Lavendelöl schützt Ihre trockene Haut vor Krankheiten

Teil des Artikels: Die 5 besten Kräuter und Heilpflanzen gegen trockene Haut
Lavendelöl© juefraphoto - Fotolia.com

Ihre Haut braucht mit zunehmendem Alter immer mehr Pflege, damit sie glatt, gut durchblutet und frei von Altersflecken und Veränderungen bleibt. Sie müssen ihr bei der Zellerneuerung helfen. Vor allem aber darf sie nicht trocken werden. Trockene Haut führt zu mehr und tieferen Falten, sie wird durch den Flüssigkeitsmangel anfällig für Parasiten und Hautkrankheiten, es bilden sich Ekzeme und Pickel. Außerdem haben Pilze bei trockenere Haut ein leichtes Spiel, sie können eindringen und sich dort vermehren. Gegen alle diese Probleme gibt es hilfreiche Kräuter. Unter den Heilpflanzen ist der Lavendel eines der besten Kräuter bei Problemen durch trockene Haut. Vor allem sein ätherisches Öl ist hilfreich bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Akne, Ekzemen und Dermatitis. Es unterstützt den Heilungsprozess, verringert Jucken und Schmerzen und hilft, hässliche Narben zu vermeiden. Es gibt viele Salben, Cremes und Lotionen mit den Wirkungsstoffen des Lavendel. Sie selber können sich aber eine wirkungs- und wertvolle Hautpflege selber herstellen. Für Ihre Hautpflege mischen Sie zwei Tropfen ätherisches Lavendelöl mit einem Teelöffel Kokosöl und cremen sich damit jeden Abend ein. Falls Ihre trockene Haut zu einem Pilzbefall geführt hat, mischen Sie drei Tropfen Lavendeöl mit einem Teelöffel Olivenöl. Darin tränken Sie einen Wattebausch und betupfen den infizierten Bereich etwa 30 Minuten lang wirken lassen. Dann gründlich abwaschen und abtrocknen. Zweimal am Tag wiederholen bis der Hautpilz verschwunden ist. Bei trockener Haut und daraus entstandenen Problem ist diese Mischung besonders wirksam: Mischen Sie drei Tropfen Lavendelöl mit einem Teelöffel Aloe Vera Gel und tragen Sie den Mix auf den betroffenen Hautteil auf. Ein Stunden einwirken lassend dann lauwarm gut abwaschen. Das zweimal täglich eine Woche lang wiederholen.