Ginseng

Glauben Sie nicht alles, was man so vom Ginseng behauptet: Er kann sehr viel – aber er kann keine Wunder bewirken. Die Wurzel wird in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) schon seit Jahrtausenden eingesetzt. Früher wurde sie mit Gold aufgewogen, heute ist sie erschwinglich und (fast) überall erhältlich. Vom Ginseng wird traditionell behauptet, dass er die Manneskraft stärkt. Und dass seine Wirkung schwindet, wenn er mit einem Eisen (Messer) in Berührung kommt. Moderne Studien haben ergeben, dass die pharmakologische Wirkung des Ginseng tatasächlich nachlässt, wenn er mit Eisen in Berührung kommt. Wildwachsender Ginseng und aus bestem korenischen Anbau stammender Ginseng sind sehr wirkungsvoll – aber es gibt auch viele minderwertige bis nutzlose Ginsengsorten. Sie müssen sich also beim Kauf genau erkundigen: „Wo stammt der Ginseng her?“ Wichtig: Ginseng und Kaffee vertragen sich nicht.

Die Ginseng-Wurzel steigert die Leistungsfähigkeit

Seit über 2000 Jahren spielt die Wurzel in Asien eine gross Rolle, auch bei uns hat sie einen Siegeszug angetreten. Prof. R. Saller von der Uni Zürich bezeichnet sie als eine Art leichtes Doping-Mittel zur Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit. Vor allem in der Rekonvaleszenz nach schweren Erkrankungen sei eine Ginseng-Anwendung sinnvoll. Auch bei Diabetes hat ein Einsatz der Ginseng-Wirkstoffe Erfolge getätigt. Hochwertiger Ginseng sollte frei von Alkohol, Farb- oder Aromastoffen sein. Zugefügte Vitamine oder Mineralstoffe sind überflüssig. Die Stiftung Warentest empfiehlt, nicht mehr als 400 Milligramm reinen Ginsengextrakt, als Tee, Dragees oder Saft, am Tag zu sich zu nehmen, dann spürt man keine Nebenwirkungen. Bei deutlich höheren Dosen jedoch kann man nervös und übererregbar reagieren und es drohen Schlafstörungen.

Darüber hinaus heilt und wirkt Ginseng noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

  • Er regt den ganzen Organismus positiv an
  • Ginseng verbessert den Stoffwechsel
  • Er fördert die Gehirntätigkeit
  • Er ist gut für die Tätigkeit aller Drüsen
  • Ginseng schützt vor Bluthochdruck
  • Er wirkt gegen Arteriosklerose
  • Er ist ein sexuelles Stimulanz
  • Er wirkt wie ein Anti-Aging-Mittel
  • Reguliert den Blutzuckerspiegel
  • Fördert die Wundheilung

Die gesunden Inhaltsstoffe im Ginseng

  • Das ätherische Öl Panacen
  • Die Vitamine B 1 und B 2
  • Panaxsäure
  • östrogene Pflanzenstoffe
  • wasserlösliche Polysaccharide
  • Schwefel
  • Triterpensaponine

Zwei Rezepte mit Ginseng

Ginseng-Tee

Zutaten:
Ein bis zwei Teelöffel der geschnittenen Wurzel, ein Viertelliter kaltes Wasser.

Zubereitung:
Die geschnittene Wurzel mit dem kalten Wasser ansetzen, drei bis vier Stunden stehen lassen und immer wieder umrühren. Davon täglich eine Tasse trinken. Man kann den Te auch durch Übergiessen mit kochendem Wasser herstellen.

Ginseng-Schnaps

Zutaten:
80 g Ginsengwurzel, 700 ml Wodka oder Korn.

Zubereitung:
Die Ginsengwurzeln zerkleinern und mit dem Schnaps stark erhitzen. Dann in ein Gefäss füllen und an einem warmen aber nicht sonnigen Ort ziehen lassen. Nach einer Woche filtern, umfüllen in eine dunkle Flasche, kühl aufbewahren.