Estragon

Ursprünglich stammt dieses Kraut aus Asien, gelangte dann in den Nahen Osten, von dort haben es Kreuzritter nach Europa gebracht: Den Estragon. Im Volksmund heisst er auch Schlangen- oder Drachenkraut. Er ist in der Küche – vor allem in der französischen – sehr beliebt, wird dort zum Würzen und aromatisieren von Essig, Senf und Gurken verwendet. Estragon mag warme und sonnige Plätze, feucht und kalt liebt er nicht. Im Mittelalter setzte man ihn gegen Skorbut und gegen die Pest ein. Die frischen grünen Spitzen der Triebe kann man den ganzen Sommer ernten.

Estragon ist gesund in Essig und Senf

Mit seinen vielen Bitterstoffen ist der Estragon ein hervorragender Helfer bei Verdauungsproblemen. Deshalb hat er wohl mit den Inhaltsstoffen seiner jungen Triebe Verwendung bei der Herstellung von Senf und Essig gefunden. Darüber hinaus eignen sie sich auch zum Würzen von Geflügel, Kartoffel- und Nudelgerichten, Reis, gekochtem Fisch und eingelegten Gurken. Aber viel wichtiger als sein guter Geschmack ist seine Heilkraft zum Beispiel bei rheumatischen Schmerzen. Da wird sein Öl als Einreibemittel eingesetzt.

Darüber hinaus heilt und wirkt Estragon noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

Diese Inhaltsstoffe des Estragon machen ihn gesund

  • Starke ätherische Öle wie Estragol, Phellandren, Ocimen
  • Gerbstoffe
  • Bitterstoffe
  • Vitamin C
  • Starker Kaliumgehalt
  • Flavonoide
  • Enzyme

Zwei Rezepte mit Estragon

Estragon-Tee

Zutaten:
Ein gehäufter Teelöffel Estragonkraut, eone Tasse Wasser.

Zubereitung:
Das Wasser zum Sieden bringen, das Estragonkraut damit übergiessen und zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen. Abseihen und langsam trinken. Damit bekämpft man Völlegefühl und fördert die Verdauung.

Estragon-Likör

Zutaten:
15 g Estragonblätter, 150 g Zucker, eine halbe Vanillestange, ein halber Liter 40%iger Korn oder Wodka.

Zubereitung:
Alles in weithalsiges Glas zusammengeben, Das Gedäss gut verschliessen und an einen dunklen und warmen Ort stellen. Vier Wochen dort ziehen lassen und täglich schütteln. Dann abseihen und in eine dunkle Flasche umfüllen. Wirkt anregend auf die Verdauung.