Kategorien
Hausmittel Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen HWS-Syndrom

17 Tipps gegen HWS-Syndrom

  1. Achten Sie darauf, dass die betroffenen Partien immer gut gewärmt und durchblutet sind.
  2. Morgens einen mittelstarken Strahl sehr warmes Wasser ca. 5 Minuten auf die betroffenen Stellen richten.
  3. Gönnen Sie sich täglich zwei- bis dreimal zehn Minuten Rotlichbestrahlung.
  4. Lassen Sie sich in Sachen “Arbeitsplatzergonomie” richtig beraten.
  5. Legen Sie sich abends in der Mikrowelle erhitze Körnerkissen (Dinkel, Kirschkerne) auf die schmerzenden Stellen.
  6. Machen Sie eine “Heiße Rolle”: Ein Handtuch trichterförmig rollen, mit heissem Wasser füllen, damit dann die schmerzenden Stellen mit dem feucht-heissen Handtuch betupfen.
  7. Kartoffeln kochen, zerdrücken, die heiße Masse in eine Leintuch füllen und auflegen bis die Kartoffeln abgekühlt sind. Täglich anwenden.
  8. Ein halbes Pfund Quark auf Nacken und Schultern auftragen, mit einem Tuch abdecken und einwirken lassen, bis der Quark erstarrt und abfällt (ca. 20 Minuten).
  9. Vermeiden Sie Zugluft, tragen Sie immer einen Schal.
  10. Täglich eine halbe Stunde flott gehen oder Nordic walking machen.
  11. Besprechen Sie mit Ihrem Therapeuten spezielle Übungen für Ihre Halswirbelprobleme.
  12. Heilerde (Apotheke) mit laurmem Wasser zu einem dicken Brei anrühren und auf die schmerzenden Stellen legen, mit einem wärmedämmenden Tuch abdecken.
  13. Reiben Sie die schmerzenden Stellen am Abend mit Kampferöl ein.
  14. Erhitzen Sie einen Heublumensack mit Wasserdampf und binden Sie sich den ins Genick. Dann 45 Minuten im Bett ruhen und einwirken lassen.
  15. Massieren Sie die schmerzenden Stellen an Nacken und Schülern mit erwärmtem Sesamöl ein.
  16. Zur Vorbeugung: Jede halbe Stunde aufrecht hinsetzen oder aufstehen. Dann breitet man die ausgestreckte Arme so weit es geht aus, drückt sie soweit es geht nach hinten, sodass man zwischen den Schulterblättern ein Ziehen verspürt. Diese Übung sollte man jeweils eine Minute ausführen, kurze Pause machen und wiederholen.
  17. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten einer Akupunktur oder einer Magnetfeld-Therapie.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Bandscheibe

Die Schuhe mit den hohn Absätzen werden in den Keller verbannt.

  1. Sie haben einen sitzenden Beruf? Dann besorgen Sie sich ein medizinisches Sitzkissen, das Sie zu einer variablen Haltung am Arbeitsplatz zwingt.
  2. Machen Sie Einreibungen der schmerzenden Stelle mit Johanniskrautöl.
  3. Kartoffeln kochen, zerdrücken, in einen Leinensack füllen und den auf die schmerzende Stelle binden. Drauf lassen, bis die Kartoffeln kalt sind.
  4. Mischen sie Jodsalz, Weizenkleie und Heilerde zu gleichen Teilen und erwärmen Sie die Mischung in der Mikrowelle. In ein Tuch geben und auf die schmerzende Stelle binden, dort erkalten lassen.
  5. Trinken Sie täglich zwei Tassen Löwenzahnwurzeltee. Einen TL pro Tasse, heiss übergiessen, zehn Minuten ziehen lassen, durchseihen, trinken.
  6. Kochen Sie Isländisch Moos sehr weich, mischen Sie es mit Orangensaft und Honig, davon fünfmal am Tag einen EL gut kauen.
  7. Machen Sie Massagen mit Bienengift aus der Apotheke.
  8. Lösen Sie drei Tropfen Teebaumöl in Honig auf, davon drei EL täglich einnehmen.
  9. Nachtkerzenöl in Kapseln zum Einnehmen.
  10. Gehen Sie täglich schwimmen – aber nur in Rückenlage.
  11. Reden Sie mit Ihrem Arzt über eine Elektrotherapie.
  12. Achten Sie auf diese Sitzposition am Arbeitsplatz: Entspannte Sitzposition mit um 90 Grad abgewinkelten Ellenbogen und Knien, ergonomisch eingerichteter Arbeitsplatz.
  13. Wenn Sie übergewichtig sind, dann sollten Sie schnell abnehmen.
  14. Wenn Sie es schaffen, dann gehen Sie täglich mindestens 30 Minuten flott. Nordic walking mit Stöcken ist hilfreich.
  15. Setzen Sie auf einem Hocker in die Dusche und bewegen Sie einen sehr warmen Wasserstrahl knapp unter dem Rippenbogen langsam hin und her. Mit 31 Grad anfangen, langsam steigern.
  16. Wenn Sie spüren, das sich Rückenschmerzen ankündigen- sofort ein heißes Vollbad nehmen. Mit dem Zusatz von Melissen- oder Lavendelblütentee. 20 Minuten lang baden, abtrocknen, ins Bett gehen und gut zudecken.
  17. Machen Sie abends eine Einreibung mit Arnikaextrakt.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel bei Kniearthrose

 

