Hausmittel gegen Schwitzen

Hausmittel gegen starkes Schwitzen. Foto: © Catalin Pop - Fotolia.com Eng anliegende Kleidung begünstigt starkes Schwitzen. Foto: © Catalin Pop - Fotolia.com

Eigentlich ist es ja gesund: Das Schwitzen. Über den Schweiß werden Schadstoffe entfernt, überflüssiges Salz wird ausgeschieden, die Poren werden geöffnet, eine Hautreinigung findet statt. Und von vielen Krankheiten sagt der Volksmund: „Die kann man ausschwitzen.“ Bei Erkältungen und Grippe gehört eine Schwitzkur sogar zum Heilungsprozess. Was aber ist, wenn man zu viel schwitzt?

Wenn man ständig nasse Achselhöhlen und feuchte Hände hat? Wenn die Nackenhaare feucht und strähnig sind vom Schweiß – obwohl man sich doch gar nicht angestrengt hat? Dann leiden wir unter den Folgen von körperlichen Fehlfunktionen. Dann ist Schwitzen ungesund, weil wir zu viel Mineralstoffe verlieren. Dann müssen wir etwas tun. Am besten mit gesunden Heilmitteln.

25 Tipps gegen starkes Schwitzen

  1. Baumwollkleidung ist nicht optimal. Sie saugt den Schweiß auf und hält ihn fest. Leinen oder atmungsaktive Funktionstextilien sind besser.
  2. Nehmen Sie sofort nach dem Waschen Antitranspirantien, die verengen die Hautporen.
  3. Nehmen Sie ab: Ohne hitzespeichernde Fettschicht funktioniert die körpereigene Kühlung besser.
  4. Bekämpfen Sie die Angst vor dem Schwitzen, denn die lässt Sie noch stärker schwitzen.
  5. Reiben Sie sich die Hände dreimal am Tag mit Franzbranntwein ab, das vermindert den Handschweiß.
  6. Schütten Sie einen Liter Tomatensaft in Ihr Badewasser. Regelmäßig ein- bis zweimal die Woche so baden.
  7. Waschen Sie die schwitzenden Körperteile täglich mit folgendem Sud: 30 g Walnußblätter, 20 g Thymian und 40 g Eichenrinde zehn Minuten lang in einem Liter Wasser kochen.
  8. Mischen Sie Eichenblätter und Zinnkraut ( Apotheke ) zu gleichen Teilen. Eine Handvoll davon wird mit 1 Liter Wasser zum Kochen gebracht. Dann 10 Minuten ziehen lassen, durchseihen. Waschen Sie damit regelmäßig die Achseln.
  9. Wer stark schwitzt muss viel trinken: Mineralwasser und isotonische Getränke.
  10. Fahren Sie Ihre Fettzufuhr herunter. 30 Prozent weniger Fett sind schon hilfreich – und Sie nehmen zusätzlich ab.
  11. Duschen ist gut – aber nicht eiskalt, sondern eher kühl bis lau. Sie merken es selbst: Nach ein er eiskalten Dusche trocknen Sie sich ab – und beginnen sofort wieder verstärkt zu schwitzen.
  12. Tragen Sie keine eng anliegende Kleidung. Es ist gut, wenn die Luft zwischen Kleidungsstück und Haut zirkulieren kann. Ein weit geschnittenes Oberteil über der Hose getragen ist ideal.
  13. Zwei Tassen Salbeitee jeden Tag getrunken helfen bei übermäßigem Schwitzen, bei N acht- und bei Fußschweiß.
  14. Nehmen Sie einige Zeit einmal täglich eine Wechseldusche mit Warm- und Kaltwasser, wobei man immer mit dem kalten Wasser enden muss.
  15. Waschen Sie zweimal in der Woche nach dem Duschen den ganzen Körper mit einer Mischung aus 1/4 Liter Wasser und 1/4 Liter Apfelessig ab.
  16. Regelmäßiger Alkohol-Konsum und Rauchen fördert die Schweißbildung. Rauchen und Alkohol wirken sich negativ auf die Blutgefäße und auf die Regulation des Schweißes aus.
  17. Gehen Sie regelmäßig in die Sauna. Das ist wie Training für Ihre Schweißdrüsen.
  18. Tauchen Sie mehrmals am Tag Hände und Füße in lauwarmes Wasser. Dabei ziehen sich die Schweißdrüsen zusammen.
  19. Die Inhaltsstoffe des Bockshornklees beruhigen die überaktiven Schweißdrüsen. 12 Esslöffel Bockshornklee-Samen aus der Apotheke oder Drogerie werden mit 1 Liter kaltem Wasser angesetzt.6 Stunden einweichen lassen, durchseihen. Den Sud kurz zum Sieden ringen,abkühlen lassen, ins Waschbecken oder in eine Waschschüssel gießen, Wasser dazu geben. Darin die Hände oder Füße 15 Minuten baden.
  20. Machen Sie eine Zwei-Wochen dauernde Salbei-Kur. Die Bitterstoffe des Salbei regulieren die Schweißabsonderung. Hier das Rezept: Man stellt jeden morgen 1 Liter kaltes Wasser in einem Topf zu, gibt 2 bis 3 gehäufte Esslöffel getrocknete Salbeiblätter aus Apotheke, Drogerie oder Reformhaus dazu, bringt das Ganze zum Kochen und lässt es dann 3 Minuten kochen. Dann durchseihen, etwas abkühlen lassen, 1/4 Liter lauwarm sofort trinken. Den Rest in eine Thermoskanne geben und über den Tag verteilt trinken. Bereits nach einer Woche sollte man die Wirkung spüren.
  21. Es gibt auch einen Akupressur-Griff gegen übermäßiges Schwitzen. Die dafür zuständigen Energie-Punkte liegen in Ohrläppchen-Höhe, etwa ein Finger breit hinter dem Ohr am Schädelknochen. Hier massiert man links und rechts gleichzeitig mit dem Zeigefinger in kreisenden Bewegungen.
  22. Verzichten Sie möglichst auf sehr scharf gewürztes Essen.
  23. Waschungen mit verdünntem Zitronensaft.
  24. Bei Fußschweiß hilft ein Fußpuder, direkt zwischen Socken und Fuß aufgetragen.
  25. Gegen Angst- oder Nervositätsschweiß hilft nur Entspannung.