Goldrute

Die Goldrute (Solidago) wächst in ganz Europa. Das Korbrutengewächs finden wir vor allem an Waldrändern und Lichtungen. Sie wird bis zu etwa einem Meter hoch. Die Blüten leuchten in einem sehr schönen Gelb – daher der Name. Sie wird in der Heilkunde als Tee eingesetzt. Damit werden auch Spülungen und Waschungen vorgenommen. Geerntet werden die Blüten vor allem von August bis Oktober.

Goldrutentee wirkt antibakteriell

Ihre goldenes Gelb verschönt unsere Wiesen im Spätherbst. Die Inhaltsstoffe wirken vor allem bei Erkrankungen des Nieren-Blasentrakts. Sie werden als Tee, als Tinktur oder als Kräuterwein verabreicht. Sie müssen darauf achten, dass Sie beim Apotheker die Echte Goldrute kaufe und diese innerhalb eines Jahres anwenden, denn danach verliert die Pflanze ihre Wirksamkeit. Wenn Sie eine Kur zur Durchspülung Ihrer Harnwege mit Goldrute-Präparaten durchführen, dann müssen Sie darauf achten, dass Sie reichlich Flüssigkeit zu sich nehmen, denn Goldrute wirkt stark entwässernd. Den Tee kann man auch zu Mundspülungen und zum Gurgeln verwenden, er hat eine antibakterielle Wirkung.

Darüber hinaus heilt und wirkt Goldrute noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

  • Reinigt die ableitenden Harnwege
  • Hilft gegen Blasen- und Nierensteine
  • Schützt vor einer Reizblase
  • Kann bei Geschwüren verwendet werden
  • Hilft bei schlecht heilenden Wunden
  • Wird bei lockeren Zähnen und Zahnfleischbluten angewendet
  • Sie wirkt krampflösend

Die gesunden Inhaltsstoffe der Goldrute

  • Pflanzliche Schleimstoffe
  • Sapone
  • Wichtige Gerbstoffe
  • Ätherische Öle

Rezept für den Goldrutentee

Zutaten und Zubereitung:
Ein bis zwei gestrichene Teelöffel mit einem Viertelliter kaltem Wasser ansetzen, aufkochen, kurz ziehen lassen.

Dreimal täglich eine Tasse trinken. Diese Lösung 1 : 1 mit Wasser verdünnen, für Mundspülungen und die Pflege von Wunden verwenden.