Hausmittel zum Stress abbauen

Stress haben wir alle und immer. Er gehört zu unserem Leben, ohne ihn ginge es gar nicht. Aber wir müssen den Stress so früh wie möglich abbauen. Wenn der Stress uns lähmt, uns fertig macht, wird unsere Gesundheit zerstört. Wenn es uns nicht gelingt, Stress rechtzeitig abzubauen, dann wird unsere Psyche angegriffen, wir schlafen schlecht, unser Immunsystem wird überlastet, der Kreislauf wird angegriffen, es kommt zu Herzproblemen bis hin zum Infarkt.

Und das Teuflische: Angstgefühle erzeugen Stress, und je mehr Stress wir haben, desto mehr Angst bekommen wir. Der Kampf gegen den Stress gehört mit zu den grössten medizinischen Aufgaben unserer Zeit. Die Wissenschaft hat da hervorragende Medikamente entwickelt, die Ärzte wissen Rat und Tat. Aber: Sie können den Stress auch mit gesunden Hausmitteln abbauen.

Stress abbauen, das hat immer etwas mit einer besseren Zeitverwaltung zu tun. Leben Sie nach dem Motto “In der Ruhe liegt die Kraft“. Dazu gehört zum Beispiel, das nicht auf den letzten Drückern aufstehen, sonder eine Viertelstunde vorher. Un gleich das erste gute Hausmittel: Fahren Sie morgens Ihren Kreislauf langsam hoch. Raus aus dem Bett und sofort volle Pulle ist Stress pur für Ihren Kreislauf. Versuchen Sie, in den Tagesablauf drei bis vier kleine Zeitpuffer einzubauen. Das heißt: Nicht einen Termin möglichst knapp an den anderen hängen. Akzeptieren Sie Verzögerungen, Verspätungen: Bei anderen, aber auch bei sich selbst. Ganz wichtig: Führen Sie eine angefangene Sache zu ende, auch wenn Sie dadurch bei anderen Dingen in Zeitverzug geraten.

Wenn Ihr Tag voller Stress ist, dann gibt es ein ganz einfaches Hausmittel den abzubauen: Schalten Sie eine halbe Stunde nach dem Mittagessen komplett ab, machen Sie einen erfrischen zehn- bis zwölfminütigen Mittagsschlaf. Die richtige Lebensführung ist enorm wichtig, wenn Sie Stress abbauen wollen. Wir sind von Lärm umgeben und der macht uns Stress: Halten Sie Ihre Wohnung als Ruheraum, machen Sie sie lärmfest. Auch ein Hausmittel: Wenn Ihnen die Dinge über den Kopf wachsen, Sie merken, dass Sie immer häufiger Alltägliches vergessen – dann ist eine Pause fällig: Verlängertes Wochenende ohne Handy und ohne Problemgespräche. Erledigen Sie wichtige Dinge sofort, aufschieben verursacht Stress. Und nun das preiswerteste Hausmittel überhaupt: Fröhlichkeit und Lachen verjagen den Stress.

Weitere bewährte Hausmittel mit denen Sie Stress abbauen:

  • Alles, was mit Wasser zu tun hat hilft bei der Stressbewältigung: Schwimmen, sich in warmem Wasser treiben lassen, Wasserkuren, Wassertreten, Wassergüsse.
  • Achten Sie darauf, was Ihnen Spaß macht – und tun Sie es dann immer öfter.
  • Lassen Sie sich keine Aufgaben aufschwätzen, die Ihnen lästig sind oder die Sie in Bedrängnis bringen.
  • Hungern schafft Stress, übermäßige Essen auch – suchen Sie den Mittelweg.
  • Kein Mensch hält Dauerbelastungen aus – gönnen Sie sich hin und wieder eine Auszeit.
  • Trinken Sie abends einen Tee aus frischem Ingwer mit einem Spritzer frischem Orangensaft und Honig.
  • Stress kommt auch durch Reizüberflutung: Streichen Sie den überlangen Fernsehabend.
  • Setzen Sie Ihrem Bad entspannende Kräuter zu: Melisse, Rosmarin, Baldrian, Lavendel, Heublumen.
  • Spannen Sie Muskelgruppen an, halten Sie die Spannung ca. 20 Sekunden und entspannen Sie beim Ausatmen – das nimmt den Stress.
  • Machen Sie sich folgende Gesichtsmaske: Vier Esslöffel Quark, ca. 80 g geraspelte Gurke und ein Esslöffel Olivenöl mischen, auftragen (Mund und Augen aussparen), eine knappe halbe Stunde einwirken lassen. Dann gut abwaschen.
  • Nehmen Sie ein entspannendes Bad bei Kerzenlicht.
  • Geben Sie in Ihr Badewasser drei Esslöffel Vollmilchpulver und gut 100 g frische Kräuter (Holunder-, Linden- oder Kamilleblüten) in einem Musselinbeutel.
  • Machen Sie abends vor dem Essen eine Entspannungspause. Durchaus auch mit einem Drink.
  • Machen Sie schon am Abend einen Plan für den Ablauf des nächsten Tages: Vordenken verhindert Stress.
  • Wenn Sie schon von den Anderen nicht gelobt werden, dann belohnen Sie sich selbst, wenn Sie ein Problem gelöst oder ein Ziel erreicht haben.
  • Riskieren Sie öfter mal einen Konflikt oder eine Ablehnung, statt immer wieder zu sagen “ich mache das schon.”