Hausmittel gegen Gelenkschmerzen

Sie können vielfache Ursachen haben, sind sehr schmerzhaft und schränken unsere Beweglichkeit ein: Gelenkschmerzen. Alle Gelenke im menschlichen Körper können davon betroffen sein, das kann bis zur Invalidität führen. Gelenke können steif werden, sie können total ausfallen – und das tut einfach böse weh. Die Schmerzen können durch Verletzungen, durch Freie Radikale, durch Rheuma, Arthritis oder Arthrose hervorgerufen werden. Wenn ein Gelenkschmerz länger als drei Tage anhält, dann müssen Sie unbedingt zum Arzt gehen. Aber es gibt auch viele gesunde Hausmittel, die gegen Gelenkschmerzen helfen.

Die Gelenke sanft belasten

Viele Menschen sind der Meinung, bei Gelenkscherzen müsse man die Gelenke möglichst wenig bewegen und sie schonen. Das ist falsch. Ein gutes Hausmittel: Bewegen Sie die Gelenke sanft, aber stetig. Die Bewegung ist wichtig, darf aber nicht zur Belastung werden. Sanftes Wandern auf weichen Wald- und Wiesenwegen ist hilfreich. Auch sanfte Steigungen zu bewältigen ist gut. Auf keinen Fall aber dürfen Sie steile Abwärtswege gehen – das ist mörderisch für die Kniegelenke. Wenn Sie eine steile Treppe abwärts gehen müssen, dann gehen sie rückwärts – auch wenn das komisch aussieht. Auch alle Bewegungen im Wasser sind positiv, weil der Auftrieb das Körpergewicht mindert. Machen Sie zweimal in der Woche Aqua-Jogging gegen Schmerzen in den Hüft-, Knie und Fußgelenken. Genau so kann die Ernährung zum Hausmitteln werden. Essen Sie auf keinen Fall Schweinefleisch, weder in der Wurst, noch als Braten oder Schinken. Stellen Sie Ihre Ernährung auf basisch um: Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Sojaprodukte, Fisch. Bauen Sie verstärkt Kartoffeln in Ihren Speiseplan ein, die sind ein basenreiches Nahrungsmittel.

Wickel sind bewährte Hausmittel bei Gelenkschmerzen

Sehr gute Hausmittel gegen Gelenkschmerzen sind auch Wickel. Machen Sie eine Senfkompresse für das schmerzende Gelenk: 4 EL Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem streichfähigen Brei anrühren, in ein Leinentuch packen und einmal täglich auflegen. Mit 3 bis 5 Minuten beginnen, dann auf bis zu 15 Minuten steigern. Nicht länger als fünf Tage anwenden. Oder: 100 Gramm Beinwellwurzel mit 1 Liter Wasser etwa 10 Minuten kochen und noch warm als Umschlag verwenden. Das ist auch ein bewährtes Hausmittel: Zwei bis vier Esslöffel geriebene Beinwellwurzel mit etwas heißem Wasser zu einem Brei rühren. Noch warm auf ein Tuch streichen und dieses auf die betroffene Stelle auflegen. Alle 2 bis 4 Stunden erneuern. Und auch ein Quarkwickel hat sich als Hausmitteln sehr bewährt:  Normalen Quark (Fettgehalt ist unwichtig) gut fingerdick auf ein Tuchstreichen und mit einem Tuch abdecken. Dann die Kompresse auf das Gelenk legen. Drauf lassen, bis der Quark bröckelig wird. Mehrmals am Tag anwenden. Rollen Sie Wirsingblätter auf einer nicht saugfähigen Unterlage mit einer Glasflasche bis der Saft austritt. Dann die Wirsingblätter dachziegelartig auf das schmerzende Gelenk legen, mit einem Tuch bedecken und mit einer elastischen Binde befestigen. Ca. anderthalb Stunden einwirken lassen, mehrmals am Tag wiederholen.

Gegen Ihre Gelenkschmerzen haben sich auch Öle und Tinkturen als Hausmittel sehr bewährt. Hier einige Tipps:

  • 5 g getrockneten Rosmarin in 100 ml 70%igen Alkohol mischen und drei Wochen verschlossen an einem warmen Ort ziehen lassen. Danach abseihen und in eine verschließbare, dunkle Flasche füllen. Bei Bedarf die schmerzenden Stellen damit einreiben.
  • Das nordafrikanische Argan-Öl hilft bei Gelenkschmerzen. Reiben Sie die schmerzenden Stellen abends mit Propolis-Salbe aus dem Bienenstock ( Apotheke ) ein.
  • Je 15 Tropfen Cajeputöl (weisser Teebaum) und Lavendelöl in 50 ml Sesamöl mischen und damit die Gelenke einreiben.
  • Lassen Sie sechs TL Oregano über Nacht in 100 ml Olivenöl ziehen. Damit die Gelenke zweimal täglich einreiben.
  • Massieren Sie die schmerzenden Gelenke dreimal täglich mit Kümmelöl.
  • Machen Sie eine Kur mit Weidenrindenextrakt. Reiben Sie die Gelenke mit Arnikasalbe ein.

 

In letzter Zeit wurde eine alte Heilmethode als nützlich erkannt: Lassen Sie sich mit Blutegeln behandeln. Sie sind in der Schmerztherapie sehr wirksam.

Und noch ein sehr bewährtes Hausmittel, das Sie selbst herstellen können: Verrühren Sie zwei bis drei EL Heilerde (Apotheke)mit Wasser zu einem streichfesten Brei. Den Brei etwa einen halben Zentimeter dick auf das Gelenk auftragen, mit einem Tuch bedecken und die Heilerde so lange wirken lassen, bis sie bröselig wird.