Borretsch

Diese Gewürz- und Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum und kam im Mittelalter über die Alpen. Weil sie so wunderschöne blaue Blüten hat, wird sie auch Blauhimmelstern genannt. Oder auch Herzfreude und Liebäugeleien. Sie merken: Eine Pflanze, die man liebhaben muss. Borretsch ist ein beliebtes Küchenkraut, wird dem Salat oder dem Gemüse beigegeben. Aber auch auf dem Gebiet der Naturmedizin werden di Wirkstoffe des Borretsch gerne genutzt.

Gesundheit zum Essen

Streuen Sie die herrlichen blauen Blüten über Suppe oder Salat und freuen Sie sich über den kräftigen, gurkenähnlichen Geschmack. Und denken Sie dabei: Ich esse gerade Gesundheit pur. Die Blüten gelten seit der Antike als Glücklichmacher und werden auch gegen Gicht eingesetzt. Ihr hoher Anteil an ungesättigten Fettsäuren wird gegen Neurodermitis eingesetzt.

Darüber hinaus heilt und wirkt Borretsch noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

  • Trockener Husten
  • Verstopfung
  • Bluthochdruck
  • Herzbeschwerden
  • Ekzeme
  • Melancholie
  • Schlaflosigkeit

Die heilenden Wirkstoffe des Borretsch

  • Gerbsäuren
  • Saponine
  • Flavonoide
  • Schleim
  • Alkaloid
  • Gerbstoff
  • Alantoin

Zwei Rezepte mit Borretsch

Borretsch-Tee

Zutaten:
Ein EL getrocknete Borretschblätter, ein Viertelliter Wasser.

Zubereitung:
Das Wasser zum Kochen bringen, die getrockneten Borretschblätter übergiessen, eine Viertelstunde ziehen lassen. Davon täglich zwei bis dir Tassen trinken.

Frankfurter Grüne Soße

Zutaten:
Schnittlauch, Borretsch, Petersilie, Dill, Kerbel, Sauerampfer, Pimpinelle. Für die Marinade: Olivenöl, Weinessig, Salz, Pfeffer. Pro Persone eine Handvoll der Kräutermischung. Man kann auch noch Estragon, Ysop, Zitronenmelisse und Kresse beifügen.

Zubereitung:
Die Marinade anrühren, die Kräuter klein schneiden, beides im Mixer noch mehr zerkleinern, alles mit Sauerrahm oder Joghurt vermischen. Vor dem Servieren werden noch ganz klein gehackte hartgekochte Eier dazu gegeben. Dazu Pellkartoffeln und gekochtes Rindfleisch.