Hausmittel gegen einen Kater

Hausmittel gegen einen Kater Foto: © Africa Studio - Fotolia.com Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Es kann ja immer mal wieder vorkommen: Wir haben zu viel Alkohol getrunken, oder wir haben durcheinander getrunken und nun haben wir ein Problem – einen Kater durch zu viel Alkoholkonsum. Der Schädel brummt, die Augen sind trüb, unser Gleichgewicht ist nicht in Ordnung, wir haben einen „sauren“ Magen. Es ist uns ganz einfach übel. Hauptverursacher eines Katers sind Fuselöle in den Getränken, Körperfunktionen, die vom Gehirn wegen des Alkoholmissbrauchs ausgesetzt oder falsch gesteuert werden. Das Problem ist so alt wie die Menschheit, und entsprechend sind die Hausmittel: Alt, solide und bewährt.

  • Nehmen Sie einen Bitter (Cynar), geben Sie einen kräftigen Spritzer Tabasco, den Saft eine halben Zitrone oder Limette. Das Gebräu mit 1/8 Liter Mineralwasser vermischen und gleich nach dem Aufstehen trinken.
  • Schwarzen Kaffee mit Zitronensaft mischen – schmeckt scheußlich, hilft aber.
  • Salziges essen, wie zum Beispiel Bismarckhering oder Rollmöpse oder eine gut gewürzte Fleischbrühe trinken.
  • Sie können den Kater auch mit einem Weißbier bekämpfen. Das hat isotonische Wirkung und bringt Sie wieder auf die Füße. Aber nur ein Bier – sonst sind wegen des Restalkohols sofort wieder berauscht.
  • Alkohol entzieht dem Körper Magnesium. Also hilft am anderen Morgen Käse oder Magnesiumpulver oder -tabletten.
  • Sie können aber auch – falls Sie dazu noch in der Lage sind – vor dem Schlafengehen Magnesiumpulver in Wasser auflösen und trinken. Dann kommt der Kater gar nicht erst.
  • Sehr gut sind auch mehrere Gabeln rohes Sauerkraut: Das bringt Vitamin C, reguliert den Magen und bringt den Darm wieder auf Vordermann.
  • Bereiten Sie sich am Vortag folgenden Salat: ein halbes Pfund Tomaten, eine kleine Gurke, grünen Parika, eine Zwiebel, einen Bund Petersilie und zwei Knoblauchzehen klein schneiden, drei Esslöffel Olivenöl dazu geben und miteinander vermischen. Salzen und pfeffern, über Nacht stehen lassen. Am verkaterten Morgen diesen Salat mit Tomatensaft zu einem dicken Brei verrühren und essen.
  • Am Morgen den Nacken etwa fünf Minuten abwechselnd kalt und warm duschen.
  • Nur für harte Naturen geeignet ist der „Römer-Trunk“: Schälen Sie sorgfältig zehn Knoblauchzehen und schneiden sie in grobe Stücke. Die Knoblauchstücke in einem Viertelliter Rotwein aufkochen. Wenn der Rotwein sprudelt, den Topf vom Feuer nehmen, 20 Minuten ziehen lassen, durchseihen und von dem Gebräu eine Hälfte trinken. Die zweite Hälfte nach einer Stunde.
  • Mischen Sie Joghurt zu gleichen Teilen mit Mineralwasser, kalt trinken.
  • Ein Glas frisch gepressten Orangensaft mit Mineralwasser mischen, salzen und trinken.
  • Gegen Katerkopfschmerzen hilft Pfefferminzöl, das Sie über der Nasenwurzel verreiben.
  • Gegen Ihren „verrenkten“ Magen hilft folgender Tee: Zwei Teelöffel Odermennigkraut (Apotheke) mit einem Viertelliter kochendem Wasser aufgießen, zehn Minuten ziehen lassen, dann langsam trinken.
  • Den Kreislauf bringen Sie wieder hoch, wenn Sie einen Teelöffel Melisse und einen Teelöffel Rosmarin mit 1/8 Liter kochendem Wasser übergießen, zehn Minuten ziehen lassen und dann in kleinen Schlucken trinken.