Baldrian

Mit Speck fängt man Mäuse – und mit Baldrian Katzen: Die finden den Geruch unwiderstehlich. Wir kennen ihn wegen seiner beruhigenden Wirkung, von der schon die alten Griechen wussten. Verwendet wird die Wurzel, die im Herbst gesammelt wird. Die grosse Heilerin Hildegard von Bingen empfahl, aus pulverisiertem Baldrian, Dinkelmehl und Wasser Fladen zu backen und diese gegen Bauchkrämpfe und Nervenschmerzen zu essen.

Baldrian bringt Gelassenheit und beruhigt auch den Magen

Er kann Wunder wirken, wenn es um die Beseitigung von Schlafstörungen und die Beruhigung der Nerven geht – aber es braucht seine Zeit, bis dieses wunderbare Naturmittel wirkt. Dann aber sorgen seine ätherischen Öle und Alkaloide dafür, dass wir ruhiger und gelassener werden, dass wir die Nächte wieder durchschlafen können. Er hat noch einen weiteren grossen Vorteil: Baldrian beruhigt einen Reizmagen: Übelkeitsattacken und Durchfall werden erfolgreich bekämpft.

Darüber hinaus heilt und wirkt Baldrian noch bei folgenden Gesundheitsproblemen:

  • Er mildert Migräneanfälle
  • Macht Wechseljahrsbeschwerden erträglich
  • Lindert Nervosität
  • Mindert Prüfungsängste
  • Verhindert Mutlosigkeit

Die gesunden Inhaltsstoffe des Baldrian

  • Ätherische Öle
  • Ester
  • Alkaloide
  • Glykoside
  • Valerensäure

Zwei Rezepte mit Baldrian

Baldriantee

Zutaten:
Zwei Teelöffel zerkleinerte Baldrianwurzel, ein Viertelliter kaltes Wasser.

Zubereitung:
Die zwei Teelöffel Baldrianwurzel mit dem Wasser übergiessen und unter gelegentlichem Umrühren zehn bis zwölf Stunden stehen lassen. Bei Unruhezuständen oder Schlafstörungen schluckweise eine Tasse davon trinken.

Baldriantinktur

Zutaten:
200 g zerkleinerte un d getrocknete Baldrianwurzel, ein Liter 40%iger Korn, Wodka oder Obstler.

Zubereitung:
Die Wurzeln in ein gut verschliessbares Gefäss geben, den Schnaps darüber giessen. An einem warmen Ort vier Wochen stehen lassen , dann abseihen. Bei Nervosität und Schlafproblemen zehn bis zwölf Tropfen einnehmen.