17 Tipps zur Behandlung von Kniearthrose

  1. Manchmal hilft schon ein Spezialschuh, bei dem der Absatz niedriger ist als die Sohle.
  2. Nehmen Sie Kapseln mit Hagebuttenpulver ein.
  3. Beim Treppensteigen so viel Gewicht wie möglich auf dem Treppengeländer abstützen.
  4. Bevor Sie morgens aufstehen, sollten Sie die Knie einige male anziehen und durchdrücken. Dadurch pumpen Sie Gelenkflüssigeit an die Knorpel.
  5. Stellen Sie Quark im Kühlschrank kalt, und machen Sie daraus einen eiskalten Gelenkwickel (mit einem Schuss Olivenöl).
  6. Tragen Sie zweimal in der Woche Enelbin-Kaolin-Tonerde (Apotheke) etwa zwei bis drei Millimeter dick auf die schmerzende Stelle auf.
  7. Nehmen Sie einen Extrakt der Teufelskralle (Apotheke) oder einen Tee.
  8. Beim Sitzen möglichst oft die Beine ausstrecken Bei gestreckten Knien wird die Kniescheibe weniger an die Knorpel gepresst.
  9. Versuchen Sie immer mal wieder, eine steile Wegstrecke rückwärts abwärts zu gehen (oder eine Treppe).
  10. Nach lange Autofahrt die Beine seitwärts aus dem Auto schwenken, sitzen bleiben, und die Beine und Knie “ausschütteln”.
  11. Wenn Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, dann vermeiden Sie lange Bergauffahrten. Bevor Sie bergaufwärts mit aller Kraft in die Pedale treten, lieber absteigen und schieben.
  12. Morgens nach dem Aufstehen sind leichte Gymnastikübungen bei denen die Gelenke bewegt werden sehr sinnvoll.
  13. Trinken Sie nach dem Frühstück 2 Tassen Weidenrindentee (Apotheke), dieser wirkt schmerzlindernd.
  14. Entfernen Sie die aus einem Kohlblatt die Mittelrippe, walken Sie es mit dem Nudelholz (Flasche geht auch) bis der Saft austritt. Legen Sie die durchgewalkten und saftenden Blätter auf das Gelenk, Tuch drüber, festbinden und mehrere Stunden einwirken lassen.
  15. 20 Kastanien (rotblühende Kastanie) schälen und in Würfel schneiden. Mit dem Inhalt einer Flasche Wacholderschnaps (Gin) ansetzen und in einer Flasche an einem warmen Ort zwei Wochen lang ziehen lassen. Abseihen, jeden Abend die Gelenke damit einreiben.
  16. Warme Fußbäder fördern die Durchblutung. Man stellt die Füße in knöchelhohes, angenehm warmes Wasser mit etwa 35 Grad. Dann wird nach und nach heißes Wasser hinzugefügt bis die Temperatur auf 40 bis 45 °C angestiegen ist. Thermometer verwenden.
  17. Kälte anwenden, zerkleinertes Eis aus dem Tiefkühlfach in einem Plastikbeutel auf das entzündete Gelenk legen. Die Kältepackungen bzw. Eisbeutel etwa alle Viertelstunde erneuern, sie jedoch niemals direkt auf die bloße Haut legen, immer mit einem Tuch dazwischen.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel bei Ischias

 

14 Hausmittel-Tipps bei Ischias-Beschwerden

  1. Schnelles Gehen oder Laufen über eine halbe Stunde täglich sind gute Übungen gegen Ischiasschmerzen.
  2. Hacken Sie Sauerkraut und Meerrettich ganz fein und legen Sie das Gemisch als Umschlag auf die schmerzende Stelle.
  3. Trinken Sie regelmäßig Holundertee.
  4. Auch Sellerietee kann bei Ischiasproblemen helfen.
  5. Mischen Sie Kartoffel- und Selleriesaft 1 : 1. Davon täglich 300 ml trinken.
  6. Knoblauch verbessert die Durchblutung, hilft bei Ischiasschmerzen, weil er ein Oxydationsmittel enthält.
  7. Trinken Sie täglich drei Tassen Tee aus folgender Mischung: Birkenblätter, Ehrenpreis, Wacholder und Stiefmütterchen zu gleichen Teilen mischen. Von dieser Mischung zwei TL mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen und zehn Minute ziehen lassen.
  8. Reiben Sie die betroffenen Stellen mit Pfefferminzöl ein.
  9. Machen Sie sich Verbände, Lotionen und Kompressen aus einer halben Handvoll getrocknete Mistel pro Liter Wasser.
  10. Erhitzen Sie zwei Glas Schnaps (40% Alkohol), tränken Sie ein Tuch damit und legen Sie den Umschlag so heiß wie möglich auf die schmerzende Stelle.. Mehrmals wiederholen und ruhig liegen.
  11. Eine Hand voll Weizenvollkornmehl mit Meerrettich verreiben, etwas erwärmen und auf die betroffenen Stellen geben. Mit einem Tuch bedecken und ca. 15 Minuten einwirken lassen.
  12. 500 g Heublumen in Wasser köcheln lassen, abseihen und das abgekochte Wasser mit ins Badewasser geben.
  13. Reiben Sie die betroffene Stell mit Johanniskrautöl ein.
  14. Machen Sie sich Umschläge aus Heilerde.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen Muskelkater

Was hilft gegen Muskelkater? 

  1. Massieren Sie die schmerzenden Muskeln mit Arnikatinktur ein
  2. Essen Sie frische Kartoffel- und/oder Gemüsesuppe und lutschen Sie Zitronenscheiben aus.
  3. Reiben Sie sich mit Johanniskrautöl ein.
  4. Legen Sie auf die schmerzenden Stellen ein mit Essig getränktes Tuch.
  5. Nehmen Sie eine Naturborsten-Bürste oder einen Sisal-Handschuh. Beginnen Sie nun mit dem Massieren am rechten Fußrücken in kreisenden Bewegungen. Gehen Sie über die Fußsohle hoch zum Oberschenkel und zum Po. Dann machen Sie dasselbe am linken Bein. Dann vom rechten Handrücken die Außenseite und die Innenseite des Armes hochmassieren. Danach vom linken Handrücken den linken Arm hoch . Zuletzt massieren Sie Schultern, Nacken und Rücken .
  6. Machen Sie eine Einreibung mit asiatischem Tigerbalm.
  7. Geniessen Sie die Wärme der Sauna.
  8. Nehmen Sie ein sehr warmes Bad mit Rosmarinöl.
  9. Machen Sie unter minimaler Belastung die selben Bewegungen, die den Muskelkater ausgelöst haben.
  10. Mehrmalige Einreibungen mit Franzbranntwein.
  11. Falls in Ihrer Nähe vorhanden: Gehen Sie in ein Thermalbad. Aber nicht länger als 30 Minuten im Thermalwasser verweilen.
  12. Reiben Sie Ihre schmerzenden Muskeln mit Latschenkieferöl ein.
  13. Nehmen Sie zur Nahrungsergänzung Magnesium ein.
  14. Essen Sie als “Erste Hilfe” eine Banane.
  15. Nach einem starken Muskelkater muss eine mehrtägige Trainingspause eingehalten werden.
  16. Ein gutes Massageöl ist eine Mischung aus 8 – 10 Tropfen Teebaumöl, ein EL Oliven- oder Avocadoöl, das Sie vor der sportlichen Aktivität einmassieren sollten um Muskelkater vorzubeugen.
  17. Übergießen Sie einen TL getrocknete Stiefmütterchenblätter mit einer Tasse kaltem Wasser, lassen Sie die 8 Stunden stehen und sieben dann ab. Kein Mittel auf Dauer.
  18. Ein Teelöffel der Kräutermischung Gänseblümchen/Majoran zu gleichen Teilen in eine Tasse kochendes Wasser geben, 10 Minuten kochen lassen, danach absieben. Dreimal täglich eine Tasse warm trinken.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen Gicht

