunt sein., Grundsätzlich tut Olivenöl Ihrer Haut sehr gut.
  • Massieren Sie jeden Abend etwas Ingwer-Öl in die Haut rund um die Augen. Klopfen Sie mehrmals am Tag mit den Fingerspitzen zart die Haut unter den Augen.
  • Schneiden Sie von einem Apfel eine Scheibe ab und legen Sie diese 15 Minuten lang auf die geschlossen Augen. Die Fruchtsäure des Apfels strafft das Gewebe. Und trinken Sie täglich 2 1/2 Liter stilles Mineralwasser.
  • Verrühren Sie 2 Esslöffel Weizen-Vollkornmehl, 1 Teelöffel Weizenkeimöl, 1 Teelöffel Honig und 1/2 Tasse Milch. Massieren Sie diesen Brei ins Gesicht und lassen Sie ihn dann 15 Minuten auf die Haut einwirken. Danach abwaschen.
  • Machen Sie jeden Abend ein Gesichtsdampfbad mit Kamille und Lindenblüten. Auch Salbei und Schafgarbe sind gut. Während des Dampfbades die Haut massieren.
  • Mischen Sie Eigelb, Zitronensaft, Mandelöl und ein Schuss Sahne bis ein dickflüssiger Brei entsteht. Den tragen Sie auf und lassen ihn ca. 20 Minuten einwirken, dann abwaschen.
  • Drei Teelöffel Lindenblüten in einem Viertelliter Wasser aufkochen und ziehen lassen. Danach abseihen. Mit dem Sud jeden Morgen und jeden Abend das Gesicht reinigen. Ein Tuch mit dem lauwarmen Sud tränken und eine Viertelstunde aufs Gesicht legen.
  • Verzichten Sie komplett auf Alkohol und Nikotin.
  • Trinken Sie 3 Wochen lang morgens und abends 1 Tasse Birkenblätter-Tee (Apotheke). Das hilft vor allem bei geplatzten Äderchen.
  • Trinken Sie 3 Wochen lang jeden Tag 1 Tasse Milch, in der Sie 2 abgeschälte Knoblauchzehen erhitzt haben. Äußerlich massieren Sie die betroffenen Hautstellen sanft mit einer Rosskastanien-Salbe (Apotheke, Reformhaus).
  • Nehmen Sie einmal in der Woche folgendes Bad: 60 Gramm Ringelblumen-Blüten ( Apotheke, Reformhaus ) werden mit 1 Liter kochendem Wasser übergossen. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Dann durchseihen, 5 Esslöffel Bienenhonig dazurühren und dem Badewasser beifügen, das eine Temperatur von 35 Grad Celsius haben sollte. Nicht länger als 20 Minuten baden.
  • Eine Handvoll Fenchelsamen zerkleinern, mit kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Zwei Esslöffel Joghurt und einen Esslöffel Honig unterrühren, auf die Haut auftragen, 30 Minuten einwirken lassen und lauwarm gut abwaschen.
  • Reiben Sie die haut zweimal die Woche mit dem Inneren einer Zitronenschale ab.
  • Machen Sie eine Lotion aus dem Saft einer Zitrone, einer mittelgroßen Gurke und einem Eigelb. Damit können Sie empfindliche Haut gut reinigen.
  • Sie können die Haut und Kopfhaut mit einem Sud von Kleie reinigen: Einen Leinbeutel mit Kleie füllen, in ein Gefäß legen und kochendes Wasser darüber gießen. Das ganze 15 Minuten ziehen lassen und den Beutel gut ausdrücken.
  • Mischen Sie Salz mit Milch, bis eine breiige Substanz entsteht. Damit reinigen Sie rauhe Hautstellen. Danach müssen Sie die Haut gut abspülen und sie mit einer Pflegecreme behandeln.
Kategorien
Erkältungskrankheiten

Hausmittel gegen Grippe

Heiße Hühnerbrühe gegen Grippe

Die besten und bewährtesten Hausmittel gegen die Grippe sind viele unserer Nahrungsmittel. Mit den richtigen können Sie vorbeugen und den Heilungsprozess unterstützen. Hervorragend bewährt als Hausmittel hat sich die Hühnerbrühe. Hier das Rezept: Trinken Sie heiße Hühnerbrühe, die Sie aus Hühnerklein oder einem ganzen Huhn gekocht haben. Würzen Sie die Brühe mit Knoblauch, Chili, Salz und Zitronengras. Es ist vor allem der hohen Zinkgehalt, der hilft. Essen Sie täglich rohes Sauerkraut, der hohe Vitamin C-Gehalt unterstützt den Abwehrkampf des Immunsystems. Oder: Trinken Sie täglich einen Viertelliter Rote Bete-Saft, essen Sie zwei Kiwis und 2 Orangen. Wenn Sie während einer Grippe starke Halsschmerzen bekommen, dann hilft Speiseeis. Kein Milcheis nehmen.

 Die heilkräftigen Tees

Vor und während einer Grippe haben heilende Tees Hochsaison als Hausmittel. In vielen stecken ungeahnte Heilkräfte. Trinken Sie Rotbusch-Tee. Der enthält das Flavonoid Asphalatin, das stärkt das geschwächte Immunsystem. Versuchen Sie es mit Lindenblütentee: Einen Teelöffel Lindenblüten mit einem Viertelliter kochendem Wasser übergießen, fünf Minuten ziehen lassen, abseihen. Sie können mit Honig süßen und davon bis zu fünf Tassen täglich trinken. Auch das Inhalieren ist bei Grippe ein bewährtes Hausmittel. Das können Sie mit: Eukalyptus, Thymian, Teebaumöl, Pfefferminzeöl und Japanisches Minzöl.

