Gesunde Tees im Winter

Jetzt sind sie für uns besonders wichtig: Die gesunden Tees im Winter. Sie machen gute Stimmung, sie wären uns von innen, sie machen äug gesellig: Die gesunden Tees im Winter. Wenn es draußen hässlich ist, kalt, nass, ein rauer Wind fegt durch die Strassen – dann gemütlich zuhause eine gute Tasse trinken.

Und wenn der dann auch noch gesund ist, dann lässt sich der Winter um so leichter ertragen. Und gerade Tees sind es, die im Winter ganz viel zu unserer Gesundheit beitragen. Und davon gibt s viele. Hier die wichtigsten, die als Hausmittel mithelfen, den Winter gesund zu überstehen. Denn Tees schmecken nicht nur gut uns manchen warm, sie enthalten auch sehr viele gesunde Wirkstoffe.

Früchtetee

Mit am bekanntesten ist der Früchtetee. Den gibt es in vielen Variationen, Sie können ihn auch selbst herstellen. Trocknen Sie einfach die Früchte, die Ihnen am besten schmecken (Äpfel, Pflaumen, Birnen) und übergiessen Sie dann die getrockneten Früchte mit heissem Wasser. Ziehen lassen und dann trinken. Früchtetees sind gut für die Haut, die wertvollen Inhaltsstoffe wie die Pflanzenfarbstoffe werden nicht zerstört, sondern vom Körper aufgenommen.

Grüner Tee

Wenn wir von gesunden Tees im Winter reden, dann dürfen wir auf keinen Fall den Grünen Tee vergessen. Er hat sehr viele Antioxidantien, also Wirkstoffe, die unser Immunstem stärken. Wenn man ihm einen Spritzer Zitrone beimischt, dann verbessert das die Fähigkeit des Körper, die im Grünen Tee enthaltenen Antioxidantien aufzunehmen. Forschungen haben ergeben, dass Grüner Tee – regelmässig getrunken – die Antioxidantien stärkt, die besonders gut gegen Krebs und Herzinfarkt helfen.

Ingwer-Tee

Ingwer ist nicht nur ein wunderbares Gewürz, sondern auch ein gesunder Tee im Winter. Er fördert die Durchblutung, schützt so vor Kälte und macht warm. Er bringt die Mitochondrien – Heizkraftwerke unserer Zellen – auf Trab und bewahrt uns vor Erkältungen. Wenn Sie am Morgen trinken werden Sie schnell wach und sind fit für den Tag. Da Ingwer aber auch wehenfördernd wirkt, sollten ihn Hochschwangere nicht trinken.

Kamillentee

Wenn es um Blähungen, Magenschmerzen oder auch Durchfall geht, dann greifen wir gerne zum Kamillentee. Dieser Kräutertee wirkt auch krampfstillend und beruhigend. Die Inhaltsstoffe der Kamille wirken entzündungshemmend, deswegen hilft er auch bei der Behandlung von Entzündungen im Mund-Rachenraum. Auch Spülungen oder Waschungen bei Ekzemen oder Akne können mit Kamillentee gemacht werden. Sogar bei Magengeschwüren ist eine Kur mit Kamillentee angezeigt.

Mate-Tee

Inzwischen hat der aus Südamerika stammende Mate-Tee bei uns einen festen Platz gefunden. Er hilft bei der Entwässerung, beruhigt die Nerven, regt den Stoffwechsel und die Durchblutung der Muskeln an. Wenn Sie an Verstopfung leiden, dann hat er die Wirkung eines leichten Abführmittels und er hilft bei der Verdauung. Da er zudem auch hungerstillend wirkt ist er ein idealer Begleiter einer Diät zum Abnehmen. Mate-Tee ist koffeinhaltig, er stärkt den Kreislauf und aktiviert den Körper und den Geist.

