Heidelbeere

Als Kinder sind wir noch durch lichte Wälder gestreift, haben die Heidelbeeren (auch Blaubeeren genannt) gesucht, und sind mit blaurot verschmierten Gesichtern und Händen wieder nach Hause gekommen. Heidelbeeren kommen heute vorwiegend aus kommerziellen Zuchtgebieten auf den Markt sind aber immer noch wohlschmeckend und vor allem gesund. Vor allem seit man die Bedeutung der Pflanzenfarbstoffe erkannt hat, wird die Heidelbeere in der Naturheilkunde immer wichtiger. Pfarrer Kneipp über die Heidelbeere: “ Kein Haus sollte sein, das nicht eine gute Portion Heidelbeeren dörrt und fürs Jahr aufbewahrt. Sie sind zu vielem nütze.“

Das Pektin in der Heidelbeere ist diätgeeignet

In Heidel- oder Blaubeeren sind sehr viel Anthocyane enthalten, die in der Lage sind, die gefährlichen Freien Radikalen im Körper zu binden. Das kann besonders den Augen und den Gelenken zugute kommen. Außerdem enthalten Heidelbeeren Pektin, das heilsam für Magen und Darm ist. Mit ihrem hohen Vitamin C-Anteil sind Heidelbeeren ein wichtiger Gesundheitsfaktor. Außerdem sind sie außerordentlich diätgeeignet: Die Pektine wirken als Ballaststoffe, haben einen hohen Quellfaktor und stillen so kalorienarm den Hunger. Und zu all diesen positiven gesundheitlichen Faktoren kommt: Heidelbeeren schmecken einfach wunderbar.

Darüber hinaus heilen und wirken Heidelberen noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

  • Frisch fördert sie die Verdauung
  • Gedörrt hilft sie gegen Durchfall
  • Sie ist entzündungshemmend und antibakteriell
  • Sie hilft bei Mund- und Rachenentzündungen
  • Sie heilt Ekzeme und Bartflechte
  • Äußerlich angewendet heilt sie Geschwüre
  • Man kann mit ihr juckende Hautausschläge behandeln

Die heilenden Inhaltsstoffe der Heidelbeere

  • Gerbstoffe die Magen und Darm schützen
  • Vitamin C
  • organische Säuren
  • Glykosid
  • Myrtillin
  • Chinasäure
  • Arbutin
  • Hydrochinon

Zwei Rezepte mit Heidelbeeren

Heidelbeer-Tee

Zutaten:
Drei gehäufte Esslöffel getrocknete Heidelbeeren, ein Liter Wasser.

Zubereitung:
Heidelbeeren im Wasser aufkochen, zehn Minuten am Köcheln halten, dann abseihen und lauwarm trinken.

Hilft (vor allem bei Kleinkindern) bei Durchfall. Der Tee kann auch zu Mundspülungen bei En Zündungen genommen werden.

Heidelbeerschnaps

Zutaten:
Ein halbes Kilo Heidelbeeren, ein halber Liter hochprozentiger Alkohol, 125 g Zucker, ein halber Liter Wasser.

Zubereitung:
Heidelbeeren waschen und zerdrücken. Das Mus mit dem Alkohol in ein grosses Glas geben und gut verschliessen. An einem sonnigen Platz etwa anderthalb Monate stehen lassen, hin und wieder durchschütteln. Den Zucker in einem halben Liter Wasser aufkochen, den Sirup abkühlen lassen. Jetzt die Heidelbeermasse durchseihen und die beiden Säfte miteinander gut vermischen. Den Likör noch einige Tage lagern lassen.