Darüber hinaus empfehle ich Ihnen noch weiter bewährte Hausmittel:

  • Tauchen Sie Handtücher in lauwarmes Wasser und wickeln Sie die nassen Tücher um die Waden. Kühlen Sie so die Waden ca. 15 bis 18 Minuten. Zwei bis dreimal wiederholen, senkt das Fieber.
  • Sex erhöht die Zahl der Abwehrzellen im Körper. Im Speichel können größere Mengen des Antikörpers Imunglobolin A nachgewiesen werden. Das schützt vor Infektionen.
  • Spülen Sie Ihre Nase regelmäßig mit lauwarmer Salzlösung.
  • Tauchen Sie jeden Tag ein Stück getrocknete Kalmus-Wurzel ( Apotheke ) in Zitronensaft und kauen Sie diese lange Zeit. Den Rest spucken Sie aus.
  • Nehmen Sie eine Schüssel mit ca. 4 Grad warmem Wasser, füllen Sie etwa acht Tropfen Fichtennadelöl dazu. Darin die Füße eine Viertelstunde baden – dann ab ins Bett.
  • Rühren Sie täglich Sanddorn-Vollfrucht-Saft in warmen Tee oder Milch, dann trinken.
  • Meiden Sie in der Grippezeit Menschenansammlungen und Händeschütteln. Waschen Sie sich alle zwei Stunden und nach jeder Begrüßung die Hände.
  • Legen Sie über Nacht die Hälften einer aufgeschnittenen Zwiebel neben sich ans Bett. Schlafen Sie so viel, wie Ihnen möglich ist. Immer gut zu decken, notfalls eine Wärmflasche mit ins Bett nehmen. Die Temperatur im Schlafzimmer nicht unter 17 bis 18 Grad fallen lassen.
  • Kein Sport, keine heißen Vollbäder und keine Sauna.

Und nun noch ein ganz spezielles Hausmittel von meiner Großmutter: Rühren Sie Pfeffer oder Chili in einen großen weißen Schnaps (Korn, Wodka, Obstler), heiß machen, trinken ab ins Bett und schwitzen.

Kategorien
Hausmittel

Gerstenkorn Hausmittel

8 Hausmittel gegen Gerstenkorn

  1. Nehmen Sie eine Pellkartoffel, zerdrücken Sie diese, mischen Sie ein Eigelb unter und machen Sie mit heißer Milch einen Brei daraus. Diesen etwas abkühlen lassen, auf ein Tuch geben, dieses auf die entzündete Stelle legen und etwa 20 Minuten einwirken lassen.
  2. Machen Sie einen Tee aus Augentrost (Apotheke): zwei gehäufte Teelöffel Augentrost mit einem halben Liter heißem Wasser übergießen. Den Tee ca. acht Minuten ziehen lassen, dann durchseihen. Nehmen Sie ein saugfähiges Tuch, durchtränken es mit dem Tee und wringen es aus. Das Tuch auf das kranke Augenlid legen, etwa 25 bis 35 Minuten ein wirken lassen.
  3. Während feuchte Wärme abzulehnen ist, wird eine Behandlung mit Rotlicht als wohltuend empfunden. Dreimal täglich, höchstens 15 Minuten jeweils.
  4. Bereiten Sie eine Mischung aus 25 g weicher Butter, einem Eiweiß und 25 g naturbelassenem Leinöl zu. Diese Paste streichen Sie auf das Gerstenkorn.
  5. Abtupfen mit Fenchel- oder Kamillentee lindert die Entzündung am Augenlid.
  6. Besorgen Sie in der Apotheke Heilerde (grüne ist zu empfehlen), bereiten Sie einen Augentrosttee zu und verrühren Sie das zu einem weichen Brei. Diesen geben Sie auf ein Tuch, das Sie auf das entzündete Gerstenkorn legen. Wenn das Gerstenkorn so richtig akut ist, alle zwei Stunden wiederholen.
  7. Aus Omas Erfahrungsschatz stammt aus folgendes Hausmittel: Naturtrüben Apfelessig auf ein steriles Tuch tropfen und damit vorsichtig das Gerstenkorn abtupfen. Bitte achten Sie darauf, dass kein Essig ins Auge kommt.
  8. Auch mit einer Verdünnung von Zinksalbe können Sie dem Gerstenkorn zu Leibe rücken. Ganz wichtig bei der Verwendung von Salben: Beim Entfernen dürfen keine Rückstände vom betroffenen Augenlid ins Auge geraten.

Generell gilt: Ein Gerstenkorn ist eine infektiöse Entzündung. Sie müssen also bei jeder Behandlung mit äußerster Sauberkeit vorgehen. Versuchen Sie nicht, ein Gerstenkorn mit den Fingernägeln auszudrücken.

Sollten Sie anfällig für Gerstenkörner sein, dann liegt eine Immunschwäche vor. Stärken Sie Ihr Immunsystem durch eine bessere, vitaminreiche (Vitamin C und E) Ernährung.

Sie können auch Schüsslersalze zur Behandlung von Gerstenkorn verwenden:

Nr. 1. Calcium fluoratum
Nr. 3. Ferrum phosphoricum
Nr. 9. Natrium phosphoricum
Nr. 11. Silicea

Sie können alle passenden Salze einnehmen, maximal drei Salze zur gleichen Zeit, oder aber nur ein einzelnes Salz nehmen. Dosierung: Drei bis sechs mal täglich eine bis drei Tabletten. Nehmen Sie die Tabletten nacheinander einzeln und lassen Sie diese im Mund zergehen.