17 Hausmittel gegen Gicht

  1. Trinken, trinken, trinken. Am besten kohlensäurefreies und natriumarmes Mineralwasser. Auf keinen Fall Alkohol.
  2. Auch wenn Sie ihn lieben: meiden Sie Spargel, denn der fördert mit seinen Purinen die Gicht.
  3. Verzichten Sie auf den Verzehr von Innereien und Schweinfleisch.
  4. Auch mit dem Genuss von Bier oder Weisswein sollten Sie vorsichtig sein.
  5. Ihr ph-Wert im Blut sollte bei 7,4 liegen. Ist es weniger, dann liegt er im “sauren Bereich”, Sie sind gichtgefährdet.
  6. Lutschen Sie einmal am Tag eine Zitrone aus. Die macht basisch, gut gegen Gicht.
  7. Trinken Sie folgende Obstsäfte, gemischt mit stillem Wasser: Apfel- und Orangensaft.
  8. Bananen und Aprikosen sind ebenfalls gut zum entsäuern des Blutes.
  9. Trinken Sie drei Wochen jeden Tag drei Tassen Brennesseltee.
  10. Gehen Sie zweimal in der Woche in die Sauna. Das Schwitzen treibt überflüssige Säuren und Salze aus dem Körper.
  11. Machen Sie unter ärztlicher Kontrolle eine Heilfastenkur.
  12. Im frühen Stadium der Gicht, wenn die Gelenke noch nicht entzündet sind, hilft Wärme.
  13. Legen Sie warme Heublumensäckchen auf die schmerzenden Körperstellen, oder nehmen Sie alle zwei Tage ein Heublumenbad.
  14. Geben Sie 15 g trockene Holunderblüten (Apotheke) in einen halben Liter reinen Weinessig. In einer verschlossenen Flasche zwei Woche an einem dunklen Ort ziehen lassen. Dann bei Gichtanfällen zwei Esslöffel täglich nehmen.
  15. Ein Leinentuch mit kaltem Quark dick bestreichen und auf die schmerzende Stelle legen.
  16. 5 g Meerrettich mit einem halben Liter Wasser aufkochen und abseihen. Eine Woche läng morgends auf nüchternen Magen ein kleines Gläschen davon trinken.
  17. Lassen Sie in der Apotheke Pfefferminzeblätter, Rosmarin und Lavendelblüten zu gleichen Teilen mischen. 6 gehäufte Eßlöffel davon füllen Sie in einen Nylonstrumpf und hängen diesen unter den Wasserhahn der Wanne. Lassen Sie nun das heiße Wasser über diesen Kräuterstrumpf in die Wanne ein. Dann erst kommt kaltes Wasser dazu. Darin 20 Minuten baden.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Sehnenscheidenentzündung Hausmittel

Aber es gibt natürlich auch gute, gesunde Hausmittel mit denen die ärztliche Therapie unterstützt werden kann. Und die Sie vorbeugend einsetzen können.

Tipps die bei Sehnenscheidenentzündung helfen

  1. Versuchen Sie, den betroffenen Körperteil ruhig zu stellen.
  2. Überprüfen Sie, ob Ihre Haltung am Arbeitsplatz (Computer, Schreibmaschine etc.) aus orthopädischen Gesichtspunktn richtig ist.
  3. Tragen Sie eine Manschette oder Bandage (selber kaufen oder verschreiben lassen).
  4. Kühlung tut in diesem Fall gut, also Eispackungen.
  5. Machen Sie Einreibungen mit Pferdesalbe.
  6. Machen Sie Packungen mit Morrbalsam.
  7. Machen Sie einen Wickel mit “Retterspitz”, den Sie über Nacht einwirken lassen.
  8. Probieren Sie es mit Voltareb-Emulgel.
  9. Ein Kohlblatt mit dem Stiel so lange walken, bis der Saft austritt. Das befallene Gelenk mit dem Kohlblatt umwickeln und mit einem Tuch abdecken. Ein bis zwei Stunden ein wirken lassen.
  10. Stellen Sie sich aufrecht hin recken Sie Arme und Hände abwechselnd so hoch wie Sie können.
  11. Wenn wegen Ihrer Arbeit die Gefahr einer Sehnenscheidentzündung besteht, dann sollten Sie immer mal wieder im Sitzen die Arme locker nach unten hängen lassen, sieben bis acht mal eine Faust ballen, die Faust öffnen und die Finger so weit wie möglich spreizen.
  12. Machen Sie Umschläge mit verdünnter Arnikatinktur.
  13. Einen Brei aus heilerde und verdünntem Alkohol herstellen, diesen dick auf die schmerzenden Stellen streichen, mit einem Tuch abdecken und einwirken lassen.
  14. Essen Sie möglichst fleischfrei, verzichten Sie auf Wein und Bier.
  15. Lassen Sie Kümmelöl auf die schmerzenden Stellen einwirken.
  16. Nehmen Sie viel Vitamin E über die Nahrung auf (Zum Beispiel Walnüsse).
  17. 20g getrockeneten Rosmarin in 100 ml 70%igem Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen, an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.
  18. Machen Sie für das Gelenk eine kalte Quarkauflage: Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Mehrmals am Tag anwenden.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen Osteoporose

In der Regel ist ein aus dem Gleichgewicht geratener Hormonhaushalt (Wechseljahre) oder eine altersbedingte Rückbildung der Knochenmasse dafür verantwortlich. Osteoporose wird durch Medikamente und Hormone behandelt, man kann aber auch mit gesunden Hausmitteln helfen. Aber bitte immer nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

