Hausmittel gegen Nierensteine

Basiche Ernährung kann einer Nierenkolik vorbeugen. Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Es gibt viele Menschen, die sie haben, aber es nicht merken: Nierensteine. Erst wenn es zu Koliken kommt, oder wenn die Steine zu große werden, dann tut es weh. Und zwar höllisch. Das sind Schmerzen, die man kaum aushalten kann. Gegen die Schmerzen gibt es Medikamente, gegen die Steine kann man mit Ultraschall vorgehen und sie zertrümmern, manchmal hilft aber auch nur noch eine Operation. Aber natürlich gibt es auch gegen die Nierensteine viele gesunde Hausmittel – die sowohl für die Prävention, wie auch für die Behandlung geeignet sind.

20 Tipps gegen Nierensteine (Nierenkolik)

  1. Das beste Mittel sowohl in der Prävention wie auch in der Therapie: Viel trinken. Und zwar am besten stilles Wasser, Leitungswasser oder ungesüßte Kräutertees.
  2. Grüner Tee und Schwarzer Tee sind nicht zu empfehlen – sie enthalten die steinbildende Oxalsäure.
  3. Sie brauchen ausreichende körperliche Bewegung, vor allem Treppensteigen ist gut.
  4. Reduzieren Sie Ihr Übergewicht.
  5. Meiden Sie folgende Lebensmittel: Alle Innereien wie Leber, Herz, Nieren und auch Zunge, Ölsardinen, Schweinefleisch, Kalbsbries und Hülsenfrüchte.
  6. Nur mit Vorsicht zu genießen sind Nahrungsmittel, die Oxalat enthalten: Rhabarber, Spinat, rote Beete, Schokolade und Kakao.
  7. Machen Sie Wärmeumschläge am Unterbauch.
  8. Essen Sie basisch: Obst, Gemüse und Kohlenhydrate.
  9. Reduzieren Sie den Genuß von Eiweiß (Fleisch, Meeresfrüchte).
  10. Machen Sie eine Kur mit Cranberry-Kapseln.
  11. Trinken Sie regelmäßig Kombucha.
  12. Jeden Tag zwei Tassen Maistee trinken.
  13. Übergießen Sie einen El Birkenblätter mit 250 ml heißem Wasser, ziehen lassen, abseihen und trinken. Davon 3 Wochen lang 3-4 Tassen täglich trinken.
  14. Wenn Sie Harndrang verspüren sofort zur Toilette gehen, nicht unterdrücken.
  15. Getrocknete Stranddistelwurzeln oder Eibischblätter (Apothke) mit heißem Wasser übergießen, sieben Minuten ziehen lassen, abseihen und trinken. Bei Bedarf 2-3 Tassen am Tag.
  16. Rühren Sie Lehm mit Wasser an und tragen Sie den Brei fingerdick auf ein Tuch auf. Decken Sie die Schicht mit einem durchlässigen Tuch ab und legen es auf den Bauch über den Nieren. Fängt der Lehm an, sich zu erwärmen, dann entfernen Sie die Auflage wieder.
  17. Zerdrücken Sie Pellkartoffeln zu einem Brei und tragen Sie diesen warm auf den schmerzenden Stellen auf. Gut abdecken, damit er länger warm bleibt.
  18. Zerkleinern Sie vier ganze Knoblauchzehen und kochen Sie diese in einem halben Liter Rotwein. Die Flüssigkeit durchseihen und täglich auf nüchternen Magen ein kleines Glas trinken.
  19. 2 Eßlöffel Löwenzahn kleinschneiden, mit 1/2 Liter kaltem Wasser übergießen und aufkochen, 20 Minuten ziehen lassen, dann abseihen. Mit warmem Wasser auf 1 1/2 Liter verdünnen. Innerhalb von 15 bis 20 Minuten trinken.
  20. Erhöhter Biergenuß ist umstritten: Erstens wegen des Alkohols, zweitens enthält Bier viel Purin, das wiederum erhöht Harnsäurewerte, die nehmen Einfluss auf die Steinbildung. Positiv: Es schwemmt aus.