Schlehdorn

Das ist ein echtes Wald- und Wiesenkraut, pflegeleicht, wächst an Weg- und Waldrändern. Im Herbst hat der Schlehdornstrauch blauschwarze Beeren. Die werden im Volksmund auch „Sauerpflaumen“ genannt. Man sollte sie im Spätherbst erst dann ernten, wenn der erste Frost darüber weg gegangen ist. Schlehdorn hat nachgewiesen seit über 4 000 Jahren eine Bedeutung in der Naturmedizin. Hildegard von Bingen hat den Schlehdornsaft mit Honig gegen Gichtanfälle und Magenschwäche empfohlen.

Wo die Wirkung des Schlehdorn heilend eingesetzt werden kann

  • Bei der Blutreinigung
  • Er hilft bei Blasen- und Nierenproblemen
  • Er ist antibakteriell und entzündungshemmend
  • Zum Gurgeln bei Mund-, Hals- und Zahnfleischentzündungen
  • Bei Verdauungsstörungen
  • Bei Prostatavergrösserung
  • Hautunreinheiten
  • Ödemen
  • Bei Krämpfen

Die heilenden Inhaltsstoffe des Schlehdorn

  • Die Gerbstoffe
  • Organische Säuren
  • Glykoside
  • Vitamin C
  • Bioflavonoide
  • Ätherische Öle
  • Apfelsäure
  • Emulsin

Zwei Rezepte mit Schlehdorn

Schlehdorn-Tee

Zutaten:
Zwei Teelöffel getrocknete Schlehdornblüten (Apotheke), eine Tasse Wasser.

Zubereitung:
Das Wasser mit den Schlehdornblüten kurz aufkochen, fünf Minuten ziehen lassen, durchseihen und lauwarm trinken. Täglich zwei bis drei Tassen, ungesüsst. Hilft bei Verstopfung, Husten und Entschlacken.

Schlehdorn-Saft

Zutaten:
Zwei Kilo reife, vom Frost erweichte Früchte, zwei Liter Wasser, 200 ml Birnendicksaft, den Saft einer halben Zitrone.

Zubereitung:
Die Früchte gut waschen und dann zerstückeln und zerdrücken. Mit zwei Liter kochendem Wasser übergiesssen und zwei Tage stehen lassen. Dann kurz aufkochen und durch einen Sieb pressen. Jetzt den Birnen- und Zitronensaft einrühren. Das ganze n eine sterile Flasche füllen. Jeden Morgen einen Esslöffel pur trinken. Oder drei Esslöffel in einem Glas Wasser verrühren und in kleinen Sc