20 Tipps helfen gegen Osteoporose

  1. Da sich die ersten Anzeigen von Osteoporose bereits ab etwa dem 30. Lebensjahr bemerkbar machen, sollten Sie mit konsequenter Gymnastik und Muskelaufbau Ihr Knochengerüst stützen.
  2. Trinken Sie jeden tag einen halben Liter Milch, möglichst in der Magerstufe mit 1.55 Fettanteil.
  3. Bauen Sie eine tägliche Käseration von etwa 100 Gramm in Ihre Ernährung ein.
  4. Machen Sie kalziumhaltiges Mineralwasser zu Ihrem Hauptgetränk.
  5. Wählen Sie als Gemüsebeilage zwei- bis dreimal in der Woche Brokkoli.
  6. Würzen Sie gebratenes oder gegrilltes Fleisch immer mit Thymian, Rosmarin oder Majoran.
  7. Der häufige Genuß von Lauch ist gut als Prävention gegen Osteoporose.
  8. Vermeiden Sie fett- und phosphathaltige Lebensmittel wie Wurst, Schmelzkäse, Cola und Limonaden. Ebenso ist Rhabarber- oder Preiselbeersaft nicht ungefährlich. Diese Obstsäfte enthalten Oxalsäure, und die entzieht den Knochen Kalzium.
  9. Gönnen Sie sich so oft Sie können genau dosierte Sonnebäder, denn die fördern die Produktion von Vitamin D in der Haut – ein Schutz vor Osteoporose.
  10. Bauen Sie Meeresfisch in verstärktem Umfang in Ihre Nahrung ein. Da vor allem: Hering, Lachs, Makrele oder zum Beispiel Aal.
  11. Essen Sie in der Woche drei Eier.
  12. Erhöhter Fleischkonsum führt zu Kalziumverlust in den Knochen, das fördert die Osteoporose.
  13. Verwenden Sie statt Kochsalz fluoriertes und jodiertes Kräutersalz.
  14. Essen Sie so wenig Schokolade wie möglich.
  15. Essen Sie vor dem Schlafengehen einen Becher Joghurt oder trinken Sie einen Viertelliter Milch.
  16. Bei Neigung zu Nierensteinen keine Kalziumpräparate einnehmen.
  17. Rauchen steigert den Verbrauch von Vitamin D: Sofort einstellen.
  18. Sie müssen sich bewegen und Sport treiben – aber es sind keine Höchstleistungen gefragt.
  19. Reduzieren Sie den Genuß von Kaffee und Schwarzem Tee: Höchstens drei bis Tassen am Tag.
  20. Machen Sie täglich eine Viertelstunde Übungen auf einem Trampolin.
Kategorien
Hausmittel Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen Entzündungen

Also sind Entzündungen innerer Organe oder eine Vergiftung des Blutes immer und unbedingt ein Fall für den Arzt. Fest steht aber auch: Entzündungen sind eine natürliche Reaktion des Körpers. Trotzdem wollen wir uns mit gesunden Hausmitteln vertraut machen, die bei der Behandlung die Kunst des Arztes unterstützen können. Vor allem bei leichten Entzündungen.

Tipps gegen Entzündungen

  • Schwellungen und Schmerzen bei Entzündungen mit Kälte behandeln.
  • Bei einer Mandelentzündung verringert Speiseeis die Schmerzen.
  • Bei Entzündungen im Rachenraum hilft das Kauen von Nelken.
  • Höhlen Sie eine Zwiebel aus. Kochen Sie Kandiszucker auf, bis er vollständig aufgelöst ist. Damit füllen Sie die ausgehöhlte Zwiebel. Es bildet sich nach einem Tag ein Saft, den Sie noch einmal erhitzen müssen. Denn in Abständen von zwei bis drei Stunden löffelweise zu sich nehmen.
  • Erhitzen Sie Haferbrei in Milch und vermischen Sie ihn mit unparfümierter Creme (Melkfett). Das ergibt eine wirkungsvolle Paste gegen Gelenkentzündungen, als Wickel über Nacht einwirken lassen.
  • Bei Entzündungen der Haut helfen Einreibungen mit Aloe vera (ohne Duftstoffe).
  • Gegen Entzündungen mit Husten hilft ein Brustwickel mit warmem Schweineschmalz.
  • Wenn Sie der oben erwähnten Haferbrei-Gelenkpaste Menthol- oder Thymianöl beimischen, dann haben Sie tolles Mittel gegen Halsentzündungen, das am Hals einmassiert werden muss.
  • Gegen Entzündungen müssen Sie Ihr Immunsystem stärken: Vitaminreiche Kost mit viel Vitamin A, C und E (enthalten in Karotten, Beeren, Zitrusfrüchten, rotem Paprika, Tomaten, Sauerkraut, Kiwis, Bananen, Weizenkeimen und Vollkornprodukten).
  • Entzündete Hautstellen mit verdünntem Teebaumöl behandeln.
  • Nehmen Sie abends ein Kamillendampfbad.
  • Gegen Nagelbettentzündungen helfen Bäder mit aufgelöster Kernseife.
  • Machen Sie gegen Entzündungen der Blasen- und Harnwege eine Kur mit Cranberrysaft oder – extrakten.
  • Bei Entzündungen nach einem Insektenstich hilft es, wenn Sie über die Einstichstelle kräftig mit einem frischen Basilikumblatt reiben.
  • Ein Salat aus frischen Brennnesseln lindert Entzündungen in den Gelenken.
  • Kamille – ob als Tee zum Gurgeln, oder als Sud zu Spülungen – ist entzündungshemmend.
  • Knoblauch enthält schwefelhaltige antibakterielle Wirkstoffe gegen innere Entzündungen.
  • Weich gewalkte Kohlblätter ohne die Mittelrippe auf entzündete Körperstellen legen und über Nacht einwirken lassen.
  • Bei einer Blasenentzündung helfen täglich zwei bis drei Glas Preiselbeersaft.
  • Bei entzündeten Wunden wenden Sie Ringelblumensalbe an. Die können Sie selbst zubereiten: 2 Esslöffel Butterschmalz oder Butter im Topf schmelzen lassen, 2 Esslöffel Ringelblumenblüten (Apotheke) einstreuen, ca. 12 Minuten schwenken, die Butter darf nicht braun werden. Abseihen, kühl stellen. Die Salbe ist bis zu drei Wochen haltbar.
  • Je 25 g Rosen- und Kamillenblüten, Salbei- und Pfefferminzblätter mit kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen. Mehrmals täglich gurgeln.
  • Bekämpft Freie Radikale und lindert Entzündungen: Die Rote-Bete-Paste. Zubereitung: 600 g Rote Beete geputzt in einem Topf mit anderthalb Liter Wasser zum Kochen bringen. 45 Min. gar kochen lassen. Die Rote Beete herausnehmen, abkühlen lassen, schälen und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, etwas Öl dazu geben.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel bei Muskelzerrung

