Hausmittel gegen Eisenmangel

Eisenmangel: Blutwurst hat sehr hohen Eisengehalt. Blutwurst hat sehr hohen Eisengahlt. Foto: © Printemps - Fotolia.com

Hausmittel gegen den Mangel an Vitalstoffen werden immer wichtiger. Weltweit ist zum Beispiel jeder dritte Mensch vom Eisenmangel betroffen: Das ist eine gefährliche Sache. Das Spurenelement Eisen kann unser Körper nicht selbst produzieren, er muss es über die Nahrung bekommen. Und zwar täglich 1 bis 2 Milligramm. Eisenmangel kann sehr gefährlich sein, denn wir brauchen Eisen für die Bildung des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin, der den Sauerstofftransport im Blut zu Muskeln und Organen sicher stellt.

Ernährung bei Eisenmangel

Immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch oder sogar vegan. Das ist einerseits nicht falsch, andererseits aber auch nicht ungefährlich: Denn um unseren Eisenhaushalt in Balance zu halten brauchen wir Fleisch. Deshalb sollten Sie in der Woche drei bis viermal eine Portion mageres Fleisch (am besten gedünstet oder gekocht) essen. Ihrem Eisenhaushalt können Sie aber auch mit Linsen oder weißen Bohnen aufbessern. Zwei- bis dreimal ein solches Gericht pro Woche genügt. Gute Lebensmittel gegen den Eisenmangel sind Gemüsearten mit viel Vitamin C. Zum Beispiel: Paprika, Sauerkraut, Rosenkohl oder Kartoffeln.

Wenn Sie ein Wurstfreund sind, dann greifen Sie gegen Eisenmangel zur Blutwurst. Die enthält nämlich viel Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist. Auch in der Apotheke gibt es gute Mittel gegen Eisenmangel: Das “Kräuterblut” oder das Schüssler-Salz Nr. 3 Ferrum phosphoricum. Sie können sich ein Hausmittel auch selbst zubereiten: Lösen Sie 100 g Eisenzucker in einem Liter Rotwein auf und trinken Sie davon morgens und abends je ein Schnapsglas voll. Sie sollten zu den Mahlzeiten immer ein Glas Orangensaft oder ein Glas Apfelsaft trinken. Das Vitamin C in der Orange sowie die Apfelsäure im Apfelsaft helfen, das Eisen in der Nahrung besser und schneller vom Körper aufgenommen werden kann.

In Ihren Speiseplan sollten Sie auch folgende Nahrungsmittel aufnehmen: Rettich, Vollkornroggenbrot, Mohrrüben, Spinat, Mangold und Erdbeeren. Wenn Sie sich eine eisenreiche Mahlzeit zubereitet haben, dann sollten Sie dazu keinen Kaffee oder Tee trinken. Das hindert den Körper an der Aufnahme von Eisen aus der Nahrung.

[amazon box=”B000Z971W6″/]