Pfefferminz-Tee

Mit dem Genuss von Pfefferminz-Tee erweisen wir unserem Verdauungstrakt einen grossen Gefallen. Er hilft auch wenn Sie an Reiseübelkeit leiden oder mit Brechreiz zu kämpfen haben. Insgesamt hat er eine beruhigende Wirkung und ist darüber hinaus auch krampflösend und schmerzstillend. Wenn Sie an Appetitlosigkeit leiden, dann sollten Sie vor dem Essen eine Tasse Pfefferminztee trinken.

Melissentee

Die Melisse gilt schon seit vielen Jahrhunderten in der Erfahrungs- und Volksmedizin als ein wunderbares Mittel, wenn es um Schlafstörungen geht. Ein Melissentee am Abend sorgt für einen ruhigen Schlaf. Die Inhaltsstoffe dieses Tees beruhigen die Nerven, er hilft bei Angstzuständen und er hat eine antibakterielle Wirkung, die beim Teegenuss im Mund-Rachenraum zur Entfaltung kommt und so gegen Erkältungen hilft. Der Tee aus der Melisse hilft auch bei Appetitlosigkeit und Blähungen. Unter den gesunden Tees ist er sicherlich einer der wichtigsten.

Pu-Erh-Tee

Pu-Erh-Tee wird erst nach vielen Jahre Lagerung in Kellerräumen genossen. Er stärkt ganz besonders die Leber und die Milz. Auch auf die Bauchspeicheldrüse hat er eine positive Wirkung. Bei Diabetikern hilft er, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten und die Gier nach Süssigkeiten zu unterdrücken.

Rotbusch-Tee

Jetzt kommen wir zu einem besonders wichtigen gesunden Tee: Dem Rotbuschtee. Er hat kein Koffein und nur wenig Gerbstoffe. Deswegen ist sich Menschen mit Bluthochdruck zu empfehlen. Seine Flavonoide wirken krampflösend bei Darmproblemen. Da er eine starke antibakterielle Wirkung hat, ist er gut gegen Aphten oder Zahnfleischentzündungen einzusetzen. Der Tee hat einen sehr hohen Eisengehalt und ist gut für Schwangere. Sehr wichtig: Wenn sie diesen Tee regelmässig trinken sind Sie weniger anfällig für Allergien wie Heuschnupfen. Die Wirkstoffe des Rotbuschtees können bei Magenproblemen, Erkältungskrankheiten und Druchblutungsstörungen helfen. Durch die Inhaltsstoffe Querzitin und Querzitrin wird das Glückshormon Serotin positiv beeinflusst, dadurch wird Rotbuschtee auch bei Depressionen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen verordnet.

Salbei-Tee

Salbeitee hat vielfältige Heilwirkungen und Anwendungsmöglichkeiten. Das fängt mit Halsschmerzen an (trinken und/oder gurgeln), er beruhigt den Magen, hilft bei der Fettverdauung, und kann übermässiges Schwitzen abbremsen. Da wird der Tee nicht nur getrunken, sondern man verwendet ihn ich zu Waschungen der besonders stark schwitzenden Körperstellen.

Schafgarbentee

Unsere Lebensweise fordert vor allem die Galle, die Leber, den Magen und die Bauchspeicheldrüse. Deshalb sollten Sie zweimal im Jahr über zwei Wochen hinweg eine Kur mit Schafgarbentee (täglich drei Tassen) machen. Da helfen die Bitterstoffe, die in der Schafgarbe enthalten sind. Der Tee von der Schafgarbe hilf auch gegen Blähungen und bei Bauchschmerzen.

Schwarzer Tee

Kommen wir zum Schwarzen Tee, der ja bei keiner gemütlichen Teerunde fehlen darf. Der entspannt, denn er baut Stress ab, weil er das Stresshormon Kortison im Körper abbaut. Das schaffen Sie mit vier Tassen Tee am Tag. Wenn Sie ihn lange ziehen lassen, so dass er sehr dunkel wird, dann hilft er auch, Durchfall zu stoppen.