  1. Wärme tut nicht gut. Behandeln Sie den verletzten und schmerzenden Körperteil so schnell wie möglich mit Kälte.
  2. Wenn Sie die Zerrung mit Eis kühlen, dann müssen Sie das unbedingt in ein Tuch einschlagen, sonst kann es Erfrierungen der Haut geben.
  3. Nach etwa 20 bis 35 Minuten Kühlung mit leichten und unbelasteten Bewegungen die Behandlung fortsetzen.
  4. Behandeln Sie die verletzte Stelle und das Umfeld mit Kälte-Spray.
  5. Zerquetschen Sie trockene Majoranblätter, mischen Sie diese mit Honig und schmieren Sie den Brei auf die Zerrung.
  6. Tragen Sie mehrmals täglich Ringelblumensalbe auf.
  7. Reiben Sie die betroffenen Stelle mehrmals am Tag mit Franzbranntwein ein.
  8. Machen Sie unbedingt vor jeder sportlichen Betätigung ausreichende Aufwärm- und Dehnübungen.
  9. Machen Sie Einreibungen mit Arnikatinktur.
  10. Kühlen Sie die verletzte Muskulatur alle drei Stunden unter fließendem kalten Wasser. So lange, wie Sie die Kälte aushalten können.
  11. Stellen Sie folgenden Absud her: Jeweils 20 Gramm Salbei, Ysop und Arnika (Apotheke) mit einem Viertelliter Korn ansetzen und zwei Wochen lang ziehen lassen. Dann abgießen und die Blätter in den Sud ausdrücken. Damit täglich einreiben.
  12. Tragen Sie für etwa zwei Wochen eine elastische Bindung um den verletzten Körperteil oder das Gelenk.
  13. Sorgen Sie für eine ausreichende Versorgung mit Magnesium.
  14. Erwärmen Sie zwei Esslöffel Olivenöl, 4 g Bienenwachs und 15 g Lanolin im Wasserbad. Sobald die Masse flüssig ist geben Sie 20 Tropfen Wacholderöl und zwei Esslöffel Rosskastanientinktur (Apotheke) dazu. Nach dem Erkalten einreiben.
  15. Machgen Sie eine Kur mit Schüssler Salz Nummer 7.
  16. Reiben Sie die Stelle abends mit Melkfett in.
  17. Lagern Sie den verletzten Körperteil – wenn möglich – hoch. Damit das Blut aus den verletzten Gefäßen ablaufen kann.
  18. Hacken Sie einen Bund Petersilie und mischen Sie es unter ein steifgeschlagenes Eiweiß. Streichen Sie die Masse auf ein Tuch und legen Sie sie auf die Verstauchung. Die Auflage sollte rund zwei Stunden liegen bleiben.
  19. Machen Sie dreimal täglich Umschläge mit essigsaurer Tonerde.
Kategorien
Knochen & Gelenke Schmerzen

Hausmittel gegen Gelenkschmerzen

Die Gelenke sanft belasten

Viele Menschen sind der Meinung, bei Gelenkscherzen müsse man die Gelenke möglichst wenig bewegen und sie schonen. Das ist falsch. Ein gutes Hausmittel: Bewegen Sie die Gelenke sanft, aber stetig. Die Bewegung ist wichtig, darf aber nicht zur Belastung werden. Sanftes Wandern auf weichen Wald- und Wiesenwegen ist hilfreich. Auch sanfte Steigungen zu bewältigen ist gut. Auf keinen Fall aber dürfen Sie steile Abwärtswege gehen – das ist mörderisch für die Kniegelenke. Wenn Sie eine steile Treppe abwärts gehen müssen, dann gehen sie rückwärts – auch wenn das komisch aussieht. Auch alle Bewegungen im Wasser sind positiv, weil der Auftrieb das Körpergewicht mindert. Machen Sie zweimal in der Woche Aqua-Jogging gegen Schmerzen in den Hüft-, Knie und Fußgelenken. Genau so kann die Ernährung zum Hausmitteln werden. Essen Sie auf keinen Fall Schweinefleisch, weder in der Wurst, noch als Braten oder Schinken. Stellen Sie Ihre Ernährung auf basisch um: Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Sojaprodukte, Fisch. Bauen Sie verstärkt Kartoffeln in Ihren Speiseplan ein, die sind ein basenreiches Nahrungsmittel.

Wickel sind bewährte Hausmittel bei Gelenkschmerzen

Sehr gute Hausmittel gegen Gelenkschmerzen sind auch Wickel. Machen Sie eine Senfkompresse für das schmerzende Gelenk: 4 EL Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem streichfähigen Brei anrühren, in ein Leinentuch packen und einmal täglich auflegen. Mit 3 bis 5 Minuten beginnen, dann auf bis zu 15 Minuten steigern. Nicht länger als fünf Tage anwenden. Oder: 100 Gramm Beinwellwurzel mit 1 Liter Wasser etwa 10 Minuten kochen und noch warm als Umschlag verwenden. Das ist auch ein bewährtes Hausmittel: Zwei bis vier Esslöffel geriebene Beinwellwurzel mit etwas heißem Wasser zu einem Brei rühren. Noch warm auf ein Tuch streichen und dieses auf die betroffene Stelle auflegen. Alle 2 bis 4 Stunden erneuern. Und auch ein Quarkwickel hat sich als Hausmitteln sehr bewährt:  Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Mehrmals am Tag anwenden. Rollen Sie Wirsingblätter auf einer nicht saugfähigen Unterlage mit einer Glasflasche bis der Saft austritt. Dann die Wirsingblätter dachziegelartig auf das schmerzende Gelenk legen, mit einem Tuch bedecken und mit einer elastischen Binde befestigen. Ca. anderthalb Stunden einwirken lassen, mehrmals am Tag wiederholen.

