Hausmittel gegen Tränensäcke

Tränensäcke Gurkenmaske gegen Tränensäcke. Foto: © Ray - Fotolia.com

Wer sie hat, der gerät sofort unter Verdacht: Versoffen, versumpft, unsolider Lebenswandel. Ich spreche von den Tränensäcken die sich unter den Augen bilden (Augenringe) und eben manchmal immer stärker werden. Sie geben jedem Menschen ein Aussehen, als würde er fast jede Nacht durchmachen, dem Alkohol und dem Nikotin frönen. Stimmt so nicht nicht immer, hat auch genetische Ursachen.

Auch die Bezeichnung Tränensäcke ist eigentlich falsch, denn diese Erschlaffungen des Bindegewebes unter den Augen haben mit Tränen nichts zu tun. Sollten Sie aber ständig vorhanden sein und auch größer werden, dann ist der Gang zum Arzt angeraten, denn es kann – zum Beispiel – eine Erkrankung der Leber dahinter stecken. Man kann solche lästigen und unschönen Tränensäcke wegoperieren lassen – man kann aber auch mit gesunden Hausmitteln dagegen angehen.

17 Tipps gegen Tränensäcke

  • Bestreichen Sie die Hautpartien unter dem Auge mit einer schwach harnstoffhaltigen Salbe (Apotheke).
  • Machen Sie sich eine Quarkmaske unter den Augenpartien, ca. eine halbe Stunde einwirken lassen, dann sorgfältig abwaschen.
  • Legen Sie einen benutzten Teebeutel (Grün- oder Schwarztee) in den Kühlschrank, richtig kalt werden lassen, dann auf die Tränensäcke legen und einwirken lassen.
  • Massieren Sie mehrmals am Tag die Haut rund um die Augen mit Sesamöl oder mit einer hochdosierten Vitamin-E-Salbe – und zwar 25 Prozent – aus der Apotheke.
  • Wer regelmäßig steppt, sich im Seilspringen oder Hüpfen am Zimmer- Trampolin übt, der kann damit der Bildung von Tränensäcken vorbeugen, weil dabei eine Wasseransammlung im Gewebe verhindert wird.
  • Reduzieren Sie Ihren Salzkonsum.
  • Mischen Sie in einem Schälchen 2 Teile Aloe vera Saft, 1 Teil Nussöl und 1 Teil Weizenkeimöl. Tauchen Sie zwei Wattebausche ein und legen Sie diese für 15 Minuten auf die geschlossenen Augen.
  • Machen Sie eine kalte Kompresse mit Meersalz und legen Sie sich diese auf die Augen.
  • Cremen Sie die Tränensäcke mit Kamillencreme ein.
  • Machen Sie Umschläge mit Augentrost-Tee (Apotheke).
  • Machen Sie abends eine sanfte Lymphdrainage oder Hautmassage unter den Augen.
  • Weniger Alkohol, weniger Nikotin.
  • Sie können die Tränensäcke mit Hämorrhodialcreme behandeln: Die darf kein Kortison enthalten und Sie darf nicht in die Augen gelangen.
  • Über Nacht mit Melkfett leicht eincremen.
  • Gleich am Morgen die Partie unter dem Auge mit einem kalten Teelöffel (Kühlschrank) kühlen.
  • Jeden Abend für 15 Minuten die berühmten Gurkenscheiben auflegen.
  • Kurz nach dem Aufstehen und kurz vor dem Schlafen mit einer Eispackung behandeln.