Ringelblume

Dieses Wiesenkraut wurde von Franz Schubert in einem Lied besungen und war im Jahr 2009 die „Heilpflanze des Jahres“. Sie war schon immer die Pflanze der Frauen und der Liebe. Man erkennt sie an ihrem intensiven und starken Geruch. Sie gibt damit vielen Speisen ein herrliches Aroma und durch ihre Gelbfärbung eine appetitanregende Farbe. Hildegard von Bingen hat sie bei „Vergiftungen durch üble Speisen“ empfohlen. Sie braucht im Garten ein sonniges Plätzchen und bleibt gerne für sich allein. Sie blüht von Juni bis in den Herbst, gilt auch als Wetterprophet: Wenn Regen droht, faltet sie ihre Blüten zusammen. Alles in allem ist die Ringelblume eine unserer stärksten und vielfältigsten Heilpflanzen.

Wie die Wirkung der Ringelblume heilen und helfen kann

  • Sie stärkt die Immunkraft der Haut
  • Innerlich bekämpft sie Entzündungen im Körper
  • Sie stoppt Durchfall
  • Die Ringelblume hilft bei Magen- und Gallenbeschwerden
  • Sie hilft bei der Heilung von Wunden
  • Ihre Wirkstoffe erhalten die Haut elastisch
  • Man kann sie gegen Muskelkater einsetzen
  • Sie fördert die Durchblutung der Haut

Die heilenden Inhaltsstoffe der Ringelblume

  • Sie hat sehr starke Bioaktivstoffe wie Carotinoide, Flavanoide und Xanthophylle
  • Ihre Harze sind hautstärkend
  • Fruchtsäuren, die die Haut glätten
  • Entzündungshemmende Saponoside wie z. B. Saliziylsäure
  • Stickstoffhaltige Schleime
  • Ätherische Öle
  • Den Bitterstoff Calendulin
  • Pflanzenenzyme und Vitamin C

Zwei Rezepte mit Ringelblumen

Ringelblumenblütentee

Zutaten:
Zwei Teelöffel frische oder getrocknete Blüten, eine Tasse kochendes Wasser.

Zubereitung:
Die Ringelblumenblüten mit dem kochenden Wasser übergiessen, zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen, dann durchseihen. Diesen Tee lauwarm trinken. Man kann damit aber auch gurgeln und Umschläge machen.

Ringelblumentinktur

Zutaten:
Zwei Handvoll Ringelblumenblüten, ein Liter Korn oder Wodka.

Zubereitung:
Setzen Sie di Ringelblumenblüten in einem Liter Alkohol in einem fest verschlossenen Gefäss an. Dann vier Wochen lang an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach umfüllen, dunkel und kühl aufbewahren. Die Tinktur hilft gegen Warzen und Hühneraugen.