Gegen Ihre Gelenkschmerzen haben sich auch Öle und Tinkturen als Hausmittel sehr bewährt. Hier einige Tipps:

  • 5 g getrockneten Rosmarin in 100 ml 70%igen Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.
  • Das nordafrikanische Argan-Öl hilft bei Gelenkschmerzen. Reiben Sie die schmerzenden Stellen abends mit Propolis-Salbe aus dem Bienenstock ( Apotheke ) ein.
  • Je 15 Tropfen Cajeputöl (weisser Teebaum) und Lavendelöl in 50 ml Sesamöl mischen und damit die Gelenke einreiben.
  • Lassen Sie sechs TL Oregano über Nacht in 100 ml Olivenöl ziehen. Damit die Gelenke zweimal täglich einreiben.
  • Massieren Sie die schmerzenden Gelenke dreimal täglich mit Kümmelöl.
  • Machen Sie eine Kur mit Weidenrindenextrakt. Reiben Sie die Gelenke mit Arnikasalbe ein.

 

In letzter Zeit wurde eine alte Heilmethode als nützlich erkannt: Lassen Sie sich mit Blutegeln behandeln. Sie sind in der Schmerztherapie sehr wirksam.

Und noch ein sehr bewährtes Hausmittel, das Sie selbst herstellen können: Verrühren Sie zwei bis drei EL Heilerde (Apotheke)mit Wasser zu einem streichfesten Brei. Den Brei etwa einen halben Zentimeter dick auf das Gelenk auftragen, mit einem Tuch bedecken und die Heilerde so lange wirken lassen, bis sie bröselig wird.

Kategorien
Knochen & Gelenke Schmerzen

Hausmittel gegen Rückenschmerzen

Die meisten Rückenschmerzen rühren vom falschen Sitzen oder den falschen Bewegungen am Arbeitsplatz her. Deshalb sollten Sie sich jede halbe Stunde aufrecht hinsetzen oder aufstehen. Dann breiten Sie die ausgestreckte Arme so weit es geht aus, drücken sie soweit es geht nach hinten, so dass Sie zwischen den Schulterblättern ein Ziehen verspürt. Diese Übung jeweils eine Minute ausführen, kurze Pause machen und wiederholen. So vermeiden Sie Rückenschmerzen am Computer: Die Wirbelsäule gerade halten, also nicht verkantet oder schräg zum Arbeitsplatz oder Computer sitzen. Die Füße sollten fest und richtig platt auf dem Boden ruhen. Besorgen Sie sich ein medizinisches Sitzkissen, blasen Sie es auf. Durch die ständig wechselnde Sitzposition wird die Wirbelsäule in immer verschiedenen Positionen be- und entlastet.

Auch einfache Übungen sind gute Hausmittel gegen Rückenscherzen. Zum Beispiel: Legen Sie ich in Rückenlage auf den Boden. Legen Sie einen Tennisball zwischen Becken und Boden. Nun bewegen Sie den Rücken hin und her oder in kreisenden Bewegungen, sodass der Ball die Rückenmuskel und die Wirbel massiert. Ein altbewährtes Hausmittel gegen Rückenschmerzen ist das Schwimmen. Die Wirbelsäule wird durch den Auftrieb des Wassers entlastet. Am meisten Wirkung erzielen Sie, wenn sie in der Rückenlage schwimmen. Massagen können auch kontraproduktiv sein, unter Umständen verschlimmert sich Ihr Zustand. Also den Arzt befragen.

Weiter bewährte Hausmittel gegen Rückenschmerzen:

  •  Setzen Sie auf einem Hocker in die Dusche und bewegen Sie einen sehr warmen Wasserstrahl knapp unter dem Rippenbogen langsam hin und her. Mit 31 Grad anfangen, langsam steigern.
  • Legen Sie sich nach diesem Lumbalguss auf dem Rücken ins Bett. Die Waden liegen dabei hoch auf einem Turm aus Kissen, so daß Ober- und Unterschenkel einen rechten Winkel bilden.
  • Erhitzen Sie einen Heublumensack mit Wasserdampf und binden Sie sich den ins Kreuz. Dann 45 Minuten im Bett ruhen und einwirken lassen.
  • Legen Sie sich eine erwärmte Fango-Packung (Apotheke) ins Kreuz und lassen Sie die einwirken. Massieren in den unteren Kreuzbereich erwärmtes Sesamöl ein.
  • Rühren Sie Heilerde mit kaltem Wasser zu einem Brei an und bestreichen Sie damit die schmerzenden Stellen. Das können Sie auch mit kaltem Quark machen.
  • Bauen Sie auf jeden Fall Übergewicht ab . Ein dicker Bauch zieht am Rückgrat.
  • Wenn Sie spüren, daß sich Rückenschmerzen ankündigen- sofort ein heißes Vollbad nehmen. Mit dem Zusatz von Melissen- oder Lavendelblütentee. 20 Minuten lang baden, abtrocknen, ins Bett gehen und gut zudecken.
  • Geben Sie vier Kilo Kochsalz in ein Vollbad, auflösen, in der etwa 38 Grad warmen Sole 20 Minuten liegen bleiben, danach das Salz auf der Haut antrocknen lassen, eine Stunde lang warm verpackt ruhen. Dann gut abwaschen.
  • Kochen Sie Pellkartoffeln, die Sie zu einem Brei zerstampfen und in ein Tuch verpacken. Dieses auf den Rücken legen, mehrmals wiederholen.
  • Reiben Sie sich den Rücken vor dem Schlafengehen mit Kampferöl ein.
  • Füllen Sie ein Leinensäckchen mit einer von folgenden Getreidesorten, erwärmen Sie es und legen Sie es wie eine Wärmflasche auf den Rücken: Dinkel, Roggen oder Hirse.
  • Machen Sie regelmäßig Rotlichtbestrahlungen.
  • Geben Sie 15 Tropfen Thymianöl ins Badewasser.
  • Machen Sie abends eine Einreibung mit Arnikaextrakt.
  • Machen Sie sich einen Badezusatz aus einem Teelöffel Hopfenöl und einem Esslöffel Honig.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel bei Prellung

Aber es werden Blutgefäße zerrissen, es blutet nach innen in die Zellzwischenräume, Sie bekommen einen Bluterguß (Hämatom). Es gilt die Regel: Außer bei geringfügigen Hautprellungen müssen Sie zum Arzt. Aber Sie können die Wirkungen einer Prellung auch mit bewährten gesunden Hausmitteln positiv beeinflussen.

