Hausmittel gegen Reizhusten

Reizhusten Hausmittel: Inhalieren mit ätherischen Ölen Inhalieren mit ätherischen Ölen gegen Reizhusten.: © von Lieres - Fotolia.com

Reizhusten – das ist eine sehr ärgerliche Sache. Oft ist er die Nachwirkung einer Erkältung, Zum Glück gibt es gegen diesen Husten sehr gute Hausmittel, die Sie problemlos einsetzen können. Reizhusten entsteht vor allem in den oberen Atemwegen. Es ist ein kräftiger Hustenreiz, der sich kaum unterdrücken lässt und vor allem die Atemwege und die Bronchien angreift.

Wenn Sie vom Reizhusten geplagt werden, dann müssen Sie zusehen, das sie ihn schnell wieder loswerden, bevor er chronisch wird. Deshalb: Die besten Tipps und Hausmittel gegen den andauernden Reizhusten, der besonders schlimm ist, wenn es sich um einen trockenen Husten handelt.

Inhalieren hilft den Bronchien

Eines der besten und bewährtesten Hausmittel gegen den Reizhusten ist das Inhalieren. Die wohltuenden Dämpfe der verwendeten Kräuter und ätherischen Öle befeuchten Ihre Atemwege, die Inhaltsstoffe können direkt vor Ort wirken, bis hinein in die Bronchien. Außerdem werden bei trockenem Husten auch die Atemwege und Schleimhäute befeuchtet, das steigert deren Abwehrkraft. Besonders wirksam sind Kamille, Thymian, Salbei, Eukalyptus und Melisse. Es gibt fertige Inhalationslösungen aus der Drogerie oder Apotheke, die Sie ganz einfach anwenden können. So inhalieren Sie: Einen Topf Wasser zum Sieden bringen, so dass Dampf aufsteigt, jetzt die Kräuter oder ätherischen Öle hineingeben, den Kopf über den dampfenden Topf halten und mit einem Handtuch abdecken. Tief durch Nasen und Mund einatmen.

Ingwertee ist ein guter Helfer gegen Reizhusten

Bei einem durch eine Erkältung verursachten trockenen Reizhusten ist der Genuss von Kräutertees ein altbewährtes Hausmittel. Trinken Sie täglich drei Tassen (eine unbedingt vor dem Schlafengehen), dann haben Sie den Husten und die Erkältung bald im Griff. Als Hausmittel sind diese Tees geeignet: Spitzwegerich-Tee, Tee von Anis oder Thymian und der Melissentee. Seit einiger Zeit ist zu diesen uralten Hausmitteln auch der südostasiatische Ingwertee hinzugekommen. Alle Tees können Sie mit Honig süßen, am besten ist Fenchelhonig. Warme Milch mit Honig ist weniger zu empfehlen, weil die Milch die Atemwege verschleimt.

Hausmittel Knoblauch und Zwiebel gegen trockenen Husten

Was wären Hausmittel ohne das Wundergemüse Zwiebel und Knoblauch? Auch bei Reizhusten und trockenem Husten haben sie sich sehr bewährt. Auch wenn man nach ihrem Einsatz unangenehm riecht – sie helfen seht gut gegen den Reizhusten. Zum Beispiel der Zwiebelsirup: Schneiden Sie Zwiebeln in dicke Scheiben und bestreuen sie mit viel Zucker. Dann stehen und ziehen lassen, bis sich ein zäher Sirup gebildet hat. Von diesem Sirup nehmen Sie jeden Tag einen bis zwei Teelöffel. Dazu sollten Sie viel trinken. Jetzt zum Knoblauch als Hausmittel gegen Husten und Erkältung. Zerdrücken Sie ungeschälte Knoblauchzehen (fünf bis sieben Stück) und kochen Sie den Brei mit einem Viertel Liter Wasser auf. Damit es nicht zu grausam schmeckt, geben Sie den Saft einer Zitrone und drei Esslöffel Honig dazu. Diese Mischung erneut aufkochen, abseihen und jeden Tag drei Teelöffel einnehmen.

Bad mit ätherischen Ölen

Erkältung und Reizhusten kommen oft zusammen. Gegen beide Krankheiten helfen stärkende Bäder mit den ätherischen Ölen heilender Kräuter. Deren Wirkstoffe gelangen über die Haut in den Körper oder werden als vom Badewasser aufsteigende Dämpfe eingeatmet und können so ihre heilende Wirkung in den Atemwegen und Bronchien ausüben. Bleiben Sie etwa 20 Minuten im Badewasser, das Sie auf konstant 37 bis 38 Grad halten. Besonders geeignet als heilende Badezusätze sind: Eukalyptus-, Thymian-, Rosmarin- und Mentholöl.

Der heilende Kartoffelwickel

Bei den Hausmitteln haben sich Wickel vielen Jahrhunderten bewährt. Das gilt auch für den Reizhusten. Sehr gut ist ein sehr warmer Kartoffel-Wickel. Der löst den Schleim und mindert den Hustenreiz, das entlastet die Atemwege und heilt. So machen Sie den Wickel: Fünf mittelgroße Kartoffeln mit der Schale kochen, zerdrücken und in ein Leintuch wickeln. Auf Rücken, Brust oder Hals legen und einwirken lassen, bis das Kartoffelpaket kalt geworden ist. Die Hitze so dosieren, das der Kartoffelwickel nicht schmerzt oder zu Verbrennungen führt.