Blutwurz

Diese Heilpflanze wächst in ganz Europa auf sonnigen, sandigen Böden, in lichten Wäldern und auf Wiesen. Den Namen hat sie von einem roten Farbstoff, der sich in den Wurzeln befindet. Für die Naturmedizin wird die Wurzel verwendet. Schon im Mittelalter setzte man sie gegen Blutungen ein. Weitere volkstümliche Namen: Dilledapp, Natternwurz, Siebenfinger, Rotwurz, Aufrechtes Fingerkraut.

Blutwurz wird gerne als Likör getrunken

Landwirte sind nicht sehr glücklich, wenn der Blutwurz auf ihrem Besitz wächst, zeigt er doch magere und saure Böden an. Aber in der Naturmedizin spielt dieses Heilkraut eine grosse Rolle: Unter anderem beruhigt er den Magen und seine Inhaltsstoffe senken Fieber. Er wird als Tee, Likör oder als Einreibemittel angewendet. Von grosser Bedeutung für seine gesunde Wirkung ist sein roter Farbstoff.

Darüber hinaus heilt und wirkt der Blutwurz noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

  • Rachenentzündungen
  • Immunschwäche
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Hämorrhoiden
  • Verbrennungen
  • Wunden
  • Halsentzündung
  • Menstruationsbeschwerden
  • Afterjucken
  • Rheuma und Gicht
  • Diabetes

Die heilenden Wirkstoffe des Blutwurz

  • Gerbstoffe
  • Ätherische Öle
  • Das Glykosid Tormentillin
  • Harze
  • Roter Farbstoff

Rezept mit Blutwurz

Blutwurz-Tee

Zutaten:
Drei EL getrocknete Blutwurz-Wurzel, ein halber Liter Wasser.

Zubereitung:
Die Wurzeln mit dem Wasser übergiessen und eine Viertelstunde lang sieden.
Für den Magen dreimal täglich eine Tasse trinken. Bei Wunden, Verbrennungen und Hämorrhoiden Umschläge machen.
Die Wirkstoffe des Blutwurst gibt es auch in Tinkturen (Apotheke).