20 Tipps die bei einer Prellung helfen

  1. Reiben Sie die betroffene Stelle abends mit Ringelblumensalbe ein.
  2. Zerquetschen Sie Majoranblätter, mischen Sie die mit Honig und bestreichen Sie damit die schmerzenden Stellen.
  3. Behandeln Sie die Prellung sofort mit Kälte: Eispackung, Kältegel oder kaltes Wasser drüber laufen lassen.
  4. Reiben Sie die betroffene Stelle mehrmal am Tag mit Franzbranntwein ab.
  5. Stellen Sie den verletzten Körperteil sofort still.
  6. Wenn Sie Kühlkompressen verwenden, dann sollten Sie zwischen die Kühlmasse und die Haut ein Tuch legen.
  7. Auch wenn es weh tut: Ein, zwei Tage nach der Prellung sollten Sie die verletzte Stelle wieder bewegen – es sei denn, die Prellung ist so schwer, daß der Körperteil vom Arzt ruhig gestellt wurde.
  8. Legen Sie an der betroffenen Stelle als Erstmassnahme einen Druckverband an.
  9. Regelmäßige Einreibungen mit Arnikaextrakt sind hilfreich.
  10. 30 bis 45 Minuten kühlen und hochlagern der betroffenen Stelle hält den Bluterguß klein, stillt den Schmerz und verhindert Schwellung. Wiederholen Sie die Kühlung alle 2 bis 3 Stunden. Kühlmittel nie direkt auf die Haut legen, sondern immer erst mit einem Handtuch umwickeln.
  11. Tränken Sie ein Tuch mit essigsaurer Tonerde und machen Sie damit Umschläge.
  12. Reiben Sie die schmerzenden Stellen mit Teebaumöl ein.
  13. Auch Umschläge mit Schwedenkräutern können Ihnen helfen.
  14. 25 g Haselnussblätter mit 1 l Wasser überbrühen, 15 Min. ziehen lassen, ein damit getränktes Tuch 15 Min. auf die Prellung legen. Mehrmals am Tag anwenden.
  15. Übergießen Sie 3 Esslöffel Arnikablüten mit kochendem Wasser und lassen Sie das Ganze ungefähr 10 Minuten ziehen. Seihen Sie dann den Tee ab und lassen Sie ihn abkühlen. Dort hinein tauchen Sie ein Taschentuch oder ein dünnes Leinentuch ein und wringen es anschließend gut aus. Diese Kompresse soll so lange auf der verletzten Stelle belassen werden, bis sie nicht mehr als kühlend empfunden wird. Danach wiederholen.
  16. Nehmen Sie 100 Gramm Beinwellwurzeln aus der Apotheke. Diese lassen Sie in einem Liter Wasser zehn Minuten lang kochen. Seihen Sie danach ab und machen Sie einen warmen Umschlag. Lassen Sie ihn auf der betroffenen Stelle liegen, bis er abgekühlt ist.
  17. Erwärmen Sie 15 Gramm Lanolin, 4 Gramm Bienenwachs (beides aus der Apotheke) und 30 ml Olivenöl im Wasserbad. Geben Sie 30 ml Rosskastanientinktur(Apotheke) und 20 Tropfen Wacholderöl hinzu. Gießen Sie die Mischung in eine alte Cremedose und lassen Sie sie erkalten. Bestreichen Sie Ihre Verletzung mehrmals täglich damit.
  18. Streichen Sie 250 g Magerquark auf ein Tuch und wickeln Sie dieses um die schmerzende Stelle, oder legen Sie es auf. Wenn der Quark warm und bröckelig wird, erneuern.
  19. Kochen Sie ein Kilo Kartoffeln weich, zerdrücken Sie diese zu einem Brei und geben Sie die Masse in ein Leinensäckchen. Dieses legen Sie so heiß wie möglich auf die Prellung. Zwölf Stunden drauf lassen.
  20. Hacken Sie ein Bund Petersilie klein, mischen Sie es mit einem Eiweiß, streichen Sie den Brei auf ein Tuch und legen Sie dieses auf die schmerzende Stelle. Mindesten anderthalb Stunden einwirken lassen.
Kategorien
Knochen & Gelenke

