Liebstöckel

Wegen seines Geruchs wird der Liebstöckel auch “Maggikraut” genannt. In der Küche wird er als Würze für Suppen und Soßen verwendet. Aber ist ach eine wertvolle Naturarznei und sogar ein magisches Kraut: Man hat ihn früher für Liebeszauber verwendet und aus ihm Liebestränke gebraut. In der Antike war er bekannt als Heilkraut und unter Karl dem Grossen waren Klöster und Bauern verpflichtet, Liebstöckel anzubauen. Während man in der Küche eher frische Blätter einsetzt, wird er in der Medizin in getrocknetem Zustand verwendet.

Die heilsame Wirkung des Liebstöckel

  • Er wirkt entwässernd und reinigt das Blut
  • Mit Liebstöckel fördert man seine Verdauung
  • Er verhindert Blähungen, Völlegefühl und Magendrücken
  • Liebstöckel wirkt krampflösend
  • Liebstöckel in den Speisen macht stressfest
  • Er beruhigt die Nerven, löst Ängste
  • Seine Wirkstoffe können Muskelverspannungen lösen
  • Er regt den Appetit an und verhindert Sodbrennen

Die starken Wirkstoffe des Liebstöckel

  • Das antibiotisch wirkende Falcariondol
  • Ätherische Öle wie das Butylphalid, Trans-Ligustulid, Bergabten und Psoralen
  • Dazu kommen Pinene, Terpinene, Kumarin und Furckumarin
  • Apfelsäure
  • Bitter- und Gerbstoffe
  • Kampfer

Zwei Rezepte mit Liebstöckel

Liebstöckeltee

Zutaten:
Ein Teelöffel Liebstöckelwurzel, ein Viertelliter Wasser.

Zubereitung:
Aufkochen, den Aufguss zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann abseihen. Liebstöckeltee ungesüsst trinken, er entwässert, hilft gegen Blähungen.

“Frische Liebe” mit Liebstöckel

Zutaten:
300 g Blattsalat, etwas Brunnenkresse, zwei Zuccini, ein Esslöffel Zitronensaft, ein Esslöffel frisches Petersilienkraut, ein Esslöffel gehackte Sellerieblätter. Für die Soße: Drei Esslöffel Weissweinessig, ein Teelöffel Liebstöckel. eine Prise Muskat, Salz, Pfeffer, fünf Esslöffel Olivenöl.

Zubereitung:
Die Salatblätter und die Brunnenkresse waschen, auf zwei Teller verteilen. Zuccini viertel, fächerartig aufschneiden und mit Zitrone beträufeln, Kräuter darüber streuen und je zwei Zuccinis am Tellerrand arrangieren. Essig, Öl und Gewürze miteinander verquirlen und die Soße auf dem Salat verteilen.