Hausmittel gegen Hexenschuss

19 Tipps gegen Hexenschuss

  1. Legen Sie sich in Stufenlage (auf den Rücken legen, die Beine rechtwinklig beugen) oder in eine Seitenlage mit angezogenen Beinen.
  2. Legen Sie sich eine Wärmflasche auf den Rücken, das weitet die Blutgefäße. löst Verkrampfungen.
  3. Besorgen Sie sich Fango (zum Erwärmen in der Mikrowelle) und machen Sie sich eine Rückenpackung.
  4. Wenn Für Sie Kälte besser ist, dann berieten Sie sich eine Kältepackung aus Kryogel oder einem anderen kühlenden Gel.
  5. Schlagen Sie sich mit frischen Brennnesseln auf den Rücken. Müssen Sie mehrmals machen, auch wenn es weh tut.
  6. Wenn Sie dazu in der Lage sind, duschen Sie sehr heiß und richten Sie den Duschstrahl auf die betroffene Stelle.
  7. Nehmen Sie ein heißes Entspannungsbad.
  8. Lassen Sie sich den Rücken mit warmem Essigwasser abreiben. Danach einen Umschlag mit heißen, zerdrückten Kartoffeln machen. Gut abdecken.
  9. Reiben Sie dreimal am Tag den Rücken mit Mandarinenbaum-Essig ab.
  10. Dient der Vorbeugung: Stellen Sie sich mehrmals am Tag aufrecht hin, mit etwas gegrätschten Beinen. Und nun lassen Sie das Becken 10 bis 20 Mal kreisen, zuerst im Uhrzeigersinn, dann gegen den Uhrzeigersinn.
  11. Machen Sie eine Kur mit Teufelskralle-Präparaten.
  12. Machen Sie zwei Gläschen Schnaps heiß, tränken Sie damit ein Tuch und legen Sie dieses so heiß wie möglich auf den Rücken. Mehrmals wiederholen.
  13. Reiben Sie die betroffenen Stelle mit erwärmtem Johannisöl ein.
  14. Mischen Sie frisch geriebenen Meerrettich im Verhältnis 1 : 1 mit Weizenvollkornmehl. Erwärmen Sie das Gemisch, so daß die ätherischen Dämpfe des Meerrettich frei werden und reiben Sie die betroffenen Stellen damit ein.
  15. Nehmen Sie ein heißes Bad mit Heublumenzusatz.
  16. Massieren Sie sich (mit Hilfe) den Rücken leicht mit Arnikaöl.
  17. Kampfer als Salbe aufgetragen löst Krämpfe und fördert die Durchblutung.
  18. Machen Sie abends einen Aufguss mit Weidenrinde (Apotheke).
  19. Wenn Ihnen Kälte hilft: Besorgen Sie sich Enelbin-Kaolin aus Lava-Erde (Apotheke). Die Paste im Kühlschrank einkühlen, dann auftragen und über Nacht einwirken lassen. Kühlend wirken auch Einreibungen mit Franzbranntwein oder mit Franzbranntwein-Gel (Apotheke)
Kategorien
Hausmittel Knochen & Gelenke

Hausmittel bei Arthrose

 

28 Hausmittel bei Arthose

  1. Nehmen Sie Magerquark mit einem Schuß Olivenöl, vermischen und dann eiskalt werden lassen. Den Quark auf das Gelenk auftragen, umwickeln und etwa eine halbe Stunde einwirken lassen.
  2. Schmerzen kann man bekämpfen, wenn man im Rahmen einer Vitamin-Behandlung lange Zeit jeden Tag eine 1 Kapsel pflanzliches Vitamin E (Apotheke) zu 500 internationalen Einheiten einnimmt.
  3. Schwimmen am Meer und warmer Sand tun den Gelenken gut.
  4. Tragen Sie zweimal in der Woche Enelbin-Kaolin-Tonerde (Apotheke) etwa zwei bis drei Millimeter dick auf die schmerzende Stelle auf.
  5. Versuchen Sie es mit Blutegeln (Arzt). Der Speichel dieser Tiere enthält schmerzstillende Substanzen. Sie saugen den Schmerz förmlich aus den Gelenken.
  6. Reiben Sie die schmerzenden Stellen jeden Abend mit Propolis-Salbe aus dem Bienenstock ein.
  7. Treiben Sie leichten Bewegungssport. Langsam laufen oder radfahren.
  8. Dreimal in der Woche Meeresfisch essen. Die Omega 3-Fettsäuren von Lachs, Hering, Makrele oder Thunfisch sind sehr gute Entzündungshemmer.
  9. Lassen Sie Ihre Füße überprüfen. Sehr oft sind Einlagen hilfreich.
  10. Nehmen Sie Kapseln mit Hagebuttenpulver (Apotheke).
  11. Trinken Sie täglich zwei bis drei Tassen Hagebutten-Tee.
  12. Nehmen Sie einen Extrakt der Teufelskralle Apotheke) oder einen Tee.
  13. Bauen Sie Gerichte mit Wildhirse (Braunhirse) in Ihren Speiseplan ein.
  14. Strecken Sie beim Sitzen die Beine aus, das schont die Knorpel im Gelenk.
  15. Bevor Sie morgens Ihre Gelenke belasten, sollten Sie diese einigemale im Bett durchbewegen. Damit gelangt die Gelenkflüssigkeit an die Knorpel, das Gelenk wird “geschmiert”.
  16. Das sollten Sie auch nach langen Autofahrten tun.
  17. Bei schwerer Arthrose sollten Sie einen Aufzug benutzen, wann immer das möglich ist.
  18. Keine Kniebeugen bei der Gymnastik.
  19. Stellen Sie den Sattel Ihres Fahrrads so hoch, daß Sie gerade noch die Pedal erreichen.
  20. Wenn Sie wandern wollen, dann benutzen Sie zwei Stöcke (Nordic Walking).
  21. Entfernen Sie die aus einem Kohlblatt die Mittelrippe, walken Sie es mit dem Nudelholz (Flasche geht auch) bis der Saft austritt. Legen Sie durchgewalkten und saftenden Blätter auf das Gelenk, Tuch drüber, festbinden und mehrere Stunden eiinwirken lassen.
  22. Drücken Sie Orangenschalen aus und reiben Sie das Öl auf die Gelenke.
  23. Bei Arthrose im Sprunggelenk nehmen Sie ein Fußbad in warmem Salzwasser.
  24. Wenn es steil abwärts geht oder Sie eine Treppe runter müssen: Rückwärts gehen.
  25. Nehmen Sie 10 g Aloe, 5 g Myrrhe, ein halbes Gramm Safran, 10 g Sennesblätter, 10 g Naturkampfer, 10 g Rhabarberwurzel, 10 g Zitterwurzel, 10 g Manna, 10 g Theriak venezian, 5 g Eberwurzel, 10 Angelikawurzel (alles Apotheke). Die Kräuter in 40%igem Korn oder Wodka ansetzen, in eine durchsichtige Flasche füllen und 14 Tage stehen lassen. Danach in eine dunkle Flasche umfüllen und kühl aufbewahren. Die Tinktur als Umschlag bei Fingergelenksarthrose verwenden (ein Rezept des Deutschen Arthrose Forums).
  26. Eine Sellerieknolle kleinschneiden, in einem Liter Wasser aufkochen, dann abseihen. Täglich zwei Tassen trinken.
  27. 20 Kastanien (rotblühende Kastanie) schälen und in Würfel schneiden. Mit dem Inhalt einer Flasche Wacholderschnaps (Gin) ansetzen und in einer Flasche an einem warmen Ort zwei Wichen lang ziehen lassen. Abseihen, jeden Abend die Gelenke damit einreiben.
  28. Machen Sie sich einmal in der Woche ein Schwefelmoorbad (Apotheke). danach hinlegen und ruhen.